Aufbruch aus der Zwischenstadt

Urbanisierung durch Migration und Nutzungsmischung

Die Stärken und Schwächen der Baustruktur unserer Städte zeigen sich nicht zuletzt in ihrem Umgang mit dem Thema der Migration. Vor dem Hintergrund des Notstands, der Verdrängungsprozesse und der Überforderung, die derzeit auf den Innenstädten lastet, bricht dieser Band mit der Logik, Nutzungen stets nebeneinander zu organisieren, und versammelt Argumente für eine Qualifizierung des suburbanen Raums. Die Beiträge gehen den sozialen und ökologischen Lebensbedingungen einer Stadtgesellschaft in den sogenannten »Zwischenstädten« nach und loten die Bedingungen einer nachhaltigen und mannigfaltigen Stadtentwicklung aus.

29,99 € *

2018-10-04, 222 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4365-7

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Klaus Schäfer

Klaus Schäfer, Hochschule Bremen, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Die Gewissheit, dass Urbanität Integration unterstützt lässt das Dilemma der gegenwärtigen Konkurrenz um innerstädtische Lagen noch dramatischer erscheinen. Die Not um die Frage ›Wem gehört die Stadt?‹ muss verbunden werden mit der Forderung nach mehr Stadt. Und dieser Zugewinn an Stadt beinhaltet das, was eine urbane Gesellschaft befördert: Nutzungsmischung im Einklang mit Produktion, Kleinteiligkeit, Teilhabe und Integration. Als ein vermittelndes Gegenüber ist mit diesen Qualitäten eine Differenzierung von öffentlichem und privatem Raum fest verbunden. Dieses Mehr an Stadt kann zukünftig nur aus einem Umbau der suburbanen Zwischenstadt entstehen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Gelingen von Integration wird, neben den gesellschaftspolitischen Rahmenbedingungen von Migration, auch – und das steht hier im Vordergrund – von der Urbanität des Kontextes mitgetragen in dem sich eine Integration gut vollziehen kann. Selbstbildung im Sinne von Eigeninitiative, Teilhabe und die Unabhängigkeit von staatlicher Planung sind die Vorteile einer städtischen Struktur. Sie dient allen und ist ein wichtiges Vehikel zur Integration.

Nutzungsmischung wieder mit Produktion zu verbinden entsteht aus dem Bestreben nach einer Bereicherung der vorhandenen Stadt, sowie für die hier postulierte Urbanisierung der Zwischenstadt.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Eine Verbindung von Stadtentwicklung und Migration ist eine wichtige Ebene unserer Publikation. Stadtentwicklung wird generell als ein beständiger Urbanisierungsauftrag verstanden, zu dem auch die Reparatur der vorhandenen Stadt, wie der Umbau suburbaner Bereiche gehört. Die folgerichtige Notwendigkeit ergibt sich aus dem aktuellen Druck auf die Innenstädte, einem Nachhaltigkeitsgedanken, dem eine Stadt kurzer Wege entspricht und nicht zuletzt dem Gemeinschaftssinn, der aus einer urbanen Dichte erwächst. Städtische Solidarität wird mit Migration und Emanzipation im Sinne potenzieller Selbstständigkeit verbunden. Diese Selbständigkeit braucht strukturelle Gegebenheiten aus der engen Verknüpfung von Wohnen und Arbeiten in einem identifizierbaren Maßstab.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Hier werden Fragen der Stadtplanung und des Städtebaus, der Sozialgeografie und Soziologie angeschnitten. Der wesentliche Einfluss auf eine Umsetzung der hier angesprochen Themen der Stadtentwicklung geht von der Politik auf kommunaler Ebene aus. Die Ausnutzung der städtebaulichen Instrumente funktioniert nur über einen politischen Willen, diese vorhandenen Mittel des Planungsrechts auch einzusetzen. So will dieses Buch Argumente versammeln, die den am Planungsprozess Beteiligten dienen, eine Debatte zur Stadtentwicklung zu führen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Nutzungsmischung und Produktion in einer angemessen Maßstäblichkeit ist ein wichtiger Motor für eine solidarische Gesellschaft in den Innenstädten und für den dringenden Umbau der suburbanen Zwischenstadt.

Autor_in(nen)
Klaus Schäfer (Hg.)
Buchtitel
Aufbruch aus der Zwischenstadt Urbanisierung durch Migration und Nutzungsmischung
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
222
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-4365-7
DOI
Warengruppe
1663
BIC-Code
RPC JFSG
BISAC-Code
POL002000 SOC026030
THEMA-Code
RPC JBSD
Erscheinungsdatum
2018-10-04
Auflage
1
Themen
Raum, Migration, Stadt
Adressaten
Stadtentwicklung, Soziologie, Stadtplanung, Städtebau, Geografie, Architektur
Schlagworte
Zwischenstadt, Migration, Stadtumbau, Stadtentwicklung, Nutzungsmischung, Eigentum, Informelle Stadtstruktur, Stadt, Stadtplanung, Urban Studies, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung