Fremde Galaxien und abstrakte Welten

Open Access in Astronomie und Mathematik. Soziologische Perspektiven

Frei zugängliches digitales Publizieren wird innerhalb der Scientific Community intensiv diskutiert. Dennoch ist nur wenig darüber bekannt, wie sich das wissenschaftliche Kommunikationssystem mit der Nutzung von Open Access verändert. An den Beispielen der Astronomie und Mathematik untersucht Niels Taubert im Ländervergleich Deutschland/Südafrika die Besonderheiten der darauf basierenden Sozialität und erklärt, wie die Organisation der freien Zugänglichkeit von Publikationen die Rollen der Beteiligten formt.

Die Studie trägt damit nicht nur zur Etablierung einer wissenschaftssoziologischen Informationsinfrastrukturforschung bei, sondern leistet mit Blick auf die wissenschaftspolitische Debatte auch soziologische Aufklärung.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Dank

    Seiten 9 - 10
  4. 1 Einleitung

    Seiten 11 - 18
  5. Einleitung: Theoretische Überlegungen

    Seiten 21 - 24
  6. 2 Ausgangspunkte für eine Theorie der digitalen Gesellschaft

    Seiten 25 - 50
  7. 3 Informations- und Kommunikationstechnologien als digitale Infrastrukturen

    Seiten 51 - 66
  8. 4 Akteurzentrierte Differenzierungstheorie

    Seiten 67 - 86
  9. 5 Formales wissenschaftliches Kommunikationssystem

    Seiten 87 - 122
  10. Einleitung: Vorbereitung der Untersuchung

    Seiten 125 - 126
  11. 6 Open Access

    Seiten 127 - 144
  12. 7 Fragestellung

    Seiten 145 - 156
  13. 8 Untersuchungsdesign

    Seiten 157 - 172
  14. Einleitung: Empirische Ergebnisse

    Seiten 175 - 180
  15. 9 Adaption von Open Access

    Seiten 181 - 218
  16. 10 Publikationsinfrastruktur in Mathematik und Astronomie

    Seiten 219 - 252
  17. 11 Green Open Access - Einleitung

    Seiten 253 - 256
  18. 12 Green Open Access in der Astronomie

    Seiten 257 - 288
  19. 13 Green Open Access in der Mathematik

    Seiten 289 - 326
  20. 14 Zusammenfassung: Theorie der Selbstarchivierung

    Seiten 327 - 336
  21. 15 Open Access am originären Publikationsort: Einleitung

    Seiten 337 - 338
  22. 16 Article Processing Charges in der Mathematik

    Seiten 339 - 362
  23. 17 Article Processing Charges in der Astronomie

    Seiten 363 - 388
  24. 18 Zusammenfassung: APC und die Inklusion von Autoren

    Seiten 389 - 392
  25. Einleitung zum Resümee

    Seiten 395 - 396
  26. 19 Hinweise für eine Theorie der digitalen Gesellschaft

    Seiten 397 - 404
  27. 20 Forschungsperspektiven

    Seiten 405 - 412
  28. 21 Methodisches Resümee

    Seiten 413 - 418
  29. 22 Wissenschaftspolitisches Resümee

    Seiten 419 - 426
  30. Literatur

    Seiten 427 - 472
  31. Abkürzungsverzeichnis

    Seiten 473 - 476
  32. Verzeichnis der Tabellen und Abbildungen

    Seiten 477 - 480
  33. Interviewleitfaden deutsch (Mathematik)

    Seiten 481 - 488
Mehr
39,99 € *

2019-04-17, 488 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4357-2

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Niels Taubert

Niels Taubert, Universität Bielefeld, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Die Soziologie und die wissenschaftsreflexive Forschung haben sich bislang nur sehr zögerlich dem Thema der Digitalisierung der Wissenschaft im Allgemeinen und der frei zugänglichen digitalen Publikation angenommen. Dabei handelt es sich bei Open Access um eine Entwicklung, die sich unmittelbar prägend auf die Arbeitsweise von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auswirkt – und zwar in sehr unterschiedlicher, jeweils vom Fach abhängiger Art und Weise.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Neben den empirischen Befunden liefert es Beiträge zu zwei Theoriedebatten: Zum einen wird ein heuristisches Modell digitaler Infrastrukturen entwickelt, das weit über den hier untersuchten Fall hinausweist. Zum anderen wird Inklusion in ein soziales System als mehrdimensional konzipiert – eine Überlegung, die die Diskussion um das Konzept befruchten kann. In methodischer Hinsicht entwickelt es ein beachtenswertes Untersuchungsdesign, in dem qualitative und quantitative Komponenten integriert werden.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Vermutlich würden das nahezu alle Autoren über Ihr Thema sagen: Angesichts der Bedeutung, die Digitalität und Digitalisierung von anderen Akteuren beigemessen wird, nehme ich den Umfang der bisherigen Reflexionsanstrengungen als bescheiden wahr. Aus meiner Sicht fehlt es insbesondere an Untersuchungen, in denen die erzielten Ergebnisse für eine Theorie der digitalen Gesellschaft fruchtbar gemacht werden.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Im Grunde genommen mit vier Adressatengruppen: Erstens mit Soziolog_innen mit Interesse am Verständnis der digitalen Gesellschaft. Zweitens mit Wissenschaftsforscher_innen. Drittens mit Akteuren in Verlagen und Bibliotheken, die den Wandel mitgestalten, und viertens mit den von mir untersuchten Wissenschaftler_innen. Sollte ich eine einzelne Person nennen, wäre das Robert K. Merton – das ist aber leider nicht mehr möglich.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das Buch untersucht die komplementären Handlungsroutinen von Mathematikern und Astronomen, mit denen sie frei zugängliche Publikationsinfrastrukturen nutzen.

Autor_in(nen)
Niels Taubert
Buchtitel
Fremde Galaxien und abstrakte Welten Open Access in Astronomie und Mathematik. Soziologische Perspektiven
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
488
Ausstattung
kart., Klebebindung, 16 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8376-4357-2
DOI
Warengruppe
1724
BIC-Code
PDR
BISAC-Code
SCI075000
THEMA-Code
PDR
Erscheinungsdatum
2019-04-17
Auflage
1
Themen
Wissenschaft
Adressaten
Soziologie, Science Studies, Bibliotheks- und Informationswissenschaft, Medienwissenschaften, Astronomie, Mathematik
Schlagworte
Open Access, Wissenschaftssoziologie, Techniksoziologie, Informationsinfrastruktur, Open Science, Digitalisierung, Digitalität, Astronomie, Mathematik, Wissenschaft, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung