Szenarien der Ernährungswende

Gastrosophische Essays zur Transformation unserer Esskultur

Ernährungsverhältnisse beeinflussen das menschliche Leben und die Zukunft der Erde mehr als vieles andere. Und das Bewusstsein der Notwendigkeit einer radikalen Ernährungswende im Zeichen der ökologischen Krise nimmt seit einigen Jahren deutlich zu.

Als Wegbereiter und Ideengeber dieses neuen Diskurses durchstreift Harald Lemke in seinen neuen Studien die komplexe Welt unserer Esskultur: Bildung, Immunsystem, Fleischkonsum, Klimawandel, Weltwirtschaft, Food Wars, Geschmacksfragen, Kochkünste, Widerstandsbewegungen, Alltagspraxis, Gesellschaftsutopie. Er zeigt: Die Kultur des Essens verbindet alles mit allem – und diese Zusammenhänge zu verstehen ist philosophisch ebenso reizvoll wie gesellschaftlich notwendig.

29,99 € *

2018-10-30, 396 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4483-8

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Harald Lemke

Harald Lemke, Internationales Forum Gastrosophie (Saalfelden am Steinernen Meer), Österreich

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Das Buch trägt zum gastrosophischen Umdenken bei, indem es die Relevanz und Tragweite der Ernährungswende vermittelt. Während die Energiewende und Nachhaltigkeit der Öffentlichkeit inzwischen vertraut sind, steckt die Auseinandersetzung mit der Ernährungswende noch in ihren Anfängen. Das Buch zeigt, dass gerade die alltäglichste und allgemeinste Lebenspraxis des Menschen eines umfassenden Nach- und Neudenkens bedarf.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Neue philosophische Ideen haben, wie die Geschichte lehrt, die Macht, die Welt zu verändern. Von der Gastrosophie könnten entscheidende Impulse und Orientierungen für eine humane Zukunft der Menschheit auf diesem Planeten ausgehen: Weit mehr als vieles andere braucht es eine allgemeine Bewusstseinsbildung, die mit den vielen Gründen vertraut macht, warum unser tägliches Essen und die globalen Ernährungsverhältnisse maßgeblich darüber entscheiden, welche Richtung die menschliche Entwicklung nehmen wird.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Seit einigen Jahren nimmt die wissenschaftliche Beschäftigung mit Ernährungsfragen zu. Die komplexe Welt der menschlichen Esskultur umfasst und verbindet zahlreiche Themenfelder wie Umwelt, Politik, Kultur, Gesundheit, Ästhetik, Ethik, Alltag, Ökonomie, usw. Das gastrosophische Denken bietet der Forschung die Möglichkeit zu einer zeitgemäßen Transdisziplinarität. Außerdem fordert dieses Thema vielen Wissenschaften ab, die eigene Problemlösungskompetenz zu stärken.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Lehrern, Universitätsrektoren, Politikern, Köchen, Bauern, Lebensmittelproduzenten, Stadtplanern, Ärzten, Journalisten, Posthumanisten, eigentlich mit allen, die immer noch meinen, das Essen sei etwas Privates und nicht etwas, was unser Menschsein entscheidend ausmacht.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Nimm' eine Tomate und erkenne darin die entscheidende Frage der menschlichen Zukunft.

Autor_in(nen)
Harald Lemke
Buchtitel
Szenarien der Ernährungswende Gastrosophische Essays zur Transformation unserer Esskultur
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
396
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-4483-8
DOI
Warengruppe
1729
BIC-Code
JFCV HP HPQ
BISAC-Code
SOC022000 PHI034000 PHI005000
THEMA-Code
JBCC4 QD QDTQ
Erscheinungsdatum
2018-10-30
Auflage
1
Themen
Esskultur
Adressaten
Philosophie, Soziologie, Ökonomie, Nachhaltigkeitswissenschaft, Human-Animal Studies, Klimaethik, Pädagogik, Medizin, Politik, Gastronomie, Hospitality Studies, Designtheorie, Ästhetik, Kulinarik sowie die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Ernährungsverhältnisse, Gastrosophie, Esskultur, Gesellschaft, Zukunft, Internet, Bildung, Immunsystem, Fleischkonsum, Klimawandel, Weltwirtschaft, Food Wars, Geschmacksfragen, Kochkünste, Widerstandsbewegungen, Alltagspraxis, Gesellschaftsutopie, Kulturphilosophie, Konsumethik, Kulturwissenschaft, Philosophie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung