»Humanisierung der Arbeit«

Aufbrüche und Konflikte in der rationalisierten Arbeitswelt des 20. Jahrhunderts

Staatliche Reglementierungen, die ein humanitäres Arbeiten gewährleisten, wirken heutzutage wie eine Selbstverständlichkeit. Doch wie kam es zu solchen Eingriffen in die Arbeitswelt?

Der Band setzt erstmals die Bemühungen um eine »Humanisierung des Arbeitslebens« in den breiten Kontext einer transnationalen Geschichte der Arbeit: Wie dachten Akteure und Akteurinnen der Arbeitswelt über eine »menschlichere« und »gerechtere« Gestaltung von Arbeit nach? Welche Initiativen unternahmen sie, welche (widersprüchlichen) Interessen verfolgten sie und wie ordneten sich diese Arbeitspolitiken in die Geschichte des 20. Jahrhunderts ein?

Ausgehend vom Humanisierungsprogramm der Bundesregierung (1974-1989) nehmen die Beiträge das Verhältnis von Rationalisierung und Humanisierung in den Blick und untersuchen Austauschbeziehungen zwischen Wissenschaft und betrieblicher Praxis.

34,99 € *

2019-10-21, 336 Seiten
ISBN: 978-3-8394-4653-9
Dateigröße: 16.3 MB

als Sofortdownload verfügbar

Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Nina Kleinöder

Nina Kleinöder, Philipps-Universität Marburg, Deutschland

Stefan Müller

Stefan Müller, Universität Dusiburg-Essen, Deutschland

Karsten Uhl

Karsten Uhl, Technische Universität Darmstadt, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Die aktuellen Diskussionen um die Zukunft der Arbeit sind oft von einem geschichtsblinden Technikdeterminismus bestimmt. Der Wandel der Arbeitswelt ist allerdings kein neues Phänomen, sondern hat eine Geschichte, die sich nicht auf die Hervorbringung neuer Techniken reduzieren lässt, sondern sozial ausgehandelt wurde und von verschiedenen Vorstellungen von humaner Arbeit geprägt war.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Aktuell wird die ›Humanisierung der Arbeitswelt‹ gerne als historische Vergleichsfolie genutzt, dabei stehen wir in der historischen Forschung noch am Anfang. Diese Debatten greifen wir auf und eröffnen erstmals die Multiperspektivität des Phänomens einer ›humanen‹ Gestaltung von Arbeit, in dem wir gezielt Beiträge aus der Sozial-, Wirtschafts- und Technikgeschichte zusammenführen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die zeithistorische Wertewandelsforschung oder die Diskussionen über den Strukturbruch zeigen, wie eng Brüche und Kontinuitäten beieinanderliegen. Dies greifen wir mit dem scheinbaren Widerspruch von Humanisierung und Rationalisierung auf. Trotz des zeitgeschichtlichen Schwerpunkts brechen wir den engen Fokus auf die 1970er-Jahre auf und verorten das Phänomen der ›Humanisierung‹ in einer längeren Perspektive des 20. Jahrhunderts.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Im Kern richtet sich das Buch an die Geschichtswissenschaft. Um eine wirkliche Multiperspektivität von ›Humanisierung‹ zu erreichen, ist ein Austausch mit der Politikwissenschaft, der Soziologie, den Arbeitswissenschaften usw. nötig. Was sind ihre Fragen an die Geschichte? Auch wäre es spannend, mit Ingenieur*innen, Führungskräften oder gewerkschaftlichen Vertreter*innen die etwaige Bedeutung unserer Forschungen für ihre tägliche Arbeit zu diskutieren.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das späte 20. Jahrhundert war von Auseinandersetzungen darum geprägt, was humane Arbeit ausmache und wie eine Humanisierung der Arbeit zu erreichen sei.

Autor_in(nen)
Nina Kleinöder / Stefan Müller / Karsten Uhl (Hg.)
Buchtitel
»Humanisierung der Arbeit« Aufbrüche und Konflikte in der rationalisierten Arbeitswelt des 20. Jahrhunderts
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
336
Ausstattung
1 Farbabbildung
ISBN
978-3-8394-4653-9
DOI
Warengruppe
1555
BIC-Code
HBTB JHBL TBX
BISAC-Code
HIS054000 SOC026000 TEC056000
THEMA-Code
NHTB JHBL TBX
Erscheinungsdatum
2019-10-21
Themen
Arbeit, Kulturgeschichte
Adressaten
Geschichte, Soziologie, Arbeits- und Industriesoziologie
Schlagworte
Humanisierung, Rationalisierung, Gewerkschaften, Arbeit, Geschichte, Kulturgeschichte, Sozialgeschichte, Arbeits- und Industriesoziologie, Technikgeschichte, Geschichte des 20. Jahrhunderts, Geschichtswissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung