Kosmopolitische Pioniere

»Inder_innen der zweiten Generation« aus der Schweiz zwischen Assimilation, Exotik und globaler Moderne

Aufgewachsen zwischen Schweizer Überfremdungsangst und diasporischer Nostalgie: »Inder_innen der zweiten Generation« verfügten als Kinder kaum über Narrative für ihre Erfahrung der Mehrfachzugehörigkeit. Rohit Jain zeichnet nach, wie diese »unmöglichen« Subjekte inmitten von assimilatorischem Rassismus und warenförmiger Anerkennung in der Schweiz sowie in den diasporischen Räumen eines liberalisierten Indiens neue Lebensentwürfe erfinden. Die transnationale Ethnographie zeigt, wie an der postkolonialen Schnittstelle von dezentralem Kapitalismus, flexibler Staatszugehörigkeit und globaler Populärkultur kosmopolitische Selbstsorge im Widerspruch von Freiheit, Anerkennung und Ausschluss ausgehandelt wird.

39,99 € *

2018-06-18, 322 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4133-2

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Rohit Jain

Rohit Jain, Universität Zürich und Institut Neue Schweiz, Zürich, Schweiz

... mit Rohit Jain

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Die ›zweite Generation‹ ist in politischen und medialen Debatten omnipräsent. Aber wie verhandeln Angehörige der ›zweiten Generation‹ ihre Lebenswelten unter den heutigen postkolonialen Bedingungen? Sie sind Expert*innen für Globalisierung, Migration und Rassismus, stehen sie doch im Epizentrum des rasanten sozialen Wandels. Der Blick schweizerisch-indischer Second@s zeigt, wie sich die Schweiz und Indien im de-zentralen Kapitalismus verändern und neue Formen sozialer Ungleichheit und kosmopolitischer Selbstsorge verhandelt werden.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Debatten zur ›zweiten Generation‹, Migration und Globalisierung sind von eurozentrischen Perspektiven und nationalstaatlichen Interessen geprägt: Integration, Euro-Krise oder ›Kampf der Kulturen‹. Aber global gesehen treffen verschiedene Perspektiven aufeinander: Bollywood-Kino ist nicht nur Exotik, sondern auch Diasporapolitik sowie Ausdruck eines indischen Wirtschaftsnationalismus der ›neuen indischen Mittelklasse‹. Der Blick auf diese Gleichzeitigkeiten und die Zwischenräume provinzialisiert die europäische Nabelschau und öffnet neue Horizonte.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Eine postkoloniale, multilokale Ethnographie zur ›zweiten Generation‹ sprengt den üblichen migrantologischen und nationalstaatlichen Rahmen. Sozialtheoretisch und ethnographisch geht es heute darum, besser zu verstehen, wie transnationale Familien, verschiedene nationalstaatliche Regime und globale Populärkultur ineinandergreifen und so Bedingungen von Ausschluss, Anerkennung oder Freiheit prägen. Die Verschiebung des Blicks auf Fragen eines ›guten transnationalen Lebens‹ im de-zentralen Kapitalismus ist empirisch und theoretisch hochaktuell.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Spannende Frage. Nun, ich würde das Buch gerne mit der tamilisch-britischen Sängerin M.I.A besprechen. Sie ist auch inmitten von Assimilation, Exotik und globaler Moderne aufgewachsen. Das Leben im multikulturellen Grossbritannien hat aber eine kosmopolitische Realität geschaffen, die wir uns in Westeuropa kaum vorstellen können. Da existiert ein Riesenarchiv an utopischem Wissen unserer Zeit. Ich würde gerne diskutieren, wie man diese Subkultur nutzen kann, um ›andere‹ postkoloniale Räume zu schaffen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Ein Freund hat mal ironisch angemerkt, ›Kosmopolitische Pioniere‹ sei ein eher aufwändiges, aber lehrreiches und inspirierendes Globalisierungstagebuch eines schweizerisch-indischen Secondos.

Autor_in(nen)
Rohit Jain
Buchtitel
Kosmopolitische Pioniere »Inder_innen der zweiten Generation« aus der Schweiz zwischen Assimilation, Exotik und globaler Moderne
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
322
Ausstattung
kart., z.T. farb. Abb.
ISBN
978-3-8376-4133-2
Warengruppe
1729
BIC-Code
JFFN JFFS
BISAC-Code
SOC007000 POL033000 SOC026000
THEMA-Code
JBFH GTQ
Erscheinungsdatum
2018-06-18
Auflage
1
Themen
Globalisierung, Migration
Adressaten
Sozialanthropologie, Soziologie, Cultural & Postcolonial Studies,
Geschichte sowie Praktiker_innen in den Bereichen Migration und Integration
Schlagworte
Migration, Indien, Schweiz, Zweite Generation, Postkolonialismus, Identität, Rassismus, Globalisierung, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung