Feministische Theorie und Kritische Medienkulturanalyse

Ausgangspunkte und Perspektiven

Welches Potenzial hat feministische Wissensproduktion für die kritische Medienforschung? In gegenwärtigen Medienkulturen sind die gesellschaftlich stets umkämpften Prozesse der Herstellung, Legitimierung, aber auch Transformation von Macht- und Herrschaftsverhältnissen unübersehbar mit medialen Repräsentationen, Technologien und Praktiken des Medienhandelns verwoben.

Der Band stellt wegweisende Beiträge feministischer Theoriebildung (u.a. von Adrienne Rich, bell hooks, Donna Haraway und Judith Butler) vor, die von ausgewiesenen Autor_innen in ihrer Bedeutung für eine gesellschaftstheoretisch fundierte Medienforschung gewürdigt werden.

34,99 € *

2019-01-27, ca. 420 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4084-7

Erscheint voraussichtlich bis zum 27. Januar 2019

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Tanja Thomas

Tanja Thomas, Eberhard Karls Universität Tübingen, Deutschland

Ulla Wischermann

Ulla Wischermann, Goethe Universität Frankfurt a.M., Deutschland

Autor_in(nen)
Tanja Thomas / Ulla Wischermann (Hg.)
Buchtitel
Feministische Theorie und Kritische Medienkulturanalyse Ausgangspunkte und Perspektiven
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
ca. 420
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-4084-7
Warengruppe
1744
BIC-Code
JFD JFSJ
BISAC-Code
SOC052000 SOC032000
THEMA-Code
JBCT JBSF
Erscheinungsdatum
2019-01-27
Auflage
1
Themen
Geschlecht, Medien
Adressaten
Medienwissenschaft, Kommunikationswissenschaft, Kulturwissenschaften, Soziologie, Gender Studies
Schlagworte
Gender Media Studies, Feministische Theorie, Kritische Medienforschung, Medienkultur, Macht, Herrschaft, Repräsentation, Medien, Gender, Medientheorie, Gender Studies, Medienästhetik, Medienwissenschaft, Geschlecht

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung