Die Kunst der Gabe

Theater zwischen Autonomie und sozialer Praxis

»Die Kunst der Gabe« behandelt aktuelle Theater- und Performanceformate in Verbindung mit der interdisziplinären Diskussion um Theorien der Gabe und des Gabentauschs. Angesichts neoliberaler Herausforderungen betont eine Theatertheorie im Zeichen der Gabe das Zusammenwirken von Menschen im Spannungsfeld von Freiheit und sozialer Verpflichtung. Theater braucht beides – ästhetische Autonomie und soziale Praxis, Spiel und Realität.

Die deutsch- und zum Teil englischsprachigen Beiträge von Frank Adloff, Marcel Hénaff, Ortrud Gutjahr, Jens Roselt, Ilana F. Silber, Hanne Seitz u.a. geben Einblick in internationale Entwicklungen des Gabe-Diskurses aus Sozialwissenschaft, Philosophie und Anthropologie und präsentieren aktuelle kunst- und theaterwissenschaftliche Positionen.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  3. Vorwort

    Seiten 7 - 8
  4. DANKSAGUNG

    Seite 8
  5. Die Kunst der Gabe - Zur Einführung

    Seiten 9 - 26
  6. THEATER, KUNST UND GABE: THEORETISCHE KONSTELLATIONEN

    Raum der Fiktion - Raum der Anerkennung: Theater, Gabe und Wahrheit

    Seiten 29 - 50
  7. "The Place of the Thing". The Predicament of the Gift in Art and Anthropology

    Seiten 51 - 66
  8. Theater - Gabe und Gemeinsinn

    Seiten 67 - 76
  9. Tausch und/oder Gabe: Gabentheoretische Positionen

    Die Gabe zwischen Reziprozität und Einseitigkeit, Norm und ästhetischer Kraft

    Seiten 79 - 96
  10. The Who, What, and How of the Gift in Theatre

    Seiten 97 - 110
  11. Illusionäre Gaben: Zur Logik des ,als ob'

    Seiten 111 - 124
  12. The Gift as "Deep Play". A 'Note' on Performance and Paradox in the Theatrics of Public Giving

    Seiten 125 - 146
  13. RESONANZ UND PERFORMANZ: THEATERTHEORETISCHE POSITIONEN

    "Das brauchen wir nun wirklich nicht." Gabentausch im Theater und die Phänomenologie der Aufführung

    Seiten 149 - 162
  14. Begabtes Publikum: Eine theatrale Entdeckung! Von der Gabentheorie zu Theater und Tabu

    Seiten 163 - 188
  15. Weitergeben. Theater mit Kindern für Erwachsene als Generationsverhältnis: Milo Raus Five Easy Pieces

    Seiten 189 - 208
  16. Nietzsche and Artaud: Theatre and the Gift of the Mask

    Seiten 209 - 222
  17. Überschreitungen: Politiken der Gabe

    Tahrir - Versuch zu Souveränität und Verausgabung

    Seiten 225 - 244
  18. Gabe und Grenze

    Seiten 245 - 258
  19. Nichttun als Gabe?

    Seiten 259 - 274
  20. Gabe und Opfer - Über Mother! von Darren Aronofsky und das Theater als Körper der Hervorbringung

    Seiten 275 - 292
  21. Geben und Vergeben. Der Avatar als Palimpsest des Selbst Begegnungen mit der Installation The Art is Present

    Seiten 293 - 302
  22. Autorinnen und Autoren

    Seiten 303 - 310
Mehr
26,99 € *

2019-01-23, 310 Seiten
ISBN: 978-3-8394-4021-6
Dateigröße: 3.55 MB

als Sofortdownload verfügbar

Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Ingrid Hentschel

Ingrid Hentschel, Fachhochschule Bielefeld, Deutschland

Besprochen in:
Neue Westfälische, 08.05.2019, Antje Dossmann
Autor_in(nen)
Ingrid Hentschel (Hg.)
Buchtitel
Die Kunst der Gabe Theater zwischen Autonomie und sozialer Praxis
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
310
Ausstattung
6 Farbabbildungen
ISBN
978-3-8394-4021-6
DOI
Warengruppe
1586
BIC-Code
AN ABA HPS
BISAC-Code
PER011020 ART009000 PHI034000
THEMA-Code
ATD ABA QDTS
Erscheinungsdatum
2019-01-23
Themen
Sozialität, Theater, Kunst
Adressaten
Theaterwissenschaft, Kulturwissenschaft, Soziologie, Philosophie, Anthropologie, Kunstwissenschaft
Schlagworte
Theater, Performance, Gabe, Austausch, Partizipation, Marcel Hénaff, Marcel Mauss, Aufführung, Gabentausch, Kunst, Sozialität, Theaterwissenschaft, Kunsttheorie, Sozialphilosophie, Kulturphilosophie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung