Grenze filmen

Eine kulturwissenschaftliche Analyse audiovisueller Produktionen an den Grenzen Europas

Welchen Beitrag können filmische Praxen und Erzeugnisse zur Reproduktion von Migrations- und Grenzregimes leisten?

Ausgehend von der Annahme, dass audiovisuelle Umgebungen die Bewegungen der Migration sowohl informieren als auch formieren, analysiert Brigitta Kuster Filmklassiker ebenso wie (künstlerische) Dokumentarfilme, die meist illegale Grenzpassagen nach Europa reflektieren. Hierbei berücksichtigt sie in ihrer Studie auch das filmische Archiv rund um den durch den Film »Terminal« bekannt gewordenen Fall des Mehran Karimi Nasseri, der beinahe zwei Jahrzehnte lang auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle lebte, sowie die popkulturellen und YouTube-Umgebungen der Harraga.

29,99 € *

2018-05-22, 344 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3981-0

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Brigitta Kuster

Brigitta Kuster, Humboldt-Universität zu Berlin, Deutschland

... mit Brigitta Kuster

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Zum Thema Grenze gibt es in der Tat bereits sehr viele Publikationen, interessanterweise widmen sich aber nur wenige davon einer visual studies-Perspektive oder befassen sich mit der Frage der Demarkation in filmphilosophischer Hinsicht. Ich halte es – insbesondere in diesen aktuellen Zeiten zunehmender Abschottung – für wichtig, Europa von der Grenze aus zu denken und damit dazu beizutragen, alternative Vorstellungen zur gesellschaftlichen Illusion eines europäischen Exzeptionalismus im Umgang mit globalen Dynamiken zu entwickeln.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

In meiner Schrift geht es weniger darum, zu reflektieren, wie die Grenze abgebildet, gefilmt oder dargestellt wird, sondern vielmehr darum, die Grenze selbst als einen Repräsentationsprozess in den Blick zu nehmen, an dem heterogene Akteure beteiligt sind. Dabei interessieren mich vor allem Genealogien der Mobilität, wie sie von auditiven und visuellen wie filmischen Migrationsarchiven hervorgebracht werden. Mit dem Begriff der ›Affektik‹ fasse ich hierbei die Übertragbarkeit migrantischer Erfahrung in ihrer Aktualität statt in ihrer Historizität. In filmischer Perspektive, d.h. in Diskussionen, die sich im Leitmedium des 20. Jh. immanent führen lassen, will die Schrift einen Beitrag zur Debatte um das Konzept der Autonomie der Migration liefern.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die Grenze ist zu einem interdisziplinären Forschungsterrain geworden, das sich durch zwei dominante Herangehensweisen auszeichnet: Empirismus und Metaphorik. Die Zwischenräume dieser beiden Paradigmen werden eher selten ausgelotet. Hier setzt meine Schrift an, mit einer Suchbewegung, bei der Erfahrung und Repräsentation nicht dichotom gedacht werden und in deren erkenntnistheoretischem Zentrum das Moment des ›bordercorssing‹ steht.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Sir Alfred Mehran, einem der Protagonisten des Buches.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Dieses Buch handelt nicht von Filmen über Grenzen, noch geht es darum zu zeigen wie man zu einer besseren bzw. zutreffenderen Darstellung der Grenze kommt. Vielmehr handelt das Buch vom Filmen der Grenze im Sinne der Grenze des Filmens.

»Die konkreten Filmbeschreibungen sind sehr lesenswert.«
Hans Helmut Prinzler, www.hhprinzler.de, 27.07.2018
Besprochen in:
Kolik, 50 (2018), Viktoria Metschl
Texte zur Kunst, 28/112 (2918), Nanna Heidenreich
[rezens.tfm], 15.11.2018, Viktoria Metschl
Autor_in(nen)
Brigitta Kuster
Buchtitel
Grenze filmen Eine kulturwissenschaftliche Analyse audiovisueller Produktionen an den Grenzen Europas
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
344
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-3981-0
DOI
Warengruppe
1744
BIC-Code
JFD APFA JFFN JFFD
BISAC-Code
PER004030 SOC007000
THEMA-Code
JBCT ATF JBFH JBFG
Erscheinungsdatum
2018-05-22
Auflage
1
Themen
Flucht, Film, Migration
Adressaten
Philosophie, Kulturwissenschaften, Film Studies, Visual Studies, Border Studies, Postcolonial Studies, Migration Studies, Cultural Studies, Medienwissenschaften
Schlagworte
Film, Dokumentarfilm, Grenze, Grenzpassagen, Europa, Terminal, Mehran Karimi Nasseri, Harraga, Migration Studies, Border Studies, Visual Studies, Film Studies, Postcolonial Studies, Migration, Flucht, Flüchtlingsforschung, Cultural Studies, Medienwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung