Kuratorische Subjekte

Praktiken der Subjektivierung in der Aus- und Weiterbildung im Kunstbetrieb

An der Schnittstelle zwischen Kulturinstitutionen, Künstler_innen, Besucher_innen und Sponsor_innen arbeiten Kurator_innen aktiv an der Produktion und Interpretation von Kunst und Kultur mit. Wie wird man heute Kurator_in?

Katja Molis gibt mit ihrer Studie erstmalig Einblick in die Subjektivierungsprozesse in deutschen Aus- und Weiterbildungsprogrammen im Kuratieren. Aus einer praxistheoretischen Perspektive analysiert sie, wie Kuratieren in verschiedenen Kursen definiert und geübt wird. Dabei wird unter anderem deutlich, dass Professionalisierung hier in einem Spannungsfeld zwischen Kunstvermittlung, künstlerischer Praxis, Management und Wissenschaft erfolgt.

49,99 € *

2019-05-15, 486 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4617-7

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Katja Molis

Katja Molis, Berlin, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Kurator_innen entscheiden darüber mit, was für wen und auf welche Weise als Kunst und Kultur zu sehen gegeben wird. Diese machtvolle Position wirft im Kontext eines ökonomisierten Kunstfeldes und der sozialen Distinktionswirkung von Ausstellungen die Frage auf: Welche Formen der Selbst- und Fremdführung werden angehenden Kurator_innen in der Aus- und Weiterbildung nahegelegt und welche Werte, Wissensformen und Techniken eignen sie sich an? Die kunstsoziologische Studie bietet darauf Antworten.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Buch präsentiert die erste systematische qualitative Analyse zu Aus- und Weiterbildungen für Kurator_innen in Deutschland, unter besonderer Beachtung von Subjektivierungspraktiken: Es wird gezeigt, wie die Teilnehmer_innen in einem Feld disparater Anforderungen zu kuratorischen Subjekten geformt werden und sich gleichzeitig selbst formen. Zudem wird dargelegt, welche verschiedenen Tendenzen der Professionalisierung sich im Bereich des Kuratierens abzeichnen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Kurator_innen und ihre Praxis erhalten eine stetig wachsende Aufmerksamkeit in den Kunst- und Kulturwissenschaften. Ausstellungen und einzelne Persönlichkeiten stehen dabei oft im Zentrum der Analysen. Die Praktiken in Aus- und Weiterbildungsangeboten für Kurator_innen wurden bisher dagegen vernachlässigt. Mein Buch trägt zum Schließen dieser Forschungslücke bei und liefert eine Basis für das Nachdenken über künftige Entwicklungen des vergleichsweise jungen Berufes.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit den Leiter_innen und Teilnehmer_innen kuratorischer Programme.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das Buch zeigt, wie kuratorische Masterstudiengänge, Weiterbildungen und Residencies sowie deren Teilnehmer_innen zur (Re-)Produktion und Transformation der Subjektform ›Kurator_in‹ beitragen.

Autor_in(nen)
Katja Molis
Buchtitel
Kuratorische Subjekte Praktiken der Subjektivierung in der Aus- und Weiterbildung im Kunstbetrieb
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
486
Ausstattung
kart., Klebebindung
ISBN
978-3-8376-4617-7
DOI
Warengruppe
1510
BIC-Code
JFC KJM
BISAC-Code
SOC022000 ART043000
THEMA-Code
JBCC KJM
Erscheinungsdatum
2019-05-15
Auflage
1
Themen
Kunst, Kulturmanagement, Bildung
Adressaten
Kunstwissenschaften, Kunstsoziologie, Curatorial Studies, Museum Studies, Soziologie, Bildungs- und Erziehungswissenschaften
Schlagworte
Kuratieren, Kurator, Subjektivierung, Praxistheorie, Professionalisierung, Kunst, Bildung, Kulturmanagement, Cultural Studies, Kultursoziologie, Kunstmanagement, Qualitative Sozialforschung, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung