Wohnen und Unterwegssein

Interdisziplinäre Perspektiven auf west-östliche Raumfigurationen

Deutschland – Japan – Wohnen: Die Beiträge dieses Bandes fragen aus einer west-östlichen Perspektive nach dem Wohnen als kulturellem Konzept. Der Blick geht dabei von West nach Ost ebenso wie von Ost nach West. Die Differenz zwischen dem Wohnen im Westen und mobileren Wohnformen in Japan führt zu Reflexionen über ganz neue Konzepte des Wohnens, die zeigen, wie Begriffe des Unterwegsseins oder der Migration das Verständnis von Wohnen verändern.

Die Untersuchung von literarischen Texten, Filmen, Theaterstücken und Hörspielen, von philosophischen Entwürfen und Architekturmodellen zeigt dabei eine Vielzahl von Wohnkonzepten auf – unbekannte, veränderte und auch zukünftige Möglichkeiten zwischen Wohnen und Unterwegssein.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Vorwort

    Seiten 9 - 10
  4. Einleitung

    Seiten 11 - 36
  5. Pattern Language und konomi-Konzept Zu Christopher Alexanders Eishin Campus der Higashino Highschool in Saitama

    Seiten 39 - 54
  6. In Bildern wohnen Mensch und Haus bei Ozu Yasujir?

    Seiten 55 - 68
  7. Max Dauthendeys Idee von der bewegten Rahmenlosigkeit« der japanischen »plastischen« Bühne

    Seiten 69 - 90
  8. Ort der Gespenster Klänge und Stimmen in Time's Journey Through a Room von Okada Toshiki

    Seiten 91 - 114
  9. Ohne Netz und doppelten Boden Zur Dynamik der Raumer fahrung bei Alfred Schütz und Nishida Kitar?

    Seiten 115 - 138
  10. Auf der Brücke wohnen Über Heideggers Bauen und Wohnen nachdenken

    Seiten 139 - 156
  11. Unterwegs in der Oekumene Augustin Berques west-östliche Transtopologie

    Seiten 157 - 180
  12. »Sanka« als Diskursfigur der Modernisierung Japans

    Seiten 181 - 204
  13. Fatale Verfehlung, verratene Lockvögel Zum katastrophalen Reiseverlauf in End? Sh?sakus Samurai

    Seiten 207 - 230
  14. Die Strandhütten des Südmeers Wohnen in insularen Stimmungslandschaf ten

    Seiten 231 - 254
  15. Inklusion/Exklusion Zur Ambivalenz des Hauses bei Kafka und Musil

    Seiten 255 - 272
  16. Grenzüberschreitung Analyse der Raumdarstellungen in Robert Musils Die Versuchung der stillen Veronika und Der Mann ohne Eigenschaften

    Seiten 273 - 292
  17. Zum Innenraumdiskurs in Robert Musils Roman Der Mann ohne Eigenschaften Transkulturelle Perspektiven im Blick auf Japan

    Seiten 293 - 314
  18. Hotel als interkultureller Schauplatz Eine west-östliche Perspektive

    Seiten 315 - 334
  19. Tuberkulose-Sanatorien in den Japanischen und Schweizer Alpen Thomas Manns Zauberberg und Hori Tatsuos Kaze tachinu

    Seiten 335 - 356
  20. Unterwegssein und Wohnen in Thomas Manns Josephsroman

    Seiten 357 - 370
  21. Wohnen und menschliches Leben Überlegungen anhand von Wo ich wohne und Gare maritime von Ilse Aichinger und Yamamba von Terayama Sh?ji

    Seiten 371 - 390
  22. Junk Space im Zeitalter des Neoliberalismus Eine poetologische Chronotopographie bei Kathrin Röggla

    Seiten 391 - 410
  23. Unverbindliches Wohnen in der japanischen Gegenwartsliteratur Yoshimoto Bananas Kitchin und Murata Sayakas Konbini ningen

    Seiten 411 - 426
  24. Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

    Seiten 427 - 434
Mehr
39,99 € *

2019-01-31, 434 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4327-5

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Mechthild Duppel-Takayama

Mechthild Duppel-Takayama, Sophia Universität Tokio, Tokio, Japan

Wakiko Kobayashi

Wakiko Kobayashi, Gakushuin Universität Tokio, Japan

Thomas Pekar

Thomas Pekar, Gakushuin Universität Tokio, Tokio, Japan

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Für viele Menschen ist das Wohnen gegenwärtig zu einer der wichtigsten Fragen des Lebens überhaupt geworden. Diese persönliche Betroffenheit könnte Anlass sein, über verschiedene Wohnformen und auch grundsätzlich über Raumkonzepte nachzudenken. Ein Blick in andere Kulturen, noch dazu in eine so weit entfernte wie die japanische, ist hier hilfreich, zudem in Japan gegenwärtig Wohnformen entwickelt und auch schon gelebt werden, die sich einem Unterwegssein annähern.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Aus interdisziplinären und transkulturellen Perspektiven werden Phänomene des Wohnens und Unterwegsseins im japanischen wie deutschsprachigen Bereich untersucht, wobei ein besonderes Augenmerk auf die Verschränkung dieser Bereiche, auf die kulturellen Kontaktzonen also, gelegt wird. Diese gegenseitigen Durchdringungen werden anhand von beispielhaften Analysen aus Architektur, Film, Theater, Philosophie, Literatur und aus anderen Bereichen aufgezeigt.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Der Band stellt einen wichtigen Beitrag zu gegenwärtigen Debatten über Raumfragen und Fragen der inter- oder transkulturellen Beziehungen dar, weil er sowohl thematisch als auch räumlich-geografisch versucht, herkömmliche Dualismen zu überwinden, was heißt, dass vom Grundverständnis her weder das Wohnen und das Unterwegssein noch das Östliche (Japan) und das Westliche (Deutschland) als Dualismen begriffen, sondern in ihrer Übergängigkeit aufgenommen werden.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit dem Architekten Le Corbusier, der das Haus in seiner immobilen Form grundsätzlich in Frage stellte und in Japan viele moderne Architekten und Raumkünstler inspiriert hat.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Beiträge zur aktuellen Raum- und Wohndiskussion aus transkultureller (west-östlicher/ost-westlicher) Sicht.

Buchtitel
Wohnen und Unterwegssein Interdisziplinäre Perspektiven auf west-östliche Raumfigurationen
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
434
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-4327-5
DOI
Warengruppe
1510
BIC-Code
JFC JHB RGC
BISAC-Code
SOC022000 SOC026000
THEMA-Code
JBCC JHB RGC
Erscheinungsdatum
2019-01-31
Auflage
1
Themen
Kultur, Raum, Film, Literatur
Adressaten
Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft, Germanistik, Japanologie, Philosophie, Architektur, Filmwissenschaft, Theaterwissenschaft, Geschichtswissenschaft
Schlagworte
Japan, Kulturkontakte, Raum, Transkulturalität, Wohnen, Deutschland, Migration, Kultur, Literatur, Interkulturalität, Kulturtheorie, Asien, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung