Kritik des Anti-Doping

Eine konstruktive Auseinandersetzung zu Methoden und Strategien im Kampf gegen Doping

Der anhaltend brisante Kampf gegen Doping im Sport wird mit vielen Mitteln geführt. Dabei haben die verschiedenen Anti-Doping-Programme und Maßnahmen eklatante Probleme und sind vielfach sogar widersprüchlich. So stellt eine Totalüberwachung der Athleten ihre bürgerlichen Rechte in Frage, viele Maßnahmen sind ineffektiv und der Kampf gegen das Doping wird oft inkonsequent geführt.

Die Beiträge des Bandes nehmen daher aus verschiedenen Perspektiven eine fundierte Kritik des Anti-Doping vor und zeigen, dass der Kampf gegen das Doping einer dringenden Revision auf vielen Ebenen bedarf. Die moralische Aufladung des Themas ist dabei genauso ein Problem wie die Methoden, Strategien und – nicht selten – die Personalien selbst.

29,99 € *

2019-04-27, 332 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4494-4

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Nils Zurawski

Nils Zurawski, Universität Hamburg, Hamburg, Deutschland

Marcel Scharf

Marcel Scharf, Deutsche Sporthochschule Köln, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Die Zeit war reif für eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Themas Anti-Doping, die nicht nur auf den Sport schaut, sondern auch auf die Konsequenzen für die Athlet_innen und die Gesellschaft. Das vorliegende Buch beschäftigt sich sowohl theoretisch als auch praktisch mit beobachteten Problemen und bietet mögliche Lösungsansätze für das Feld konstruierter Anti-Doping Arbeit.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Die Perspektive der Athlet_innen wird gezeigt und die Widersprüche des Systems, wie es sich u.a. ihnen darstellt. Mit dem Buch werden neben den Ursachen von Doping, vor allem Folgeeffekte aktueller Anti-Doping Arbeit diskutiert. Hierbei werden sozial-, rechts- und naturwissenschaftliche sowie pädagogische, ethische, mediale und technische Perspektiven in Anschlag gebracht.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die reflexive Beobachtung von (sport)politischen Entscheidung auf internationaler Ebene verliert sich zusehends zugunsten der Berichterstattung überführter Athlet_innen. Die eigentlichen Ursachen für Doping im Sport und der Gesellschaft werden ausgeklammert, Doping bleibt ein Problem des Sports, die Athlet_innen-Perspektive aber bleibt unterbeleuchtet, auch was ihre Bedingungen angeht.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit den Leuten von der NADA und anderen Verbänden; mit kritischen Sportjournalisten;

mit Athlet_innen; mit verantwortlichen Politikern, denn der Sport kann und darf nicht alleine in die Pflicht genommen werden, wenn gesamtgesellschaftliche Interesse davon betroffen sind.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das Buch stellt der allzu moralisierende Debatte über Doping eine Perspektive entgegen, bei der die Athlet_innen und ihre Rechte, Interessen und Erfahrungen im Mittelpunkt stehen und die Paradoxien der Anti-Doping-Arbeit diskutiert werden.

Besprochen in:
https://www.konturen.de, 22.08.2019
Autor_in(nen)
Nils Zurawski / Marcel Scharf (Hg.)
Buchtitel
Kritik des Anti-Doping Eine konstruktive Auseinandersetzung zu Methoden und Strategien im Kampf gegen Doping
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
332
Ausstattung
kart., Klebebindung, 8 Farbabbildungen
ISBN
978-3-8376-4494-4
DOI
Warengruppe
1729
BIC-Code
JHBS LAQ
BISAC-Code
SPO066000 SOC026000
THEMA-Code
JHBS LAQ
Erscheinungsdatum
2019-04-27
Auflage
1
Themen
Körper
Adressaten
Soziologie, Sportwissenschaften, Kriminologie, (Sport-)Psychologie, Pädagogik, Rechtswissenschaft sowie die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Doping, Anti-Doping, Kontrolle, Überwachung, Sport, Privacy, Datenschutz, Soziologie, Körper, Sportwissenschaft, Rechtssoziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung