Die Bilder des Comics

Funktionsweisen aus kunst- und bildwissenschaftlicher Perspektive

Welche Stellung haben die Bilder in Comics? Und was sind die Grundlagen ihrer Wahrnehmung durch die Betrachter_innen? Obwohl diese Fragen in allen einschlägigen Arbeiten zur Comicforschung mit scheinbarer Selbstverständlichkeit angesprochen und diskutiert werden, wird ihnen nur selten systematisch nachgegangen. Alexander Press präsentiert nun neue theoretische und methodische Konzepte zur Erforschung der piktoralen Komponente des Comics. In detaillierten Werkanalysen entwickelt er u.a. das Konzept des Integrationseffektes und erläutert narrative Funktionen des graphischen Stils.

29,99 € *

2018-05-15, 198 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4293-3

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Alexander Press

Alexander Press, Universität Bremen, Deutschland

... mit Alexander Press

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Wie Bilder in Comics verwendet werden, verrät uns viel über die Bilderwelt des homo sapiens im Allgemeinen. Comics und verwandte Darstellungsweisen finden sich in den unterschiedlichsten medialen Ausprägungen. Die kulturelle Technik, Comics zu verstehen und herzustellen, wird im Zuge ihrer allgegenwärtigen Präsenz zu einer notwendigen Medienkompetenz. Die Ansätze der comic studies sind hier besonders vielversprechend, da sie sich durch eine faszinierende Multiperspektivität auszeichnen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Die Arbeit zeigt auf, wie nicht nur die Kunstgeschichte, sondern die visuelle Kultur im Ganzen als narrative Ressource für den Comic funktioniert. Eine Bildreihe als Comic wahrnehmen zu können, ist Ergebnis eines historischen Prozesses, der meiner Meinung nach noch nicht beendet ist. Auch der zeichnerische Stil entwickelt neue narrative Eigenschaften, wenn mit Bildern Geschichten erzählt werden. In detaillierten Einzelanalysen werden verschiedenste Funktionen beleuchtet.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Das Erzählen mit Bildern findet sich in der gesamten Kunstgeschichte. Mit der Form des Comics entwickeln sich neue Qualitäten dieser Narrationsweise. Über die Art und Weise wie mit Bildern erzählt wird, können wir viel über die visuellen Kompetenzen der zeitgenössischen Betrachter_innen herausfinden. Dabei stellen die comic studies eine fruchtbare Synthese aus Erzähltheorie und visual studies dar.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Am liebsten mit Aby Warburg oder dem Filmemacher Harun Farocki.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Wer Comics richtig lesen will, muss sie richtig betrachten.

Autor_in(nen)
Alexander Press
Buchtitel
Die Bilder des Comics Funktionsweisen aus kunst- und bildwissenschaftlicher Perspektive
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
198
Ausstattung
kart., zahlr. z.T. farbige Abb.
ISBN
978-3-8376-4293-3
DOI
10.14361/9783839442937
Warengruppe
1581
BIC-Code
ABA JFD FZG AKLC JFCA
BISAC-Code
ART009000 SOC052000 LIT017000 SOC022000
THEMA-Code
ABA JBCT AKLC1 JBCC1
Erscheinungsdatum
2018-05-15
Auflage
1
Themen
Popkultur, Bild, Kunst
Adressaten
Comicforschung, Bildwissenschaft, Kunstwissenschaft, Medienwissenschaft, Literaturwissenschaft sowie Comiczeichner_innen
Schlagworte
Comics, Graphic Novel, Piktorialität, Narration, Bild, Popkultur, Kunst, Bildwissenschaft, Comic, Kulturwissenschaft, Kunstwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung