Social Media im transnationalen Alltag

Zur medialen Ausgestaltung sozialer Beziehungen zwischen Deutschland und Senegal

Welche Rolle spielen digitale Medien im transnationalen sozialen Alltag? Für Senegales_innen in Berlin und Dakar erfüllen sie eine besondere Funktion: Mobiltelefone, Social Media, digitale Fotografie und Videos ermöglichen es, abwesende Personen – Geschwister, Freunde oder Ehepartner – auf spezifische Weise präsent zu machen.

Simone Pfeifers medienethnografische Arbeit bezieht die Perspektiven aus Deutschland und Senegal gleichberechtigt in die Untersuchung ein und zeigt, wie Senegales_innen ihren sozialen Alltag durch transnationale Medienpraktiken gestalten. Die aktuelle Forschung zu Migration und Medien wird dabei durch den Fokus auf Visualität und die Bedeutung von Bildern bei der Gestaltung von sozialer und emotionaler Nähe erweitert.

39,99 € *

2019-12-27, ca. 340 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4321-3

Erscheint voraussichtlich bis zum 27. Dezember 2019

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Simone Pfeifer

Simone Pfeifer, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Durch Facebook, Skype und andere soziale Medien kann man im Ausland mit Familie und Freunden engen Kontakt halten. Doch wie genau gestalten sich transnationale Beziehungen über Raum und Zeit hinweg? Diese Frage beantwortet mein Buch am Beispiel von Medienpraktiken von Senegales*innen in Berlin und Dakar. Durch Hochzeitsvideos, Porträtfotos, Nachrichten und Telefongespräche werden abwesende Personen anwesend gemacht, Beziehungen aufrecht erhalten und manchmal auch abgebrochen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Die Ergebnisse dieser Arbeit tragen dazu bei, Migration in europäischen Gesellschaften besser zu verstehen und einseitigen Medienbildern (etwa von Geflüchteten) entgegen zu wirken. Die Bilder, die Senegales*innen selbst von sich erstellen und mit denen sie sich in Berlin und Dakar auf vielfältige Weise mit Freund*innen und Familienangehörigen verbinden, zeugen von einem transnationalen Alltag, in dem sie sich nicht für den einen oder den anderen Ort entscheiden müssen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Das Buch leistet einen Beitrag zu aktuellen Debatten um transnationale Migration und Mobilität und medienbasierte Kommunikation. Dabei werden ›Online‹- und ›Offline‹-Kommunikation in Ihrer Verschränkung betrachtet und die Verwobenheit von sozialen und medialen Dynamiken in transnationalen Beziehungen betont. Der Analyse von Visualität und Bildern und deren geschlechts- und generationenspezifischen Ausgestaltung wird dabei ein besonderer Stellenwert eingeräumt.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit all denen, die mich bei der Entstehung des Buches unterstützt haben, mit den Teilnehmer*innen meiner Forschung, Kolleg*innen, Freund*innen und Familienmitgliedern – sowie mit all jenen, die ein Interesse an aktuellen Debatten um transnationale Mobilität, soziale Beziehungen und ›neue‹ Medien haben.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Transnationaler Alltag wird durch die Verschränkung von medialen und sozialen Dynamiken gestaltet.

Autor_in(nen)
Simone Pfeifer
Buchtitel
Social Media im transnationalen Alltag Zur medialen Ausgestaltung sozialer Beziehungen zwischen Deutschland und Senegal
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
ca. 340
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung, 38 Farbabbildungen, 1 SW-Abbildung
ISBN
978-3-8376-4321-3
Warengruppe
1753
BIC-Code
JHMC JFD
BISAC-Code
SOC002010 SOC052000
THEMA-Code
JHMC JBCT
Erscheinungsdatum
2019-12-27
Auflage
1
Themen
Globalisierung, Medien
Adressaten
Ethnologie, Medienwissenschaft, Sozial- und Kulturanthropologie, Migrationsforschung
Schlagworte
Migration, Medien, Transnationalismus, Geschlecht, Generationen, Soziale Medien, Digitale Medien, Globalisierung, Kulturanthropologie, Medienwissenschaft, Mediensoziologie, Interkulturalität

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung