Weihnachtliches Theater

Zur Entstehung und Geschichte einer bürgerlichen Fest- und Theaterkultur

Weihnachten etabliert sich erst im ausgehenden 18. Jahrhundert als Familienfest. Im Rahmen eines radikalen Paradigmenwechsels wandert ein ursprünglich kirchliches Fest in die Wohnzimmer – das moderne Verständnis der weihnachtlichen Festpraxis ist zugleich Ausdruck eines zur Leitkultur gewordenen Bürgertums. Zeitgleich entwickelt sich auch das Theater zu einem Leitmedium bürgerlicher Kultur.

Laura Schmidt zeichnet die Beziehungsgeschichte von Fest und Theater seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert nach. Analysiert werden Texte und damit verbundene Aufführungsformen weihnachtlicher Theaterstücke. Das Panorama reicht von Kinderschauspielen über Laienspiele und Weihnachtsmärchen bis hin zu Initiativen der Arbeiterbewegung.

39,99 € *

2017-07-20, 398 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3871-4

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Laura Schmidt

Laura Schmidt, Musiktheater Dramaturgin, Schweiz

... mit Laura Schmidt

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Beziehungen zwischen weihnachtlichem Fest und Theater sind bisher kaum untersucht worden. Die musik- und theaterwissenschaftliche Forschung hat sich vor allem auf musikalische weihnachtliche Traditionen wie Weihnachtsoratorien oder -lieder und mittelalterliche Osterspiele konzentriert. Und das, obwohl der Gegenstand aufschlussreiche theater- und kulturgeschichtliche Perspektiven eröffnet.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Buch eröffnet neue Perspektiven auf unbekannte Stücktexte, Aufführungskontexte und interessante Dynamiken bürgerlicher Kultur. Es kommt ein erweiterter Theatergeschichtsbegriff zur Anwendung. Viele der vorgestellten dramatischen Texte genügen gewissen ästhetischen Ansprüchen zwar nicht. Die Abkehr von einer Fixierung auf das Literatur-Theater und gleichzeitige Öffnung hin zu verschiedenen theatralen Phänomenen ermöglicht aber eine kulturwissenschaftlich orientierte Theatergeschichtsschreibung.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die Auseinandersetzung mit diesem Thema führt zu einer Verbindung von historischer Festforschung und volkskundlicher theaterwissenschaftlicher Forschung, erfordert eine Öffnung und Neudefinition theaterwissenschaftlicher Analysemethoden. Die in der Theaterwissenschaft in den letzten Jahren verstärkt auftretende Tendenz, Fest- und Theaterforschung zusammenzuführen, findet hier eine Anwendung.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren? Mit jedem. Weihnachten betrifft uns ja alle irgendwie.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Ein etwas abgelegen wirkendes Thema, das aber sehr aufregend ist.

Besprochen in:
Austria-Forum, 8 (2017)
www.scienzz.de, 19.12.2017, Josef Tutsch
Vier Viertel Kult, Winter 2017
Die Rheinpfalz, 23.12.2017, Josef Tutsch
Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde, 26.02.2018, Helga Maria Wolf
Autor_in(nen)
Laura Schmidt
Buchtitel
Weihnachtliches Theater Zur Entstehung und Geschichte einer bürgerlichen Fest- und Theaterkultur
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
398
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-3871-4
DOI
10.14361/9783839438718
Warengruppe
1586
BIC-Code
AN
BISAC-Code
PER011020
THEMA-Code
ATD
Erscheinungsdatum
2017-07-20
Auflage
1
Themen
Theater, Kulturgeschichte
Adressaten
Theaterwissenschaft, Kulturgeschichte, Ethnologie, Musikwissenschaft, Geschichte
Schlagworte
Weihnachten, Fest, Theater, Laienspiel, Leitkultur, Bürgertum, Bürgerliche Familie, Kulturgeschichte, Theaterwissenschaft, Theatergeschichte

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung