Projektepistemologie

Wissensproduktion zwischen Kontingenz und Disposition am Beispiel von Verbundforschung

Verbundprojekte mobilisieren Akteure aus verschiedenen ontologischen Bereichen: von Förderern und Disziplinen über Institutionen und Personen bis hin zu Apparaten und Materialien. Entlang des Spannungsfeldes zwischen institutionellen und methodischen Plattformen (Dispositionen) und den Unvorhersehbarkeiten bei der eigentlichen Durchführung (Kontingenzen) entstehen in Wissenschaftsprojekten ganz spezifische epistemische Zusammenhänge. Am Beispiel von drei kardiovaskulären Sonderforschungsbereichen entwirft Thomas Krämer eine methodologische Synopse von Konzepten aus Epistemologie, ANT und Wissenschaftsphilosophie (u.a. mit Bachelard/Heidegger, Canguilhem, Latour, Rheinberger), um Verbundforschung zu konzeptualisieren und untersuchen zu können.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Abkürzungsverzeichnis und Lektürehinweise

    Seiten 9 - 12
  4. Einleitung

    Seiten 13 - 26
  5. 1.1 Die Etymologie des Projektbegriffs

    Seiten 27 - 33
  6. 1.2 ,Wissenschaft als Projekt': das Gerüst des epistemologischen Arguments

    Seiten 33 - 38
  7. 1.3 ,Wissenschaft als Projekt' im Kontext der historischen Epistemologie

    Seiten 38 - 46
  8. 1.4 Übersetzen und Sichtbarmachen: Akteur-Netzwerk-Theorie und Experimentalsysteme

    Seiten 46 - 62
  9. 1.5 Labor und Klinik: biomedizinische Plattformen

    Seiten 62 - 69
  10. 1.6 Herz-Kreislaufphysiologie: Experiment, Inskription, Translation

    Seiten 69 - 107
  11. 1.7 Vom kontingenten historischen Ereignis zum dispositionellen Förderverfahren: der Entwurf "Sonderforschungsbereich"

    Seiten 107 - 114
  12. 1.8 Zusammenfassung des theoretischen Teils für die Analyse im zweiten und dritten Kapitel

    Seiten 114 - 122
  13. Einführung

    Seiten 123 - 126
  14. 2.1 Von der Medizinischen Akademie zum Universitätsklinikum: die Entstehung der Plattform-Hospitäler und ihrer Hospital-Plattform

    Seiten 127 - 174
  15. 2.2 Frühe elektrokardiographische Forschung an der Medizinischen Klinik der Akademie für praktische Medizin bzw. der Medizinischen Akademie Düsseldorf

    Seiten 175 - 191
  16. 2.3 Entwicklung des Herzkatheterismus und der Angiokardiographie

    Seiten 191 - 214
  17. 2.4 Analyse der Archivdokumente des SFB 30

    Seiten 214 - 250
  18. 2.5 Spektrum experimentelle Kardiologie

    Seiten 250 - 282
  19. 3.1 Dispositionen I: Die Maus als Labortier

    Seiten 283 - 302
  20. 3.2 Dispositionen II: Geschichte und Prinzipien der transgenen Technologie zur Herstellung von Knockout-Mäusen

    Seiten 303 - 320
  21. 3.3 Projekt-Ereignisse im SFB 612: Materialität und Kontingenz der Myoglobin-Knockout-Maus

    Seiten 320 - 339
  22. 3.4 "From Bedside to Bench": experimentelle Plattformen für die kardiovaskuläre Phänotypanalyse im SFB 612

    Seiten 339 - 381
  23. 4. Zusammenfassung der Ergebnisse im Interaktionsfeld Labor/Klinik und die transgene Maus als "collaborational thing"

    Seiten 381 - 406
  24. 5. Epilog: theoretische und methodische Reflexion des Erkenntnismodells

    Seiten 407 - 424
  25. Literatur und Quellen

    Seiten 425 - 464
  26. Anhang

    Seiten 465 - 500
  27. Danksagung

    Seiten 501 - 502
  28. Zusammenfassung der Arbeit

    Seiten 503 - 508
Mehr
49,99 € *

2019-05-22, 508 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4639-9

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Thomas Krämer

Thomas Krämer, VDI Technologiezentrum GmbH (Düsseldorf), Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Es gibt wenige Studien über die Projektförmigkeit von Wissensproduktion. Zudem gibt es m.E. keine deutschsprachige wissenschaftsphilosophische Monografie, die Verbundforschung zum Untersuchungsgegenstand hat.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Durch die methodische Verknüpfung von verschiedenen Konzepten werden Sonderforschungsbereiche hinsichtlich der Theorie, der Geschichte und der Organisation der Wissenschaft analysiert. Dies erlaubt es, Verbundforschung nicht als geradlinigen wissenschaftlichen Fortschritt, sondern als komplexen Entwurfszusammenhang zwischen Wissenschafts-, Medizin- und Technikgeschichte zu charakterisieren und fördert darüber hinaus durch ihre Fragestellung und durch das zugrunde gelegte Material die Transdisziplinarität zwischen Geistes-/Kulturwissenschaften, Biowissenschaften und Medizin.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die Einwerbung kompetitiver Drittmittel, vor allem in Form von Verbundprojekten wurde in den letzten Jahren zum wichtigen Parameter für exzellente Forschung, nicht nur für Hochschulen, sondern auch für einzelne Wissenschaftler*innen. Das Buch thematisiert die Funktionsweisen von Verbundforschung für die forschungspolitische, die lokal-institutionelle und ausführlich für die experimentelle und klinische Praxis. »Projektepistemologie« zeigt dabei, welche epistemischen Zusammenhänge, welche Technologien und welche Modelle in bestimmten historischen Kontexten im Rahmen von Verbundprojekten zu Innovationen führen können.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Sehr gerne mit Gaston Bachelard, Georges Canguilhem und Michel Foucault. Weil dies aus zeitlichen Gründen nicht geht, am liebsten mit Hans-Jörg Rheinberger und Bruno Latour.

5. Ihr Buch in einem Satz:

»Projektepistemologie« konzeptualisiert Verbundforschung am Beispiel von drei kardiovaskulären Sonderforschungsbereichen als Forschungsfeld der Wissenschaftsgeschichte und -philosophie.

Autor_in(nen)
Thomas Krämer
Buchtitel
Projektepistemologie Wissensproduktion zwischen Kontingenz und Disposition am Beispiel von Verbundforschung
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
508
Ausstattung
kart., Klebebindung, 29 SW-Abbildungen, 9 Farbabbildungen
ISBN
978-3-8376-4639-9
DOI
Warengruppe
1724
BIC-Code
PDR PDA MBX
BISAC-Code
SCI075000 PHI004000 MED051000
THEMA-Code
PDR PDA MBX
Erscheinungsdatum
2019-05-22
Auflage
1
Themen
Wissenschaft
Adressaten
Wissenschaftsphilosophie, Wissenschaftstheorie, Medizingeschichte, Biomedizin, Molekularbiologie, Science and Technology Studies
Schlagworte
Epistemologie, Verbundforschung, Kardiologie, Transgenetik, Translationale Forschung, Science and Technology Studies, Akteur-Netzwerk-Theorie, Wissenschaft, Wissenschaftssoziologie, Wissenschaftsphilosophie, Medizingeschichte, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung