Jahrbuch für Kulturpolitik 2017/18

Welt. Kultur. Politik. – Kulturpolitik in Zeiten der Globalisierung

Wir erleben eine Zeitenwende – in unserer globalisierten Welt verweben sich zunehmend politische, ökonomische, ökologische und kulturelle Prozesse. Die neue Vielfalt und der damit verbundene anstehende Paradigmenwechsel fordern die Kulturpolitik auf allen Ebenen. Das traditionelle kulturpolitische Verhältnis von Innen und Außen steht ebenso zur Debatte wie die Identitätspolitik, der Umgang mit kulturellem Erbe und Diversität, die Rolle der Künstler sowie die Inhalte und Formen der kulturellen Bildung und Kulturvermittlung.

Das Jahrbuch für Kulturpolitik 2017/18 versammelt neben Vorträgen des 9. Kulturpolitischen Bundeskongresses 2017 »Welt.Kultur.Politik.« weitere Beiträge u.a. von Pankaj Mishra, Ulrike Guérot, Monika Grütters, Milo Rau, Andreas Reckwitz, Monica Juneja, Wolfgang Merkel, Birgit Mandel, Sigmar Gabriel und Harald Welzer.

Kapitel-Übersicht

  1. Backmatter

    Seiten 515 - 520
  2. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  3. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  4. Vorwort

    Seiten 9 - 10
  5. Einleitung

    Seiten 11 - 20
  6. Innen und Außen in der Kulturpolitik

    Kulturpolitik für eine Kultur der Verständigung

    Seiten 23 - 30
  7. Krise, Ordnung, Europa

    Seiten 31 - 36
  8. Kulturpolitik und Globalisierung

    Prolog. Vergessene Konstellationen

    Seiten 39 - 50
  9. Ein radikaler Neuanfang für ein weltoffenes Europa

    Seiten 51 - 62
  10. Die populistische Revolte

    Seiten 63 - 68
  11. Auf dem Weg zu einer gerechteren Welt

    Seiten 69 - 78
  12. Kulturpolitik als Identitätspolitik: Identität und Politik der Differenz

    Zwischen Hyperkultur und Kulturessenzialismus. Die Spätmoderne im Widerstreit zweier Kulturalisierungsregime

    Seiten 81 - 90
  13. Identifikation und Identität

    Seiten 91 - 100
  14. Vorsicht! Sprache von rechts! Versuch über Sprechweisen und semantische Strategien

    Seiten 101 - 112
  15. Stadtkultur ist eine Kultur der Differenz

    Seiten 113 - 122
  16. Kulturpolitik als Identitätspolitik: Identität und kulturelles Erbe

    Gedanken zum Kulturerbe in einer sich verändernden Welt

    Seiten 125 - 130
  17. Kunstgeschichte, Transkulturalität und Kulturerbe

    Seiten 131 - 136
  18. Kulturpolitik als Identitätspolitik: Diversität und Transkulturelle Bildung

    Statt »Transkulturalität« und »Diversität«: Diskriminierungskritik und Bekämpfung von strukturellem Rassismus

    Seiten 139 - 150
  19. Zwischen Transkulturalität und nationalistischen Fliehkräften. Demokratische Haltungen in kunstpädagogischen Prozessen bilden

    Seiten 151 - 160
  20. Kulturpolitik für eine Offene Gesellschaft

    Weiterbauen am zivilisatorischen Projekt. Oder: Wer über Globalisierung spricht, darf über Naturzerstörung nicht schweigen

    Seiten 163 - 168
  21. Verlernen. Entgrenzen. Verändern. Notizen über demokratische Selbstverständigungen

    Seiten 169 - 174
  22. Eintreten für eine offene Welt - mit Kultur und Kulturpolitik Demokratie stärken

    Seiten 175 - 180
  23. Mit den Künsten die Welt verändern?

    Die Rückeroberung der Zukunft. Einige Gedanken zu »Das Kongo Tribunal« und »General Assembly«

    Seiten 183 - 194
  24. Die Welt steht Kopf - was können wir tun?

    Seiten 195 - 202
  25. Wie Popkultur wirkt und welche Strömungen derzeit auszumachen sind. Das Selbstverständnis der populären Kultur

    Seiten 203 - 210
  26. Qualityland, oder: Der Immersion begegnen

    Seiten 211 - 220
  27. Zwischen den Welten. Kulturvermittlung und Kulturmanagement global. Zwischen den Welten. Kulturvermittlung und Kulturmanagement global

    Kulturvermittler*innen vor neuen Herausforderungen

    Seiten 223 - 232
  28. Der lange Weg zu einer EU-Strategie für Auswärtige Kulturpolitik

    Seiten 233 - 240
  29. Vom Dilemma der (außen-)kulturpolitischen Keuschheit: Zwischen Autonomie und Interessen

    Seiten 241 - 252
  30. Zwischen den Welten. Kulturvermittlung und Kulturmanagement global. Transkulturelle Kulturarbeit der Kommunen

    Nahe Ferne, weite Nähe: Internationale Kultur vor Ort

    Seiten 255 - 264
  31. Grenzenlos - Nürnbergs transnationale Kulturarbeit

    Seiten 265 - 270
  32. Die Europäische Kulturagenda, die Rolle der Städte und die Kulturstrategie von EUROCITIES

    Seiten 271 - 276
  33. The maps that shape the roads. On the place of cultural policy actors in the debate on the sustainable development of cities

    Seiten 277 - 288
  34. Zwischen den Welten. Kulturvermittlung und Kulturmanagement global. Auswärtige Kultur-Politik-Forschung und internationale Kulturvermittlung

    Kunst, Gesellschaft, Politik und internationale kulturelle Zusammenarbeit zeitgemäß erforschen. Überlegungen zu Perspektiven der Auswärtigen Kulturpolitik

    Seiten 291 - 300
  35. Zur Konzeption internationaler Kulturbeziehungen. Was kommt nach »Auswärtiger Kulturpolitik«, »Cultural Diplomacy« und »Soft Power«?

    Seiten 301 - 314
  36. Spiegelbilder - Kulturelle Zusammenarbeit und Zivilgesellschaft

    Seiten 315 - 328
  37. »Kultur mit allen« statt »Kultur für alle«. Demokratisierung von Kunst und Kultur im 21. Jahrhundert

    Seiten 329 - 340
  38. Grenzen eines homogenen Kulturverständnisses überwinden. Veränderungen von Aufgaben und Selbstverständnis des Kulturmanagements durch Internationalisierung

    Seiten 341 - 348
  39. Kultur und Konflikte. Die Rolle der Kulturarbeit bei nationalen und internationalen Konflikten

    Seiten 349 - 356
  40. Kulturstatistik und Kulturforschung

    Der Leitfaden zur Erfassung von statistischen Daten für die Kultur- und Kreativwirtschaft

    Seiten 359 - 376
  41. Kulturelle Partizipation in Deutschland. Verbreitung und soziale Differenzierung

    Seiten 377 - 394
  42. Materialien

    Erklärung der Kulturpolitischen Gesellschaft zum 9. Kulturpolitischen Bundeskongress

    Seiten 397 - 400
  43. Chronik kulturpolitischer und kultureller Ereignisse in den Jahren 2015 und 2016

    Seiten 401 - 426
  44. Bibliografie kulturpolitischer Neuerscheinungen 2015 und 2016

    Seiten 427 - 506
  45. Kulturpolitische Institutionen, Gremien, Verbände

    Seiten 507 - 512
  46. Autor*innen

    Seiten 513 - 520
Mehr
29,99 € *

25. September 2018, 520 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4252-0

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Deutschsprachige Bücher = gebundener Ladenpreis, fremdsprachige Bücher = unverbindliche Preisempfehlung. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Ulrike Blumenreich

Ulrike Blumenreich, Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. Bonn, Deutschland

Sabine Dengel

Sabine Dengel, Bundeszentrale für politische Bildung Bonn, Deutschland

Wolfgang Hippe

Wolfgang Hippe, Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. (Bonn), Deutschland

Norbert Sievers

Norbert Sievers, Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. Bonn, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Wir erleben eine Zeitenwende. Es wird immer offensichtlicher, dass sich im Zuge der Globalisierung politische, ökonomische, ökologische und kulturelle Prozesse verweben und die überkommene Trennung von ›Innen‹ und ›Außen‹ nicht mehr greift. Zugleich wachsen die Widerstände gegen die überkommenen westlich geprägten Herrschafts- und Machtstrukturen. Es gilt, eine neue ›Weltordnung‹ zu suchen, in der allen Kulturen der notwendige Respekt erwiesen wird.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Die meisten Staaten dieser Welt sind inzwischen ›Ein-und Auswanderungsländer‹, was zwangsläufig eine kulturelle Pluralität mit sich bringt, mit der umzugehen ist. Zur Debatte steht ein übergreifender ›Paradigmenwechsel‹, auch in den nationalen Kulturpolitiken. Die dabei aufgeworfenen Fragen gelten als komplex, unbequem und in jeder Beziehung als anstrengend, weil die bestehenden kulturpolitischen Strukturen und ihr Selbstverständnis relativiert werden.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

In den Debatten um zukünftige kulturpolitische Aufgaben spielen Begriffe wie Identität und Identitätspolitik, (Post-)Kolonialismus, der Umgang mit Grenzen und Fragen der Grenzregime ebenso eine Rolle wie das Verhältnis oder die Mischung von lokalen und globalen Kulturen (Glocalisation). Das Jahrbuch greift diese Themen auf.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Akteuren aus der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik, der Kulturpolitik auf Bundes-, Länder- und kommunaler Ebene, Akteuren aus der kulturellen Praxis und Studierenden – gemeinsam an einem Tisch.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das Jahrbuch beschäftigt sich mit den Bedingungen von Kulturpolitik in Zeiten der Globalisierung und den damit verbundenen notwendigen Perspektivenwechseln.

»Zu empfehlen ist die Lektüre allen, die sich mit internationaler Kulturpolitik und den Auswirkungen der Globalisierung auseinandersetzen wollen.«
Regina Stöberl, www.kulturmanagement.net, 11.09.2019
Besprochen in:
Kulturpolitische Mitteilungen, 165/2 (2019), Dorothea Kolland
Buchtitel
Jahrbuch für Kulturpolitik 2017/18 Welt. Kultur. Politik. – Kulturpolitik in Zeiten der Globalisierung
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
520
Ausstattung
Hardcover, Klebebindung
ISBN
978-3-8376-4252-0
DOI
10.14361/9783839442524
Warengruppe
1731
BIC-Code
JPQB JFFS
BISAC-Code
POL038000 POL033000 SOC026000
THEMA-Code
JPQB GTQ
Erscheinungsdatum
25. September 2018
Auflage
1
Themen
Kultur, Globalisierung, Politik
Adressaten
Europapolitik, Politikwissenschaft, Kulturwissenschaft sowie Praktiker_innen im Bereich Kulturmanagement
Schlagworte
Kulturpolitik, Globalisierung, Europa, Kulturförderung, Kultur, Politik, Politikwissenschaft, Kulturmanagement

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung