Geschlecht und Heimerziehung

Eine erziehungswissenschaftliche und feministische Dekonstruktion (1900 bis heute)

Jeannette Windheusers Studie zur Bedeutung von Geschlecht in der Heimerziehung verschiebt gewohnte erkenntnistheoretische und methodologische Voraussetzungen: Zunächst von einer qualitativen Fotografiebefragung ausgehend werden eine an sozialwissenschaftlicher und psychologischer Empirie orientierte Erziehungswissenschaft und eine gendertheoretische Geschlechterforschung selbst zu Objekten der Forschung.

Mit Bezug auf Luce Irigaray, Jacques Derrida und Heide Schlüpmann wird ein differenztheoretischer, feministisch-genealogischer und ästhetischer Perspektivwechsel vorgenommen, der die Geschlechtlichkeit nicht nur des Gegenstandes Heimerziehung, sondern auch von Theorie und Empirie hervortreten lässt.

44,99 € *

2018-11-14, 342 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4499-9

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Jeannette Windheuser

Jeannette Windheuser, Bergische Universität Wuppertal, Deutschland

»Windheusers Studie ist nicht nur in Bezug auf das Forschungsfeld [...] interessant, sondern anregend für die Geschlechterforschung insgesamt, indem am konkreten Beispiel aufgezeigt wird, anhand welcher Fragen geschlechtliche und sexuelle Differenz sowie deren Bedingungen und Bedeutungen weitergedacht werden können und sollen.«
Flavia Guerrini, AEP Informationen, 47/1 (2020)
»Es ist Zeit für einen Differenzfeminismus mit Geschichte und zugleich für die migrationsgesellschaftliche Gegenwart; und dieses Buch ist ein wunderschöner Aufschlag für eine im Kommen befindliche andere Erzählung.«
Mai-Anh Boger, Journal Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW, 44 (2019)
»Windheuser legt eine anregende Studie vor, die nicht nur dazu auffordert, Geschlecht in Bezug auf Heimerziehung, sondern auch in gesamtgesellschaftlichen und politischen Kontexten kontinuierlich weiterzudenken.«
Azziza B. Malanda, H-Soz-u-Kult, 27.05.2019
Besprochen in:
Betrifft Mädchen, 33/1 (2020), Ulrike Werthmanns
Autor_in(nen)
Jeannette Windheuser
Buchtitel
Geschlecht und Heimerziehung Eine erziehungswissenschaftliche und feministische Dekonstruktion (1900 bis heute)
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
342
Ausstattung
kart., Klebebindung, 63 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8376-4499-9
DOI
Warengruppe
1559
BIC-Code
HBTB JFSJ JNA
BISAC-Code
HIS054000 EDU036000 EDU016000
THEMA-Code
NHTB JBSF JNA JNB
Erscheinungsdatum
2018-11-14
Auflage
1
Themen
Geschlecht, Bildung, Kulturgeschichte
Adressaten
Erziehungswissenschaft, Sozialpädagogik, Geschlechterforschung, Soziologie, Philosophie, Pädagogik
Schlagworte
Erziehungswissenschaft, Heimerziehung, Feministische Theorie, Gender, Qualitative Sozialforschung, Sozialpädagogik, Wissenschaftstheorie, Geschlechtergeschichte, Geschlecht, Bildung, Kulturgeschichte, Bildungsforschung, Bildungsgeschichte, Gender Studies, Geschichtswissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung