Geschichte wiederholen

Strategien des Reenactment in der Gegenwartskunst – Omer Fast, Andrea Geyer und Rod Dickinson

Der Begriff »Reenactment« (engl. to reenact: nachstellen, wieder in Kraft setzen) bezeichnet eine ästhetische Praxis der Wiederaufführung und des Nachstellens historischer Ereignisse. Heike Engelke untersucht einen Paradigmenwechsel in der Diskussion von nachstellenden Strategien als künstlerischen Zugang zu Geschichte und ihren Ereignissen. Sie plädiert für die Ausarbeitung eines Vokabulars zu deren Beschreibung – mit dem Ziel, sich nicht in der Diagnose einer naiven Vergegenwärtigung oder eines kritischen Surplus in der spezifischen Wiederholung des Reenactment zu erschöpfen. Vielmehr gilt es, der vielschichtigen Verhandlung des Vergangenen innerhalb der Gegenwartskunst gerecht zu werden.

32,99 € *

2017-10-10, 262 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3922-3

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Heike Engelke

Heike Engelke, Berlin, Deutschland

... mit Heike Engelke

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Reenactment ist eine Form der verlebendigenden Darstellung von historischen Ereignissen, die die Gegenwartskunst vor nicht allzu langer Zeit aus der Freizeitkultur adaptiert hat. Mein Buch untersucht die besondere Herausforderung des künstlerischen Reenactment, auf die Unverfügbarkeit von Geschichte zu reagieren.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Es geht mir darum zu zeigen, dass die aneignenden Wiederholungen des künstlerischen Reenactment nicht auf das historische Ereignis selbst, sondern auf dessen mediale Bedingungen des Möglichen gerichtet sind.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Im Kunstkontext erhitzt Reenactment die Gemüter, gerade weil es die Grenzen von Populärkultur, Kunst und Geschichtswissenschaft überschreitet. Zugleich ist es als Form des Zugriffs auf Geschichte, dem Wunsch nach ihrer Veränderung und Aktualisierung, dem Blick auf die wechselseitige Abhängigkeit von Vergangenheit und Gegenwart geschuldet, die nicht als feststehende Kategorien verankert, sondern ins Schwanken gebracht werden.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit allen, die sich für die künstlerische Praxis des Reenactment interessieren.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das Buch diskutiert Reenactment als künstlerisches Verfahren der Arbeit an der Ambiguität von Geschichte.

Autor_in(nen)
Heike Engelke
Buchtitel
Geschichte wiederholen Strategien des Reenactment in der Gegenwartskunst – Omer Fast, Andrea Geyer und Rod Dickinson
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
262
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-3922-3
DOI
Warengruppe
1582
BIC-Code
ACX ABA
BISAC-Code
ART015110 ART015000 ART009000
THEMA-Code
AGA ABA
Erscheinungsdatum
2017-10-10
Auflage
1
Themen
Theater, Kunst
Adressaten
Medien-, Kultur- und Theaterwissenschaft sowie die künstlerische Forschung und Praxis
Schlagworte
Gegenwartskunst, Reenactment, Performance, Medien, Kunsttheorie, Theaterwissenschaft, Kulturwissenschaft, Kunst, Theater, Kunstgeschichte des 21. Jahrhunderts, Kunstgeschichte, Kunstwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung