»Die Zukunft gehört den Phantomen«

Kunst und Politik nach Derrida

»Die Zukunft gehört den Phantomen«, so Jacques Derrida 1983 im Film Ghost Dance. In seiner Zukunft – unserer Gegenwart – begeben sich die Autor_innen dieses Text-Bild-Bandes auf deren Spuren in Kunst-, Literatur- und Musikwissenschaft, politischer Philosophie, Kunst und Psychoanalyse.

Am Leitfaden seiner Abarbeitung an der UnGestalt des Phantoms zeichnen Derrida-Kenner und -Leser ein eindrückliches Bild der Dekonstruktion und zeigen, dass diese nichts mit einer früher oft unterstellten Vorliebe für Obskurantismus gemein hat noch vom aktuell erhobenen Vorwurf der Wirklichkeitsverweigerung getroffen wird, sondern im unendlichen Dienst einer radikalen Aufklärung der Vernunft über sich selbst steht.

Mit einem erstmalig auf Deutsch erscheinenden Beitrag von Jacques Derrida.

ca. 39,99 € *

2018-06-27, ca. 430 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4222-3

Dieser Artikel erscheint am 27. Juni 2018

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Artur R. Boelderl

Artur R. Boelderl, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Österreich

Monika Leisch-Kiesl

Monika Leisch-Kiesl, Katholische Universität Linz, Österreich

... mit den Herausgebern

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Derrida ist gestorben, aber nicht tot. Diesen seinen Zustand post mortem hat er selbst mit Ausdrücken wie dem des Phantoms und anderen aus dessen begrifflichem Umfeld (Gespenst, Geist, etc.) im Voraus konzeptuell einzufangen versucht. Der weitgehend noch unausgeloteten Tragweite dieses spezifischen Aspekts von Derridas Denken widmen sich die Beiträge des Buches schwerpunktmäßig in den Diskursfeldern Kunst und Politik.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Der Band verbindet künstlerische mit kunst- und literaturwissenschaftlichen sowie philosophischen Herangehensweisen an das Schreiben Jacques Derridas rund um den Begriff des Phantoms. Die deutsche Erstveröffentlichung von ›Prégnances‹, Derridas Auseinandersetzung mit den Arbeiten Colette Deblés, gibt hierzu den Auftakt, Mitte und Scharnier zwischen den Bereichen Kunst und Politik bildet ein formal zwischen Film und Bildgeschichte angesiedelter Foto-Essay resp. ›PhantoPhotoroMan‹.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Kaum 15 Jahre nach Derridas Tod, in Zeiten einer Abflachung des (zumindest akademischen) Interesses an der Dekonstruktion, stellt der Band eine dringliche Erinnerung an deren unausgeschöpfte Potenziale dar. Diesem Ziel dienen sowohl die Erprobung der ›phantomatischen‹ Denkfiguren Derridas in der Auseinandersetzung mit gegenwärtigen Kunstformen in Zeichnung, Fotografie und Film als auch deren Anwendung im Kontext politischer Analysen der jüngeren und jüngsten Vergangenheit sowie der Gegenwart.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit den Beitragenden des Bandes auf einer überdachten Terrasse, mit Studierenden der Kunst- und Literaturwissenschaft, der Philosophie, Politologie im klimatisierten Seminarraum, mit Kunstschaffenden im gut gelüfteten Atelier – und mit allen aufgeräumten Leserinnen und Lesern zwischen den Zeilen!

5. Ihr Buch in einem Satz:

Der Band versammelt fachlich fundierte, experimentierend-offene Fortschreibungen von Derridas Diktum ›Die Zukunft gehört den Phantomen‹.

Autor_in(nen)
Artur R. Boelderl / Monika Leisch-Kiesl (Hg.)
Buchtitel
»Die Zukunft gehört den Phantomen« Kunst und Politik nach Derrida
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
ca. 430
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-4222-3
Warengruppe
1581
BIC-Code
ABA HPCF7 ACX
BISAC-Code
ART009000 PHI027000 ART015110
THEMA-Code
ABA QDHR7 AGA
Erscheinungsdatum
2018-06-27
Auflage
1
Themen
Kunst
Adressaten
Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Psychoanalyse
Schlagworte
Philosophie, Kunst, Politik, Dekonstruktion, Psychoanalyse, Derrida, Kunsttheorie, Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts, Politische Kunst, Kunstwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung