Doing Ancient DNA

Zur Wissenschaftsgeschichte der aDNA-Forschung

Die internationale aDNA-Community bearbeitet seit den 1980er Jahren (u.a. historische) Fragestellungen auf der Quellenbasis alter Moleküle – und aktuell diskutieren Historiker_innen die Quelle DNA unter dem Stichwort »Genetic History«.

Wie haben Genetiker_innen, Molekularbiolog_innen, Anthropolog_innen und Archäolog_innen im überfachlichen Miteinander die Quelle DNA hergestellt – auf der Ausgrabung, im Labor und am Rechner? Welche epistemologischen und fachpolitischen Zielsetzungen verfolgten sie und wie hat sich die aDNA-Forschung in technischer und methodischer Hinsicht entwickelt? Welche Charakteristika, Chancen und Grenzen hat die Quelle aDNA?

Aus wissenschaftshistorischer Perspektive befasst sich Elsbeth Bösl mit der Historie des epistemischen Objektes alte DNA und dem kollektiven Produktionsprozess von Wissen in der aDNA-Forschung.

39,99 € *

2017-07-27, 460 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3900-1

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Elsbeth Bösl

Elsbeth Bösl, Universität der Bundeswehr München, Deutschland

... mit Elsbeth Bösl

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Die internationale aDNA community hat seit den 1980er Jahren eine molekulare Erkenntnisebene für historische Fragestellungen eröffnet und alte DNA als Quelle etabliert. Über den Bezug zum gemeinsamen Wissensgegenstand (alte) DNA sind Forscher_innen aus verschiedenen Fächern und Disziplinen der Natur-, Kultur- und Geisteswissenschaften miteinander in Kontakt getreten. In den letzten zwei, drei Jahren entdeckten Historiker_innen ihr Interesse an diesem Feld, äußerten aber auch epistemologische und ethische Bedenken. Im Zeitalter der Biologie sind nun auch die Geschichtswissenschaften gefragt, eine kritische Freundschaft mit denjenigen einzugehen, die Geschichtsforschung auf der Basis biologischer Quellen betreiben. Der Auftrag der Geisteswissenschaften besteht einerseits darin, die Kolleg_innen aus den naturwissenschaftlichen Fächern kritisch nach ihren Erkenntnisgrenzen und Qualitätskriterien zu fragen und andererseits selbstkritisch auch das Eigene zu überprüfen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Neu ist die wissenschafts- und technikhistorische Perspektive auf die aDNA-Forschung und auf das epistemische Objekt alte DNA. Deutlich wird, wie DNA zur Quelle für im weitesten Sinn historische Fragestellungen gemacht und wie die Chancen und Grenzen dieser Quelle abgesteckt wurden. Zwar ist die aDNA-Forschung ein sehr junger Untersuchungsgegenstand für die historische Wissenschaftsforschung, doch ist Doing History letztlich immer eine bestimmte Art, die Welt zu sehen. Die Wissensproduktion lässt sich mit den Methoden der Geschichtswissenschaft historisieren, gleichgültig wie nah oder fern die untersuchte Vergangenheit ist. Deshalb steht einer Wissenschaftsgeschichte einer gegenwärtigen Entwicklung nichts Prinzipielles entgegen. Dieser Zugang erlaubt vielmehr einen distanzierten Blick auf das Feld, in dem nun auf der Basis molekularer Quellen Geschichtswissen entsteht.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Das Buch liefert für die aktuell in den Geschichts- und Kulturwissenschaften geführte Diskussion über den Stellenwert molekulargenetischer Quellen und Verfahren zur Bearbeitung historischer Fragestellungen das wissenschaftshistorische Hintergrundwissen über die historische Gewordenheit des epistemischen Objekts alte DNA und des überfachlichen Forschungsfeldes, das sich mit ihr befasst. Es geht dabei weder darum, einen Genetic Turn in der Geschichtswissenschaft auszurufen noch Argumente gegen ihn zu sammeln.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit einer bunten Runde von Forscher_innen aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen und Feldern, die das Forschungsinteresse an der Vergangenheit verbindet.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Eine Wissenschaftsgeschichte der aDNA-Forschung als Handreichung für die aktuellen Debatten um die Bedeutung molekularer Quellen für im weitesten Sinn historische Fragestellungen.

Autor_in(nen)
Elsbeth Bösl
Buchtitel
Doing Ancient DNA Zur Wissenschaftsgeschichte der aDNA-Forschung
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
460
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-3900-1
DOI
10.14361/9783839439005
Warengruppe
1510
BIC-Code
PDX MBX
BISAC-Code
SCI034000 MED051000
THEMA-Code
PDX MBX
Erscheinungsdatum
2017-07-27
Auflage
1
Themen
Medizin, Wissenschaft, Kulturgeschichte
Adressaten
Geschichte, Zeitgeschichte, Wissenschaftsgeschichte, Technikgeschichte, Archäologie, Biologie, Anthropologie, Sozialwissenschaften, Genetik, Science and Technology Studies
Schlagworte
aDNA, DNA, Wissenschaftsgeschichte, Archäologie, Paläogenetik, Zeitgeschichte, Science and Technology Studies, Genetic History, Wissenschaft, Medizin, Kulturgeschichte, Medizingeschichte, Geschichtswissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung