Indigenes Erbe im Internet

Zur Identitätspolitik der Chicano-Fotografie im digitalen Zeitalter

Die Chicanos kämpfen seit den späten 1960er Jahren um kulturelle Anerkennung und soziale Gleichberechtigung in der US-amerikanischen Gesellschaft. Ihr indigenes Erbe stellt dabei ein essentielles Element der eigenen Identität und künstlerischen Authentizität dar.

Ausgehend von 27 Interviews mit Chicano-Fotografen und -Aktivisten wie Delilah Montoya, Kathy Vargas, Lupita Murillo Tinnen, Harry Gamboa Jr., Oscar Castillo, Orlando Lara, Robert C. Buitrón und David Bacon analysiert Laura M. Corkovic, wie effizient sie das Internet für ihren Kampf nutzen. In vier konkreten Fallstudien arbeitet sie die Bedeutung der indigenen Kulturen in der zeitgenössischen Chicano-Fotografie sowie ihre Online-Präsentation im Vergleich zu den Printmedien heraus.

39,99 € *

2017-08-10, 316 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4001-4

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Laura M. Corkovic

Laura M. Corkovic, Berlin, Deutschland

... mit Laura Corkovic

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Indigene Kulturen tragen einen essentiellen Anteil zur Identitätspolitik der Mexikaner und der in den USA lebenden Chicanos bei. Dennoch wurde die Darstellung indigener Kulturelemente in der Fotografiegeschichte beider Länder bislang nur sporadisch erforscht und eine Analyse ihrer Präsenz im Internet fehlte bislang. Das vorliegende Buch soll am Beispiel der Chicano-Fotografie einen Beitrag zur heutigen Minderheiten-Fotografie sowie ihrem Einsatz im Internet und den sozialen Netzwerken leisten.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Seit den 90er Jahren bietet uns das Internet eine neue Plattform zum schnellen Austausch von politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Informationen an. Das Buch zeigt, ob und wie effizient dieses scheinbar ideale Forum der Vernetzung von den zeitgenössischen Chicano-Fotografen für ihre Zwecke genutzt wird. Es beschreibt ferner, dass einige indigene Kulturen auf beiden Seiten der Grenze zwischen Mexiko und den USA bevorzugt fotografiert werden und erklärt warum dies der Fall ist.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Wissenschaftler bemühen sich darum die Chicano-Fotografie unabhängig von den Werken anderer US-amerikanischer Künstler zu analysieren, da sich ihre Authentizität lediglich frei von angloamerikanischen Paradigmen aufzeigen lässt. Hierbei erweist sich eine Analyse der Chicano-Fotografie ausgehend von ihrem indigenen Erbe als opportune Herangehensweise. Der Einsatz von Fotografie im Internet steht längst im Fokus der Forschung und ist bei der Betrachtung von Chicano-Kunst gleichermaßen wichtig.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Chon A. Noriega, Direktor des UCLA Chicano Studies Research Center und Autor zahlreicher Fachpublikationen, sowie mit bedeutenden Chicano-Kunstsammlern wie z.B. dem Ehepaar Armando und Mary Durón oder dem Schauspieler Cheech Marin. Spannende Diskussionspartner wären auch alle anderen kunst- und kulturinteressierten Menschen, die sich gerne über Themen wie Identität, Migration, indigene Kulturen in Mexiko und den USA, Chicano-Kunst sowie Fotografie im digitalen Zeitalter austauschen möchten.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Es beschreibt am Beispiel der Chicano-Kultur die wichtige Rolle von Fotografie im Internet und trägt gleichzeitig zur aktuellen Migrationsdebatte bei.

»Laura M. Corkovic hat eine sehr detaillierte Analyse vorgelegt, die vor allem durch die vielen Künstlerinterviews, die in Originalsprache wiedergegeben sind, eine große Lebendigkeit beinhaltet.«
Deborah Klaus, www.amazon.de, 09.09.2017
Besprochen in:
www.centrum3.at (6/2018)
Autor_in(nen)
Laura M. Corkovic
Buchtitel
Indigenes Erbe im Internet Zur Identitätspolitik der Chicano-Fotografie im digitalen Zeitalter
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
316
Ausstattung
kart., zahlr. z.T. farb. Abb.
ISBN
978-3-8376-4001-4
DOI
10.14361/9783839440018
Warengruppe
1744
BIC-Code
JFD AJ ABA
BISAC-Code
PHO005000 ART009000 SOC052000
THEMA-Code
JBCT AJ ABA
Erscheinungsdatum
2017-08-10
Auflage
1
Themen
Fotografie, Bild, Medien
Adressaten
Medienwissenschaften, Kunstwissenschaften, Kulturwissenschaften, Soziologie, Ethnologie
Schlagworte
Fotografie, Internet, Kultur, USA, Mexiko, Chicano, Identität, Delilah Montoya, Kathy Vargas, Lupita Murillo Tinnen, Harry Gamboa Jr., Oscar Castillo, Orlando Lara, Robert C. Buitrón, David Bacon, Bild, Medien, Bildwissenschaft, Medienästhetik, Kulturwissenschaft, Kunstwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung