Verkörperte Heterotopien

Zur Materialität und [Un-]Ordnung ganz anderer Räume

Als gelebte, somatische Wirklichkeiten und Praxisformen bilden Heterotopien [un-]mögliche Orte der Auseinandersetzung. Die Beiträge des Bandes befragen diese ›ganz anderen Räume‹ auf ihre Materialität und [Un-]Ordnungen hin. Körperlichkeit bleibt dabei zentraler Bezugspunkt und bündelt die transdisziplinäre Auseinandersetzung mit (Selbst-)Realisierungen des bewegten, somatischen Subjekts sowie kollektiven oder institutionalisierten Praktiken. Durch verschiedene theoretische Perspektiven eröffnet sich ein Horizont, der lebendige Intensitäten und Handlungsfähigkeiten – genauso aber auch das Brüchige und Krisenhafte – umfasst.

29,99 € *

2017-12-19, 288 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3873-8

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Lea Spahn

Lea Spahn, Philipps-Universität Marburg, Deutschland

Jasmin Scholle

Jasmin Scholle, in.bildung, Deutschland

Bettina Wuttig

Bettina Wuttig, Philipps-Universität Marburg, Deutschland

Susanne Maurer

Susanne Maurer, Philipps-Universität Marburg, Deutschland

... mit den Herausgebern

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Foucaults Begriff der Heterotopien kommt immer wieder zum Einsatz, wenn es um die analytische Rahmung gesellschaftlich ›anderer‹ Räume geht. In diesem Band fokussieren wir das komplexe Ineinanderwirken von Körperlichkeit und (anderen) Räumen. Dabei betrachten wir Körper und (ihre) Materialität als ›bewegte Körper‹, untersuchen gesellschaftliche Körper-Ordnungen Momente des Aufbrechens dieser Ordnungen, Momente der Umgestaltung – durch die Auseinandersetzung mit ›dem Anderen‹, oder mit dem, was an den Grenzen des Akzeptablen geschieht.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet ihr Buch?

Das Buch nimmt den ›body turn‹ in den Wissenschaften auf und zeigt in differenzierten Betrachtungen die Materialität von Körpern auch in ihrem eigensinnigen, kritischen Potenzial. Die Beiträge arbeiten die stets vorhandene körperliche Dimension von Heterotopien auf auch überraschende Weise heraus, beispielsweise über die Thematisierung von anonymen Bestattungen oder die Körper von Selbstmordattentäter_innen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Heterotopien werden mit der jüngeren Debatte um Materialität(en) verknüpft, aber auch mit den vielfältigen Thematisierungen im Bereich einer gender-, diversitäts- und diskriminierungssensiblen Wissenschaft. Die Möglichkeit eines Aufscheinens ›anderer Räume‹ ist gerade für diesen Bereich der Forschung und Theoriebildung ebenso wie für die bewegungspolitische Praxis von zentraler Bedeutung. Während die Notwendigkeit, dass etwas ›sprechbar werden‹ kann, immer wieder Beachtung findet, erscheint uns der Aspekt des ›Fühlbar-Werdens‹ – gerade auch mit Blick auf (somatische) Sinnlichkeit – durchaus noch ausdifferenzierbar.

4. Mit wem würden Sie ihr Buch am liebsten diskutieren?

Natürlich mit Michel Foucault selbst, um unsere Ausdeutung dieser gesellschaftlichen Gegenräume in Bezug auf das Somatische mit ihm zu besprechen. Mit Didier Eribon würden wir ebenfalls gerne ins Gespräch eintreten, über Potenziale des Widerständigen und dessen fast unmerkliche Materialisierung in Lebensverläufen und verkörperter Geschichte(n). Aber auch feministische Denker_innen kommen uns sofort in den Sinn, die es wagten ungewöhnliche andere Räume der Erkenntnis aufzusuchen und zu kreieren!

5. Ihr Buch in einem Satz:

Aus inter- und transdisziplinären Perspektiven werden Heterotopien als Orte verkörperter Praktiken (unter anderem) entlang von Körperpraktiken, medialen Räumen und Andersheit untersucht – mit Blick auf ihre Entstehungsbedingungen, (Macht-)Ordnungen und ihr Potenzial auch Orte widerständiger Praktiken zu sein.

Buchtitel
Verkörperte Heterotopien Zur Materialität und [Un-]Ordnung ganz anderer Räume
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
288
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-3873-8
DOI
Warengruppe
1729
BIC-Code
JHB JFSJ JNA
BISAC-Code
SOC022000 SOC032000 EDU040000
THEMA-Code
JHB JBSF JNA
Erscheinungsdatum
2017-12-19
Auflage
1
Themen
Bildung, Geschlecht, Körper
Adressaten
Soziologie, Körpersoziologie, Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Sozial- und Geisteswissenschaften, Gender Studies, Performance Studies, Soziale Arbeit, Medien- und Kulturwissenschaften
Schlagworte
Heterotopie, Soma Studies, Körper, Bildung, Gender, Medien, Gender Studies, Bildungstheorie, Queer Studies, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung