Digitale Diskussionen

Über politische Partizipation mittels Online-Leserkommentaren

Politische Meinungsbildung, Protest oder Selbstdarstellung? Politische Expression im Web ist gegenwärtig in aller Munde und beschäftigt Medien, Politik, Justiz und Öffentlichkeit gleichermaßen. Tobias Zimmermann beleuchtet mit dem Online-Leserkommentar einen der quantitativ bedeutsamsten und kontroversesten Kanäle politischen Ausdrucks im Internet und lotet so politikwissenschaftliches Neuland aus. Aufbauend auf Jürgen Habermas' deliberativer Demokratietheorie schlägt er dabei eine Brücke zwischen normativer Erwartungshaltung und empirischer Realität.

39,99 € *

2017-05-08, 394 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3888-2

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Tobias Zimmermann

Tobias Zimmermann, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Deutschland

... mit Tobias Zimmermann

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Online-Leserkommentare stellen neben der Kommentarfunktion auf Facebook den vermutlich quantitativ stärksten Kanal politischer Meinungsäußerung online dar, sind politikwissenschaftlich bislang aber kaum erschlossen. Ihrer hohen gesellschaftlichen Nutzung wie Rezeption steht damit ein Forschungsdefizit gegenüber.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Buch leistet politikwissenschaftliche Grundlagenarbeit mit Blick auf den Online-Leserkommentar als Instrument politischer Expression und Partizipation. Es eröffnet neue Perspektiven für die Verbindung empirischer Realität und theoretischen Konzepten, insbesondere durch die Analyse sowohl auf deliberative Qualität als auch (liberal) individualistische Partizipation wie diskursiven Protest hin.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Politische Meinungsäußerung online wird nach wie vor hauptsächlich aus Perspektive der deliberativen Demokratietheorie analysiert – obgleich Einigkeit herrscht, dass Online-Kommunikation den hohen normativen Erwartungen nicht vollständig gerecht wird (und vielleicht auch nicht muss). Hier eröffnet dieses Buch neue Perspektiven, bzw. entwickelt sie weiter, wie diese sinnvoll ergänzt werden kann, ohne sie aufzugeben. Mit dem Ausdruck von Protest und Selbstdarstellung scheinen die Ansätze vielversprechend.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Jürgen Habermas und Zizi Papacharissi.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Politikwissenschaftliche Grundlagenanalyse zum Online-Leserkommentar inklusive innovativer, Empirie-inspirierter Perspektiven.

»Die vorliegende Dissertation gibt einen breiten Einblick in die Online-Deliberationsforschung und leistet mit ihren drei empirischen Studien einen Beitrag dazu.«
Ralf Vandamme, www.socialnet.de, 10.01.2018
»Ein Meilenstein der Online-Deliberationsforschung.«
Michael Johann, Communicatio Socialis, 4 (2017)
Autor_in(nen)
Tobias Zimmermann
Buchtitel
Digitale Diskussionen Über politische Partizipation mittels Online-Leserkommentaren
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
394
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-3888-2
DOI
Warengruppe
1739
BIC-Code
JPH JHB JFD
BISAC-Code
POL016000 POL010000 SOC026000 SOC052000
THEMA-Code
JPH JHB JBCT
Erscheinungsdatum
2017-05-08
Auflage
1
Themen
Politik, Internet
Adressaten
Politikwissenschaft, Sozialwissenschaft, Soziologie, Kommunikationswissenschaft, Medienwissenschaft
Schlagworte
Online-Partizipation, Online-Leserkommentar, Deliberation, Protest, Selbst-Expression, Politik, Internet, Politics, Politische Soziologie, Mediensoziologie, Social Media, Politikwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung