Reader Superhelden

Theorie – Geschichte – Medien

Sind Superheldinnen feministisch? Welche Rolle spielten antike Mythen, die biblische Geschichte des Simson oder Nietzsches Philosophie für die Schöpfer von Superman? Und was hat die Nibelungensage mit Marvel zu tun?

Antworten auf diese und weitere Fragen – u.a. nach der vielfältigen Medialität und Rezeptionsgeschichte von Superhelden-Stories, der Perspektive der Comicschaffenden auf ihre Kunst und dem sich wandelnden Bild des Superhelden in der aktuellen Forschung – gibt dieser Reader, der erstmals in deutscher Sprache und für ein breites Publikum Texte zu Theorie und Geschichte der Superhelden versammelt und kommentiert.

Mit Texten u.a. von Shilpa Davé, Umberto Eco, Stan Lee, Friedrich Nietzsche und Véronique Sina und Interviews u.a. mit Frank Miller, Alan Moore und Roy Lichtenstein.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Geleitwort

    Seiten 9 - 10
  4. Einleitung

    Seiten 11 - 24
  5. Einführung

    Seiten 27 - 34
  6. Homer: Ilias, Gesang XXII: Der Kampf zwischen Achilles und Hektor

    Seiten 35 - 46
  7. Bibliotheke des Apollodor, II, 74-126: Die zwölf Arbeiten des Herakles

    Seiten 47 - 54
  8. Altes Testament, Buch der Richter, Kap. 13-16: Simson

    Seiten 55 - 60
  9. Edda, 9: Odins Trinkgelage

    Seiten 61 - 68
  10. Das Nibelungenlied, Str. 86-100: Siegfried

    Seiten 69 - 70
  11. Friedrich Nietzsche: Also sprach Zarathustra

    Seiten 71 - 76
  12. Einführung

    Seiten 79 - 84
  13. Die Definition des Superhelden

    Seiten 85 - 108
  14. Helden und Superhelden

    Seiten 109 - 116
  15. Menschliches, Übermenschliches. Zur narrativen Struktur von Superheldencomics

    Seiten 117 - 156
  16. Spider-Mans Heldenmaske. Kampf um Männlichkeit im Superheldengenre

    Seiten 157 - 170
  17. Batman & Robin

    Seiten 171 - 190
  18. Marvel-lous Masked Men. Doppelidentitäten in Superheldenfilmen

    Seiten 191 - 204
  19. Einführung

    Seiten 207 - 210
  20. Eine jüdische Geschichte der Superheldencomics

    Seiten 211 - 228
  21. Superhelden

    Seiten 229 - 240
  22. Hitler, Comic-Star

    Seiten 241 - 246
  23. Eisner

    Seiten 247 - 250
  24. IV. Frühe Stellungnahmen

    Seiten 253 - 258
  25. Warum 100.000.000 Amerikaner Comics lesen

    Seiten 259 - 264
  26. Die mechanische Braut. Volkskultur des industriellen Menschen

    Seiten 265 - 270
  27. Ver führung der Unschuldigen

    Seiten 271 - 272
  28. Interview mit Roy Lichtenstein

    Seiten 273 - 274
  29. Der Mythos von Superman

    Seiten 275 - 322
  30. Einführung

    Seiten 325 - 332
  31. Unsere neue Mythologie

    Seiten 335 - 344
  32. »Die Griechen hatten Götter, wir haben Supermänner«. Interview mit Frank Miller Interview: Nina Rehfeld

    Seiten 345 - 348
  33. Ein Gespräch mit Alan Moore Interview: Lutz Göllner

    Seiten 349 - 354
  34. »Ich mag Problemlöser mit Knarre«. Interview mit Mark Millar Interview: Jörg Böckem

    Seiten 355 - 358
  35. Thrilling Adventure Stories

    Seiten 361 - 366
  36. Hothead Paisan

    Seiten 367 - 368
  37. Tell

    Seiten 369 - 372
  38. Einführung

    Seiten 375 - 382
  39. »Hey, Turban-Typ«. Arabische und muslimische Superhelden in amerikanischen Comics nach 9/11

    Seiten 385 - 400
  40. Spider-Man India. Comics und die Überset zung/Transkreation amerikanischer Narrative

    Seiten 401 - 416
  41. »Will the ?Real? Black Superheroes Please Stand Up?!« Eine kritische Untersuchung der mythologischen und kulturellen Bedeutung schwarzer Superhelden

    Seiten 417 - 430
  42. Die Gebur t der modernen Mythologie und der Mutter aller weiblichen Superhelden

    Seiten 433 - 438
  43. Pink Kryptonite. Das Coming-Out der Superhelden

    Seiten 439 - 444
  44. »It's time to be a hero«. Vom Scheitern der Gender-Parodie im Comicfilm Kick-Ass

    Seiten 445 - 464
  45. Der Mythos vom Mythos von Superman

    Seiten 467 - 484
  46. Superman. 50 Jahre här ter als Krupp-Stahl

    Seiten 485 - 492
  47. Genealogie einer hypermedialen Poetik im Zeitalter der Kulturindustrien. Die Transmediation von Spider-Mans Ursprungsgeschichte

    Seiten 493 - 508
  48. Auswahl-Bibliographie zu Theorie, Geschichte und Medien der Superhelden

    Seiten 509 - 524
  49. Editorische Notiz

    Seiten 525 - 526
  50. Quellenverzeichnis

    Seiten 527 - 530
  51. Dank

    Seiten 531 - 532
  52. Zu den Herausgebern

    Seiten 533 - 536
Mehr
29,99 € *

2018-06-20, 536 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3869-1

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Lukas Etter

Lukas Etter, Universität Siegen, Deutschland

Thomas Nehrlich

Thomas Nehrlich, Universität Bern, Schweiz

Joanna Nowotny

Joanna Nowotny, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, Schweiz

... mit den Herausgebern

1. Warum ein Studienbuch zu diesem Thema?

Superhelden sind heute allgegenwärtig, im Comic wie im Kino. Über ihre Ursprünge, ihre Schöpfer, ihre kulturhistorischen Hintergründe, ihre politischen, sozialen, wirtschaftlichen und ästhetischen Implikationen, ihre Vorläufer und Inspirationsquellen, ihre Erforschung und ihre Rezeption ist jedoch wenig bekannt. Deshalb haben wir einen Reader zusammengestellt, der anhand von einflussreichen Originaltexten Geschichte und Theorie der Superhelden allgemeinverständlich darstellt.

2. Welche Bedeutung kommt diesem Thema innerhalb des Fachgebiets und der wissenschaftlichen Ausbildung zu?

Seit wenigen Jahren etabliert sich im deutschsprachigen Raum eine kulturwissenschaftliche Comicforschung. Auch in der Mediengeschichte, den Philologien und der Filmwissenschaft spielen Superhelden zunehmend eine Rolle. Unser Reader richtet sich neben einer interessierten Öffentlichkeit auch an Dozierende und Studierende und kann als Grundlage für Lehrveranstaltungen dienen. Für die Forschung bietet er ein umfassendes Nachschlagewerk relevanter Originaltexte – und regt die weitere Diskussion an.

3. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Unser Reader ist die erste deutschsprachige Überblicksdarstellung, die Positionen aus Theorie und Geschichte der Superhelden versammelt, gliedert und kommentiert. Die ausgewählten Texte machen Superhelden als historische Figuren mit spezifischen Merkmalen greifbar. So gibt der Reader Impulse für die Erforschung u. a. von Narration, Politik, Intertextualität und -medialität, gender, race und class im Superheldengenre.

4. Ihr Tipp zur weiterführenden Lektüre?

Die Forschungsliteratur zu Superhelden ist in den letzten Jahren stark angewachsen. Unser Reader enthält zur Orientierung eine umfassende Bibliographie zu Theorie, Geschichte und Medien des Genres. Und Nachschub liefert jeden Monat der Comicshop Ihres Vertrauens!

O-Ton: »Politik spielt eine große Rolle in den
Superhelden-Comics« – Thomas Nehrlich im Gespräch beim Deutschlandfunk.
http://bit.ly/2uHH0MZ
Autor_in(nen)
Lukas Etter / Thomas Nehrlich / Joanna Nowotny (Hg.)
Buchtitel
Reader Superhelden Theorie – Geschichte – Medien
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
536
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-3869-1
DOI
Warengruppe
1510
BIC-Code
JFC DSB JFD
BISAC-Code
SOC022000 LIT000000 SOC052000
THEMA-Code
JBCC DSB JBCT
Erscheinungsdatum
2018-06-20
Auflage
1
Themen
Literatur, Medien, Popkultur
Adressaten
Comicforschung, Kulturwissenschaften, Literaturwissenschaften, Medienwissenschaft, Soziologie, Gender und Queer Studies, Kunstwissenschaften, Komparatistik sowie Comic-Schaffende und -Fans
Schlagworte
Superhelden, Comics, Marvel, DC, Kulturgeschichte, Batman, Superman, Wonder Woman, Spider-Man, Intermedialität, Gender, Race, Popkultur, Literatur, Medien, Cultural Studies, Allgemeine Literaturwissenschaft, Medienästhetik, Kulturwissenschaft, Einführung

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung