Heavy Metal in der DDR

Szene, Akteure, Praktiken

DDR und Heavy Metal? Wolf-Georg Zaddach rückt eine in der Forschung lange Zeit vernachlässigte Jugendkultur in den Fokus und erläutert – erstmalig in diesem Umfang – die alltäglichen Praktiken und Entwicklungen der Heavy Metal-Szene im DDR-Sozialismus der 1980er-Jahre. Die empirische Grundlage hierfür bieten bisher unveröffentlichte Quellen wie Songtexte auf Karteikarten, Fan-Briefe und Akten der »Stasi« (Ministerium für Staatssicherheit). Es kommen aber auch zahlreiche Zeitzeugen wie die Macher der Kultradiosendung »Tendenz Hard bis Heavy« sowie diverse Fans und Musiker zu Wort.

ca. 39,99 € *

2018-09-27, ca. 390 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4430-2

Dieser Artikel erscheint am 27. September 2018

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Wolf-Georg Zaddach

Wolf-Georg Zaddach, Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, Weimar, Deutschland

Autor_in(nen)
Wolf-Georg Zaddach
Buchtitel
Heavy Metal in der DDR Szene, Akteure, Praktiken
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
ca. 390
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-4430-2
Warengruppe
1591
BIC-Code
AVA AVGP HBTB
BISAC-Code
MUS020000 HIS054000
THEMA-Code
AVA AVLP NHTB
Erscheinungsdatum
2018-09-27
Auflage
1
Themen
Musik, Kulturgeschichte, Popkultur
Adressaten
Musikwissenschaft, Geschichte, Soziologie, Kulturwissenschaft, Ethnologie sowie die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Heavy Metal, DDR, Praktiken, Szene, Jugendkultur, Subkultur, Musik, 1980er-Jahre, Popkultur, Kulturgeschichte, Popmusik, Musikwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung