Musikgeschichte ohne Markennamen

Soziologie und Ästhetik des Klavierquintetts

Klavier plus Streichquartett. Im vierstelligen Bereich sind Werke bekannt. In mittlerer dreistelliger Zahl als Tonaufnahme zugänglich. Über 200 Jahre kontinuierliche Produktion. Bis heute. Und doch fehlt das Genre weitgehend in den Leitmedien Klassischer Musik. In den meinungsführenden Feuilletons und Musikgeschichtswerken. Und in den Programmen der prestigeträchtigen Rundfunksender und Labels, Konzertsäle, Festivals und Ensembles. Bis auf die Handvoll Werke berühmter Komponisten, von Schumann über Brahms bis Schostakowitsch. Frédéric Döhl präsentiert ein Nachdenken über Musikgeschichtsschreibung in Zeiten der Digital Humanities – und über die Rolle des eigenen ästhetischen Erlebens dabei.

29,99 € *

2019-06-04, 212 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4183-7

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Frédéric Döhl

Frédéric Döhl, Technische Universität Dortmund/Freie Universität Berlin, Deutschland

Autor_in(nen)
Frédéric Döhl
Buchtitel
Musikgeschichte ohne Markennamen Soziologie und Ästhetik des Klavierquintetts
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
212
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung
ISBN
978-3-8376-4183-7
DOI
Warengruppe
1593
BIC-Code
AVA AVGC
BISAC-Code
MUS020000
THEMA-Code
AVM AVA
Erscheinungsdatum
2019-06-04
Auflage
1
Themen
Ästhetik, Musik
Adressaten
Musikwissenschaft, Musikwirtschaft, Kultursoziologie, Kulturwissenschaft
Schlagworte
Klavierquintett, Musikgeschichte, Gattungsgeschichte, Digital Humanities, Marken, Marketing, Graswurzelbewegung, Musik, Ästhetik, Musikwissenschaft, Kunstsoziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung