Was ist Public Interest Design?

Beiträge zur Gestaltung öffentlicher Interessen

Das Designfeld ist im Umbruch. Sowohl die Theorie als auch die Praxis suchen ›neue‹ Betätigungsfelder und streben nach einem anderen Selbstverständnis. Man will politisches Design machen, will als Akteur gesellschaftlicher Veränderungen wahrgenommen werden, zuweilen wohl gar die neue Leitdisziplin des urbanen Wandels werden. Unter einem erweiterten Designbegriff stellt sich daher die Frage: Was heißt es, im Sinne eines öffentlichen Interesses zu gestalten? Und vielleicht noch mehr: Was heißt es, das öffentliche Interesse selbst zu gestalten? Die Beiträge des Bandes gehen dieser Frage nach und zeigen: Ein solcher Anspruch ist eine Anmaßung – ob es eine wohltuende Anmaßung ist, hängt in erster Linie von der kritischen Hinterfragung der Grundidee ab.

Mit Beiträgen von unter anderem Gernot Böhme, Friedrich von Borries, Bazon Brock, Heike Delitz und Jesko Fezer.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Was ist Public Interest Design? Problemfelder an der Schnittstelle von Politik, Gesellschaft und Design

    Seiten 9 - 12
  4. Das ?öffentliche Interesse?. Über das ?Public? in Public Interest Design

    Seiten 15 - 36
  5. Die politischen Dimensionen des Public Interest Design. Zwischen Politik und dem Politischen

    Seiten 37 - 64
  6. Können Designer politisch handeln? Eine handlungstheoretische Überlegung mit Hartmut Rosa und Chantal Mouffe

    Seiten 65 - 78
  7. Ausstellung und Public Interest Design. Ausstellungsrhetorik am Beispiel des (fehlenden) Eisernen Kreuzes der ?Wehrmachtsausstellungen?

    Seiten 79 - 94
  8. Was kann Public Interest Design aus Sicht der Geschichtswissenschaften sein?

    Seiten 95 - 112
  9. Ist der Kioskbesitzer Public Interest Designer?

    Seiten 113 - 120
  10. Mach Dir deine Illusionen

    Seiten 121 - 132
  11. Von Besetzern und Spielverderbern. Der Hybridraum Theater als öffentliche Sphäre

    Seiten 133 - 142
  12. Sterbende Götter und freiheitsstiftende Ampeln. Was ist Public Interest Design?

    Seiten 145 - 156
  13. Interessen, Werte und Konflikte. Ethik im Public Interest Design

    Seiten 157 - 174
  14. Ästhetik und Rhetorik des Alltags. Ein Versuch über die Alltagsästhetik als Methode

    Seiten 175 - 200
  15. Salus Publica Suprema Lex. Über den Wert des Öffentlichen

    Seiten 201 - 214
  16. Parteiisches Design

    Seiten 215 - 226
  17. Individuelle Interessen und Public Interest Design

    Seiten 227 - 244
  18. Interessen erzählen

    Seiten 245 - 260
  19. Der Designer als Verwaltungsfachangesteller der Zukunft. Oder: Wie man mit Design Demokratie verteidigen und weiterentwickeln kann

    Seiten 261 - 270
  20. Atmosphäre als Thema des Designs

    Seiten 273 - 279
  21. Asket, Aufklärer, Designer - Kommentar zu Gernot Böhme

    Seiten 280 - 282
  22. Modelloperationen. Zur Formierung gesellschaftlicher Wirklichkeiten

    Seiten 283 - 312
  23. Alte Theorie und aktuelle Relevanz. ?Neue Rhetorik? und öffentlicher Raum bei Aristoteles und Richard McKeon

    Seiten 313 - 338
  24. Public Interest Design. Oder die Sehnsucht nach einer gestalteten Daseinsvorsorge

    Seiten 339 - 356
  25. Gestaltete Gesellschaft? Gestaltende Gesellschaft? Fragestellungen zur Problematik des transformativen Designs

    Seiten 357 - 372
  26. Gestaltung der Digitalisierung. Gestaltung öffentlicher Interessen im digitalen Wandel vernetzter Gesellschaften

    Seiten 373 - 400
  27. Zur Öffentlichkeit im Datenraum

    Seiten 401 - 409
  28. Backmatter

    Seiten 410 - 412
Mehr
Open Access

2018-09-13, 412 Seiten
ISBN: 978-3-8394-4576-1

Weiterempfehlen

Christoph Rodatz

Christoph Rodatz, Bergische Universität Wuppertal, Deutschland

Pierre Smolarski

Pierre Smolarski, Bergische Universität Wuppertal, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Public Interest Design als universitäre Disziplin hat ihren Ursprung in den USA und wird dort ausschließlich als Teil der Architektur gesehen. An der Bergischen Universität Wuppertal gibt es seit dem WS 2016/17 den Masterstudiengang Public Interest Design als Teil des Mediendesigns. Dieser Studiengang ist ein Anlass, sich mit der Frage zu befassen, inwieweit öffentliche Interessen gestaltbar sind, von wem sie gestaltet werden und welchen Beitrag Disziplinen jenseits der Architektur leisten.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Public Interest Design wird in den deutschsprachigen (europäischen) wissenschaftlichen Diskurs eingeführt. Aus verschiedenen kulturwissenschaftlichen Perspektiven werden Formen von und Reflexionen über die Gestaltbarkeit öffentlicher Interessen erörtert. Hierbei geht es um eine Annäherung an die Begriffe des Öffentlichen, des Interesses, der Gestaltung und letztlich der Zusammenwirkung dieser drei.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Im Bereich der Designtheorie sind in den letzten Jahren eine Vielzahl von Veröffentlichungen erschienen, die sich mit Themen des sozialen Designs, der Transformation und auch der Verantwortung des Designs in Bezug auf gesellschaftliche und politische Fragen befasst haben. Public Interest Design sieht sich als Teil dieser Diskussion und eröffnet neue Perspektiven durch die Erweiterung auf eine Gestaltung öffentlicher Interessen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Menschen, die sich im Bereich gestalterischer, künstlerischer, aber auch kulturwissenschaftlicher Disziplinen bewegen und es als Ihre Aufgabe sehen, sich mit sozialen, gesellschaftlichen und politischen Themen und der Möglichkeit ihrer Gestaltbarkeit auseinanderzusetzen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das Buch eröffnet aus Sicht diverser kulturwissenschaftlicher Disziplinen Perspektiven und Reflektionen zu einer Gestaltbarkeit öffentlicher Interessen.

Autor_in(nen)
Christoph Rodatz / Pierre Smolarski (Hg.)
Buchtitel
Was ist Public Interest Design? Beiträge zur Gestaltung öffentlicher Interessen
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
412
ISBN
978-3-8394-4576-1
DOI
Warengruppe
1585
BIC-Code
AK JFSG
BISAC-Code
DES008000 SOC026030
THEMA-Code
AK JBSD
Erscheinungsdatum
2018-09-13
Themen
Gesellschaft, Design
Adressaten
Design, Soziologie, Politikwissenschaft, Philosophie, Geschichtswissenschaft, Theaterwissenschaft
Schlagworte
Öffentliches Interesse, Gesellschaft, Design, Politik, Politisches Design, Partizipation, Social Design, Urban Design, Transformationsdesign, Urban Studies, Raum

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung