Ökotourismus in Mexiko

Der neue Umgang mit Natur in Lachatao, einer indigenen Gemeinde in Oaxaca

Ökotourismus als ein »Zurück zur Natur« ist nicht nur Sache der Tourist_innen, sondern betrifft speziell auch die bereisten indigenen Gemeinschaften. Am Beispiel eines gemeindebasierten Ökotourismusprojekts im südlichen Mexiko zeigt Saskia Walther, wie sich eine Gemeinde globale Diskurse um indigene Naturverbundenheit zu Nutze macht. Dabei folgt sie der Frage, welche Wirkmacht der Ökotourismus vor Ort entfaltet, und zeigt anhand ihres Konzeptes von »Naturen«, wie eng die soziale und die natürliche Umwelt miteinander verbunden sind. So bedingt der neue Umgang mit der Natur Veränderungen im sozialen Gefüge der Dorfgemeinschaft, in den Geschlechterbeziehungen, den translokalen Zugehörigkeiten und der territorialen Wahrnehmung.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seite 1
  2. Editorial

    Seiten 2 - 4
  3. Inhaltsverzeichnis

    Seiten 5 - 6
  4. Abbildungsverzeichnis

    Seiten 7 - 8
  5. Abkürzungsverzeichnis

    Seiten 9 - 12
  6. Danksagungen

    Seiten 13 - 14
  7. Vorwort

    Seiten 15 - 16
  8. Einleitungstext

    Seiten 17 - 22
  9. 1.1 Ökotourismus aus ethnologischer Perspektive

    Seiten 22 - 23
  10. 1.2 Indigene Naturbeziehungen

    Seiten 24 - 26
  11. 1.3 Gemeindebasierter Ökotourismus und Gender

    Seiten 26 - 28
  12. 1.4 "Rückkehr zur Natur": Naturen als Transformationsprozesse von Gemeinschaft, Zugehörigkeit und Territorium

    Seiten 29 - 32
  13. Einleitung

    Seiten 33 - 35
  14. 2.1 Oaxaca: Lo tiene todo

    Seiten 35 - 46
  15. 2.2 (Umwelt-)Geschichte der Sierra Juárez

    Seiten 46 - 57
  16. 2.3 Gemeinden der Sierra Juárez: Pioniere im Umweltschutz

    Seiten 57 - 68
  17. Einleitung

    Seiten 69 - 77
  18. 3.1 Ökotourismus: Staatliche Initiativen in der Sierra Juárez

    Seiten 78 - 83
  19. 3.2 Ökotourismus: Lokale Antworten

    Seiten 83 - 88
  20. 3.3 Landrechtskontrolle und Internationalisierung

    Seiten 88 - 92
  21. 3.4 Cada pueblo un mundo: Gemeindespezifische Auswirkungen

    Seiten 92 - 110
  22. Einleitung

    Seiten 111 - 112
  23. 4.1 Besonderheiten der Forschung zu Ökotourismus

    Seiten 112 - 119
  24. 4.2 "Biografie" der Methoden

    Seiten 119 - 140
  25. 4.3 Selbstreflexion: Über Rollenzuweisungen, Positionierungen und die Mitkonstitution des Forschungsgegenstandes

    Seiten 140 - 143
  26. 4.4 Verfassen der Arbeit

    Seiten 144 - 148
  27. 5.1 Ökotourismus und die Veränderung der Naturbeziehungen: Naturen als konzeptueller Ansatz

    Seiten 149 - 158
  28. 5.2 Lachatao, un insuperable lugar para regresar a la Naturaleza: Rückkehr zur Natur

    Seiten 158 - 163
  29. 5.3 Éste es un área virgen: Umwelt als unberührte Natur

    Seiten 163 - 175
  30. 5.4 De vuelta al origen: Spirituelle Naturinszenierungen

    Seiten 175 - 188
  31. 5.5 Todo natural: Natürlichkeit des Landlebens

    Seiten 189 - 212
  32. 6.1 Ökotourismus und die Transformation der Gemeinschaft durch Naturen: Konzeptuelle Ausgangspunkte

    Seiten 213 - 222
  33. 6.2 Eres o no eres de Lachatao: Neuverhandlung von Zugehörigkeit durch die Naturen

    Seiten 222 - 240
  34. 6.3 Me gusta separar la basura: Naturen als Mittel der Aushandlung geschlechtsspezifischer Differenzen

    Seiten 240 - 255
  35. 6.4 Son organizados, son unidos: Neuverhandlung der sozialen Institutionen durch die Naturen

    Seiten 255 - 272
  36. 6.5 Ecoturismo es territorio también: Neuverhandlung des Territoriums durch die Naturen

    Seiten 272 - 288
  37. Einleitung

    Seiten 289 - 291
  38. 7.1 Naturen: Multiplizierung und Normierung der Naturbeziehungen

    Seiten 291 - 293
  39. 7.2 Naturen zur Aushandlung sozialer Beziehungen und von Zugehörigkeit

    Seiten 293 - 296
  40. 7.3 Naturen und geschlechtsspezifische Zuweisungen

    Seiten 296 - 297
  41. 7.4 Naturen transformieren soziale Institutionen

    Seiten 297 - 299
  42. 7.5 Naturen als Neupositionierung gegenüber dem Staat und der mexikanischen Mehrheitsgesellschaft

    Seiten 299 - 300
  43. Literaturverzeichnis

    Seiten 301 - 336
Mehr
44,99 € *

2019-06-24, 336 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4723-5

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Saskia Walther

Saskia Walther, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Ökotourismus ist einer der am stärksten expandierenden Tourismuszweige weltweit. Er stellt die ›Natur‹, den Umweltschutz und ›natürliche‹, nachhaltige Lebensweisen als touristisches Produkt in den Mittelpunkt. Dadurch geraten insbesondere indigene Gruppen in den touristischen Fokus ›westlicher‹ Diskurse und Praktiken um Natur und Naturschutz. Dies wirkt sich auf die lokalen Mensch-Naturbeziehungen aus, die sich auf sehr unterschiedliche Weise verändern.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Indigene Gruppen werden häufig als Opfer von Tourismus dargestellt. Dieses Buch zeigt hingegen, wie selbstbewusst und zielgerichtet eine indigene Gemeinde im südlichen Mexiko Ökotourismus als ›westliches‹ Konzept für ihre spezifischen Gemeindeinteressen einzusetzen vermag. Anhand des Umgangs und der Diskurse über ›Natur‹ differenziert sich die Gemeinde im Migrationskontext weiter aus. Dabei werden gemeindeinterne Hierarchien, geschlechtsspezifische Rollen und territorialen Fragen neu verhandelt.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Ökotourismus wird häufig in Bezug zu Nachhaltigkeit, entweder mit Fokus auf die soziokulturellen oder die biologischen Veränderungen diskutiert. Das vorliegende Buch erweitert diese Debatten, indem die enge Verwobenheit zwischen physischer Umwelt und den ihr zugewiesenen Bedeutungen in den Mittelpunkt gerückt wird. Durch das Konzept von Naturen als soziokulturell hergestellte Räume und Diskurse werden die sozialen Dynamiken in ihrer wechselseitigen Konstitution mit der physischen Umwelt analysiert.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Juliet Erazo, deren Buch »Gorverning Indigenous Territories. Enacting Sovereignity in the Ecuadorian Amazon« sehr ergiebige Anknüpfungspunkte bietet.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Ökotourismus hat in Lachatao weit weniger mit Ökologie und Tourist*innen zu tun, als mit lokalspezifischen Prozessen, die den Umgang mit der Natur, die soziale Organisation der Gemeinde im Migrationskontext, die Geschlechterverhältnisse sowie das Territorium betreffen.

Autor_in(nen)
Saskia Walther
Buchtitel
Ökotourismus in Mexiko Der neue Umgang mit Natur in Lachatao, einer indigenen Gemeinde in Oaxaca
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
336
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung, 5 SW-Abbildungen, 22 Farbabbildungen
ISBN
978-3-8376-4723-5
DOI
Warengruppe
1725
BIC-Code
JHB JHMC KCN RNU
BISAC-Code
SOC026000 SOC002010 BUS072000 BUS099000
THEMA-Code
JHB JHMC KCVG RNU
Erscheinungsdatum
2019-06-24
Auflage
1
Themen
Globalisierung, Wirtschaft, Natur, Amerika
Adressaten
Ethnologie, Soziologie, Lateinamerikastudien, Gender Studies
Schlagworte
Ökotourismus, Mensch-Natur-Beziehungen, Genderforschung, Kulturelle Identität, Kulturelle Repräsentation, Mexiko, Translokalität, Naturverbundenheit, Sozialgefüge, Wirtschaft, Migration, Globalisierung, Tourismus, Ethnologie, Nachhaltigkeit, Umweltgeschichte

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung