Die alte Frau in der Literatur

Weibliche Alterskonzepte in der deutschsprachigen und russischen Prosa des späten 19. Jahrhunderts

»Alt sein«, »Frau sein« und »Alte Frau sein« haben in der deutschen und russischen Literatur ganz unterschiedliche Konnotationen. Stereotype Einordnungen wie erfolgreiches oder erfolgloses Alter(n) reichen hier als Beschreibungskriterien für weibliches Altern nicht aus.

Sigrid Belzer-Kielhorn verdeutlicht, dass die Literatur ihre Möglichkeiten nutzt, herrschende Diskurse zu unterlaufen und damit Alternativen aufzuzeigen: Indem sie mit Bedeutungen spielt, öffnet sie den Raum, weibliches Altersleben als Wahl zwischen diversen Möglichkeiten zu begreifen. Als fiktive Entwürfe von Altersrealitäten haben die analysierten literarischen Texte rückbezüglich wieder Auswirkungen auf die gelebte Erfahrung des Alter(n)s.

34,99 € *

2017-11-10, 242 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4016-8

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Sigrid Belzer-Kielhorn

Sigrid Belzer-Kielhorn, Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf, Deutschland

... mit Sigrid Belzer-Kielhorn

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Der demographische Wandel ist ein bedeutendes gesellschaftliches Thema. Um der wachsenden Zahl alter Menschen angemessen zu begegnen, braucht es nicht nur gesellschaftspolitische Veränderungen, sondern auch kreative künstlerische Ideen. Und gerade danach sucht mein Buch in der europäischen Literatur.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Mein Buch zeigt, dass speziell dem weiblichen Alter besondere Beachtung gebührt, denn in dieser Lebensphase existieren wesentliche Genderunterschiede. Als Frau im Alter zu leben impliziert, einer ganz besonderen Art von Anforderungen zu begegnen. Es gilt, viele überholte Klischees zu entlarven und zu eliminieren.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

In der gesellschaftlichen Debatte um das Alter spielen Genderaspekte nur eine untergeordnete Rolle, während die Kunst sich der älter werdenden Frau zunehmend annimmt. Die Gründe dafür liegen sicher darin, dass sich immer mehr Frauen produzierend und rezensierend in den Kunstbetrieb einschalten. Mein Buch ist als Beitrag zu dieser aktuellen Debatte gedacht. 4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Ich würde gern mit jungen Frauen über das Buch diskutieren, weil sie noch über viele Möglichkeiten verfügen, das Leben alter Frauen zu begleiten und auch das eigene Altsein vorzubereiten. Sicherlich ist auch eine Diskussion mit älteren Männern spannend, wobei mein Wunschpartner Herr Reich-Ranicki wäre.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Ein Streifzug durch eine Reihe fiktiver Frauenleben im Alter, der längst überholte Vorurteile hoffentlich verschwinden lässt.

Besprochen in:
www.renatestraetling.wordpress.com, 24.01.2018
Autor_in(nen)
Sigrid Belzer-Kielhorn
Buchtitel
Die alte Frau in der Literatur Weibliche Alterskonzepte in der deutschsprachigen und russischen Prosa des späten 19. Jahrhunderts
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
242
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-4016-8
DOI
Warengruppe
1563
BIC-Code
DSB JFSP31
BISAC-Code
LIT004170 LIT004110 SOC013000
THEMA-Code
DSB JBSP4
Erscheinungsdatum
2017-11-10
Auflage
1
Themen
Geschlecht, Literatur, Alter
Adressaten
Kulturwissenschaften, Germanistik, Slavistik sowie die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Frau, Alter, Weiblichkeit, Weibliches Altern, Alte Frauenfiguren, Romanfiguren, Literatur, Stereotypen, Mauerfall, Perestroika, Gender, Germanistik, Slavistik, Gender Studies, Literaturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung