Symptome der Kulturindustrie

Dynamiken des Spiels und des Unheimlichen in Filmtheorien und ästhetischem Material

Diese Studie geht der Frage nach dem Unbewussten in der Kulturindustrie auf besondere Weise nach: Gerahmt von den Kategorien des Spiels und des Unheimlichen werden filmtheoretische Denkfiguren und verschiedenste ästhetische Inszenierungen (von Die fabelhafte Welt der Amélie über Werke von Santiago Sierra und der Künstlergruppe »Die Tödliche Doris«) auf Symptome hin befragt, deren Deutungen Aufschluss geben über den konstitutiv konflikthaften Charakter der Kulturindustrie.

Ausgehend vom Unbewussten wissenschaftlichen Denkens werden so Spiel und Unheimliches kulturtheoretisch ausgeleuchtet und Verbindungen zwischen psychoanalytischer und Adornos Kritischer Theorie sowie aktuellen kulturwissenschaftlichen Positionen erschlossen.

44,99 € *

2018-01-19, 414 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3877-6

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Sonja Witte

Sonja Witte, International Psychoanalytic University (IPU) Berlin, Deutschland

»Sonja Witte bewegt sich wissenschaftlich auf hohem Niveau, ist bestens vertraut vor allem mit der französischen Filmtheorie und hat ihre Arbeit gut strukturiert.«
Hans Helmut Prinzler, www.hhprinzler.de, 16.03.2018
Autor_in(nen)
Sonja Witte
Buchtitel
Symptome der Kulturindustrie Dynamiken des Spiels und des Unheimlichen in Filmtheorien und ästhetischem Material
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
414
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-3877-6
DOI
Warengruppe
1744
BIC-Code
JFD APFA JMAF JFC
BISAC-Code
PER004030 PSY026000 SOC022000
THEMA-Code
JBCT ATF JMAF JBCC
Erscheinungsdatum
2018-01-19
Auflage
1
Themen
Film, Psychoanalyse
Adressaten
Kulturwissenschaft, Psychoanalyse, Kritische Theorie, Filmwissenschaft, Philosophie
Schlagworte
Kultur, Unbewusstes, Filmtheorie, Spiel, Unheimliches, Psychoanalyse, Film, Kulturtheorie, Medienästhetik, Medienwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung