Korrespondenten des Wandels

Lokale Akteure der globalen Nachrichtenindustrie

Wie entstehen unsere Bilder der Welt?

Der Auslandsjournalismus des 21. Jahrhunderts stützt sich zunehmend auf lokale Akteure der globalen Nachrichtenindustrie, die häufig als lokale »Stringer« oder »Fixer« bezeichnet werden. Auf Basis von Feldforschungen in Indien und Europa untersucht Martin Heidelberger diese lokale Teilhabe an der globalen Nachrichtenindustrie aus einer ethnologischen Perspektive. Er zeichnet nach, wie lokale Akteure in der Praxis Zugänge für reisende Journalisten herstellen, wie sie vor Ort übersetzen, Interviews übernehmen oder Medienprodukte für Auslandsredaktionen autonom produzieren. Die Studie zeigt, wie bei der journalistischen Kooperation lokale Standpunkte wirksam werden, die den Auslandsjournalismus verändern.

39,99 € *

2018-01-15, 328 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4173-8

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Martin Heidelberger

Martin Heidelberger, Humboldt Universität zu Berlin, Deutschland

... mit Martin Heidelberger

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Die globale Nachrichtenindustrie befindet sich im Umbruch. Da sind die neuen Technologien und medialen Geschäftsmodelle sowie weltweit eine neue Generation gut ausgebildeter und selbstbewusster lokaler Korrespondenten. Außerdem gibt es aber die zunehmende Gewalt gegen Journalisten. All das verändert das traditionell ›westlich‹ dominierte Feld der internationalen Kommunikation: Noch nie war eine lokale Teilhabe so sichtbar wie heute. Ich wollte wissen, wie das den Auslandsjournalismus verändert.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

In meinem Buch beschreibe ich Formen lokaler Teilhabe am Auslandsjournalismus, die ich mittels ethnologischer Feldforschung in Indien und Europa untersucht habe. Meine Gesprächspartner berichten als YouTube-Aktivisten über Menschenrechtsverletzungen in den Slums der Megacities, sie fahren mit ›westlichen‹ Filmteams zu den Rohstoffminen multinationaler Konzerne in entlegene Bergwälder oder kennen im militärischen Sperrgebiet von Kaschmir die richtigen Telefonnummern.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

In akademischen Diskursen wird im Kontext des aktuellen Medienwandels häufig abstrakt über Phänomene wie ›Globalisierung‹ und ›Digitalisierung‹ gesprochen. Die zunehmend bedeutsame lokale Teilhabe am Auslandsjournalismus wurde dagegen bislang kaum beachtet. Mir ging es vor allem um eine konkrete Auseinandersetzung mit diesen lokalen Akteuren des Wandels, die als journalistische ›Fixer‹, ›Stringer‹ oder Korrespondenten arbeiten.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Edward Said, auch wenn der keine Ethnologen mochte. Weil das zugegebenermaßen schwierig wird, darf Noam Chomsky ihn gerne vertreten. Interessant wäre aber auch ein Gespräch mit Mark H. Pedelty, der in seiner Ethnografie ›War Stories‹ (1995) als Erster das Phänomen der journalistischen ›Fixer‹ im akademischen Kontext aufgegriffen hat.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Um relevant zu bleiben, muss sich der Auslandsjournalismus ›westlicher‹ Prägung noch stärker für lokale Stimmen öffnen.

»Heidelbergers Studie [...] ist aufschlussreich und mit großem Gewinn zu lesen – nicht nur für Theoretiker_innen, sondern auch für Praktiker_innen.«
Evelyn Runge, MEDIENwissenschaft, 2-3 (2018)
O-Ton: »Lokale Akteure bewegen sich zwischen Grenzen« – Martin Heidelberger im Interview bei L.I.S.A. – Wissenschaftsportal Gerda Henkel Stiftung am 03.04.2018.
http://bit.ly/2GSKSBT
Besprochen in:
http://www.centrum3.at, 3 (2018)
Autor_in(nen)
Martin Heidelberger
Buchtitel
Korrespondenten des Wandels Lokale Akteure der globalen Nachrichtenindustrie
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
328
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-4173-8
DOI
10.14361/9783839441732
Warengruppe
1752
BIC-Code
JHMC JFD
BISAC-Code
SOC002010 SOC052000
THEMA-Code
JHMC JBCT
Erscheinungsdatum
2018-01-15
Auflage
1
Themen
Globalisierung, Gesellschaft, Medien
Adressaten
Sozialwissenschaften, Ethnologie, Soziologie, Medienanthropologie, Medienwissenschaften und Medienethnologie sowie die interessierte Öffentlichkeit und Praktiker_innen des Journalismus
Schlagworte
Auslandsjournalismus, Auslandsberichterstattung, Stringer, Fixer, Bürgerjournalismus, Korrespondenz, Lokalisierung, Globalisierung, Indien, Europa, Objektivität, Neutralität, Medien, Gesellschaft, Ethnologie, Mediensoziologie, Kulturanthropologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung