Zusammen arbeiten

Praktiken der Koordination und Kooperation in kollaborativen Prozessen

Kollaboratives Arbeiten ist der Modus der Stunde. Kaum ein Projekt, das seine Bedeutung nicht auch über den Stellenwert des Zusammenarbeitens formuliert. Unsichtbar bleiben jedoch oftmals die (versteckten) Strukturen und Bedingungen, unter denen sich kollaborative Prozesse konstituieren und durchgeführt werden. Dies betrifft verinnerlichte Regelsysteme ebenso wie symbolische Ordnungen, Wissenshierarchien und Objektivationen, die innerhalb von Kollaborationen (implizit oder explizit) ausgehandelt werden.

Der Band versammelt Perspektiven aus der Empirischen Kulturwissenschaft und benachbarten Disziplinen, die sich mit gegenwärtigen kollaborativen Prozessen befassen. Im Zentrum steht dabei die Reflexion eigener Arbeitsformen und Erfahrungen.

26,99 € *

2019-07-03, ca. 374 Seiten
ISBN: 978-3-8394-4295-1
Dateigröße: ca. 15.49 MB

als Sofortdownload verfügbar

Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Stefan Groth

Stefan Groth, Universität Zürich, Schweiz

Christian Ritter

Christian Ritter, Collegium Helveticum (Zürich), Schweiz

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Die kritische Auseinandersetzung mit der sozialen und institutionellen Strukturiertheit des «zusammen arbeitens» steckt noch in den Kinderschuhen. Sie ist aber notwendig, um kollaboratives Forschen zu verstehen und weiterzuentwickeln

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Ein Blick auf die genauen Formen des «zusammen arbeitens» unterzieht die Erfolgsgeschichten inter- und transdisziplinärer Forschung einem «reality check». Nur die Publikation von Forschungsresultate hilft hier nicht weiter. Sie geben kaum Aufschluss über die Aushandlungen und Konflikte, die kollaborative Projekte begleiten.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Inter- und Transdisziplinarität sind aus Sicht der Wissenforschung, zudem aber auch ganz pragmatisch in den Förderlandschaften zentrale Themen. Unsichtbar bleiben jedoch oftmals die (versteckten) Strukturen und Bedingungen, unter denen sich kollaborative Prozesse konstituieren und durchgeführt werden. Mit «zusammen arbeiten» leisten wir einen Beitrag, um diese sichtbarer zu machen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit «Praktiker_innen», um die im Buch ganz zentral geht. Welche Praktiken der Koordination und Kooperation, welche verinnerlichten Regelsysteme, symbolischen Ordnungen, Wissenshierarchien und Objektivationen sind für sie entscheidend? Wie unterscheiden sie sich von den im Buch diskutierten Fallbeispielen?

5. Ihr Buch in einem Satz:

Wie werden Formen der Zusammenarbeit ausgehandelt, organisiert und zur Darstellung gebracht?

Autor_in(nen)
Stefan Groth / Christian Ritter (Hg.)
Buchtitel
Zusammen arbeiten Praktiken der Koordination und Kooperation in kollaborativen Prozessen
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
ca. 374
Ausstattung
31 SW-Abbildungen, 64 Farbabbildungen
ISBN
978-3-8394-4295-1
DOI
Warengruppe
1753
BIC-Code
JHMC JFC
BISAC-Code
SOC002010 SOC022000
THEMA-Code
JHMC JBCC
Erscheinungsdatum
2019-07-03
Themen
Kultur
Adressaten
Kulturanthropologie, Europäische Ethnologie, Kulturwissenschaft, Artistic Research
Schlagworte
Kollaboration, Kooperation, Transdisziplinarität, Kunst, Ethnografie, Kultur, Kulturanthropologie, Kultursoziologie, Cultural Studies, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung