NaturenKulturen

Denkräume und Werkzeuge für neue politische Ökologien

Was haben Moskitonetze in Ghana mit Küstenschutz in Neuseeland oder Rohmilchkäseproduktion in den USA gemeinsam? Was verbindet Plastikmüll in den Meeren mit der Frage, ob Fleisch von Tieren stammt?

Dieser Band vermittelt Einblicke in ein neues Forschungsfeld an der Schnittstelle von Kultur- und Sozialanthropologie, Geografie und Science & Technology Studies und stellt mit den »NaturenKulturen« ein Konzept vor, mit dem sich das Verhältnis von Natur und Kultur neu bestimmen und politisch situieren lässt.

Beiträge von Anna Tsing, Steve Hinchliffe, Uli Beisel, Banu Subramaniam, Sven Bergmann und anderen laden dazu ein, »NaturenKulturen« als Denkraum zu verstehen und neue Konstellationen von ökologischen Prozessen, technischen Artefakten und mehr-als-menschlichen Akteuren zu erforschen.

39,99 € *

2018-12-12, ca. 516 Seiten
ISBN: 978-3-8394-4007-0
Dateigröße: ca. 58.13 MB

als Sofortdownload verfügbar

Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Friederike Gesing

Friederike Gesing, artec Forschungszentrum Nachhaltigkeit an der Universität Bremen, Deutschland

Michi Knecht

Michi Knecht, Universität Bremen, Deutschland

Michael Flitner

Michael Flitner, artec Forschungszentrum Nachhaltigkeit an der Universität Bremen, Deutschland

Katrin Amelang

Katrin Amelang, Universität Bremen, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

In einer Welt, in der Umwelt und Gesellschaft als getrennte Bereiche gelten, bereichern die Sozial- und Kulturwissenschaften die Bearbeitung drängender gesellschaftlicher Problemlagen und ökologischer Krisen durch neue Konzepte des Zusammendenkens von Naturen und Kulturen. Anhand ausgewählter empirischer Studien aus unterschiedlichen umweltpolitischen Feldern zeigt das Buch die politische Relevanz des Denkens über konzeptionelle Grenzen hinweg auf.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Konzeptionelle Innovationen aus Sozial- und Kulturanthropologie, Humangeografie und Science and Technology Studies integrieren mehr-als-menschliche Akteure in die Untersuchung politisch relevanter Umwelt- und Gesundheitsfragen. Durch die Erforschung naturkultureller Praktiken und Objekte wird auf neue Art sichtbar, wie uns Pflanzen, Tiere, Mikroben und unbelebte Materie in ihre Welt einbeziehen - und wie Politik und Ökonomie mit Natur und Umwelt koproduziert werden.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Der Band macht die zentralen und wichtigen, aber teilweise nur schwer zugänglichen Ontologiedebatten der Kultur- und Sozialanthropologie, Humangeografie und Science and Technology Studies für die kultur- und sozialwissenschaftliche Umweltforschung empirisch greifbar.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Studierenden, die als Praktiker*innen von Morgen neue Denkweisen von NaturenKulturen in Felder wie Stadtplanung, Umweltpolitik oder Naturschutz einbringen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

NaturenKulturen zusammenzudenken ist der erste Schritt, um das Verhältnis von Menschen und Nicht-Menschen politisch verantwortbar zu machen.

Buchtitel
NaturenKulturen Denkräume und Werkzeuge für neue politische Ökologien
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
ca. 516
ISBN
978-3-8394-4007-0
DOI
Warengruppe
1510
BIC-Code
JFC JHMC RNT
BISAC-Code
SOC022000 SOC002010 SOC026000
THEMA-Code
JBCC JHMC RNT
Erscheinungsdatum
2018-12-12
Themen
Kultur, Natur
Adressaten
Kultur- und Sozialwissenschaften, Kultur- und Sozialanthropologie, Ethnologie/Europäische Ethnologie, Humangeographie, Kultur- und Sozialgeographie, Science and Technology Studies (STS), Environmental Humanities, Politische Ökologie
Schlagworte
Umwelt, Natur, Tier, Ethnographie, Politische Ökologie, Science & Technology Studies, Kultur, Kulturtheorie, Kulturanthropologie, Umweltsoziologie, Humanökologie, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung