Archive dekolonialisieren

Mediale und epistemische Transformationen in Kunst, Design und Film

Weltweit versuchen Künstler*innen, Designer*innen, Kurator*innen, Aktivist*innen und Wissenschaftler*innen koloniale Archive, Sammlungen und Wissensbestände aufzuarbeiten, aufzulösen, zu rekontextualisieren und zu dekolonialisieren. Sie leisten damit einen epistemischen Ungehorsam, dessen Widerstand im Aufzeigen alternativer Umgangsweisen mit Dingen und dem Entwickeln von widerspenstigen Narrativen für Gegenwart und Zukunft besteht.

Dieser Band bündelt theoretische Aufsätze, Interviews und experimentelle Essays, welche die Herausforderungen, Ziele und Potentiale antikolonialer Kulturarbeit aufzeigen.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  3. Vorwort Archive dekolonialisieren-ein Versuch

    Seiten 7 - 12
  4. Kontrafaktische Provokationen im ethnographischen Archiv

    Seiten 13 - 32
  5. Koloniale Erbstücke-Eine Objektperformance

    Seiten 33 - 46
  6. Omnia sunt Communia: Das kulturelle Erbe hacken Original und Kopie im ethnographischen Museum

    Seiten 47 - 64
  7. Zur Relevanz von Museen im digitalen Zeitalter

    Seiten 65 - 74
  8. Das Bild, das weiße Blatt und die Leere

    Seiten 75 - 82
  9. Die Suche nach Mohamed Husen im kolonialen Archiv Ein unmögliches Projekt

    Seiten 83 - 106
  10. A Wide Range of Items making Art and the Future What would Kurt Schwitters most likely do in Post-War Breslau?

    Seiten 107 - 124
  11. Détournement der Dinge Eine Gebrauchsanweisung

    Seiten 125 - 146
  12. Auf der Oberfläche von Text

    Seiten 147 - 150
  13. Colonial Neighbours Ein partizipatives Archivprojekt von SAVVY Contemporary

    Seiten 151 - 162
  14. Wie Archive aus antikolonialen Befreiungskämpfen in die Zukunft gewendet werden

    Seiten 163 - 176
  15. Weltfragment Von Dingen in Archiven zu Archiven in Dingen

    Seiten 177 - 190
  16. Archive des Kolonialen Übersetzungen kulturellen Erbes im Tanz

    Seiten 191 - 206
  17. Epistemisch ungehorsam sein Zur Dekolonialisierung von Designdiskursen

    Seiten 207 - 222
  18. Reale imaginierte Gemeinschaften Nationale Narrative und die Globalisierung der Designgeschichte

    Seiten 223 - 240
  19. Pop und Hybrid-Pop Überlegungen zur Dekolonialisierung von Pop-Musik und ihrer neuen globalen Geschichtsschreibung

    Seiten 241 - 250
  20. Fragen zur Kolonialität der europäischen Ästhetik

    Seiten 251 - 258
  21. Kurzvitae der Autor*innen

    Seiten 259 - 266
  22. Backmatter

    Seiten 264 - 266
Mehr
26,99 € *

2018-10-01, 266 Seiten
ISBN: 978-3-8394-4342-2
Dateigröße: 23.3 MB

als Sofortdownload verfügbar

Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Eva Knopf

Eva Knopf, Universität Hamburg, Deutschland

Sophie Lembcke

Sophie Lembcke, Hochschule für bildende Künste Hamburg, Deutschland

Mara Recklies

Mara Recklies, Hochschule für bildende Künste Hamburg, Deutschland

Autor_in(nen)
Eva Knopf / Sophie Lembcke / Mara Recklies (Hg.)
Buchtitel
Archive dekolonialisieren Mediale und epistemische Transformationen in Kunst, Design und Film
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
266
ISBN
978-3-8394-4342-2
DOI
Warengruppe
1510
BIC-Code
JFC HBTR AK
BISAC-Code
SOC022000 POL045000 DES008000
THEMA-Code
JBCC NHTR AK
Erscheinungsdatum
2018-10-01
Themen
Kultur, Postkolonialismus, Design, Kunst, Film
Adressaten
Kulturwissenschaft, Kunstwissenschaft, Design, Film, Philosophie, Postcolonial Studies, Museologie, Cultural Studies
Schlagworte
Postkolonialismus, Archive, Intervention, Design, Dekolonialisierung, Aktivismus, Film, Museum, Kultur, Kunst, Cultural Studies, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung