Gender und Neue Musik

Von den 1950er Jahren bis in die Gegenwart

Sexistische Praktiken und Diskriminierungen sind, wie fast überall, auch innerhalb der Szene der Neuen Musik verbreitet — so wurden Frauen etwa als Komponistinnen über Jahrzehnte kaum wahrgenommen.

Die Beiträge des Bandes repräsentieren unterschiedliche Perspektiven der Autor*innen auf den Themenkomplex Gender und Neue Musik. Gefragt wird nach Vorurteilen in Bezug auf die Geschlechter, die fest in der Tradition verankert und teilweise bis heute mit Blick auf ästhetische, institutionelle und soziale Voraussetzungen Neuer Musik wirksam sind. Im Fokus steht der Zeitraum von den 1950er Jahren bis in die Gegenwart.

40,00 € *

8. Juli 2021, 370 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4739-6

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Deutschsprachige Bücher = gebundener Ladenpreis, fremdsprachige Bücher = unverbindliche Preisempfehlung. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Vera Grund

Vera Grund, Musikwissenschaftliches Seminar Detmold/Paderborn, Deutschland

Nina Noeske

Nina Noeske, Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Bisher gibt es erstaunlich wenig Forschung zum Thema Gender und Neue Musik, insbesondere unter Einschluss von Queer-Themen oder unter Einbeziehung von diskursanalytischen Ansätzen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Die Beiträge in unserem Buch befassen sich mit Themen zur Neuen Musik, die einerseits Diversität der kulturellen Teilhabe in Bezug auf die Geschlechter seit den 1950er Jahren und andererseits Denkmuster und diskursive Strategien aufzeigen, die zur männlich weißen Dominanz in der Szene der Neuen Musik geführt haben und diese z.T. auch heute noch aufrechterhalten.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Das Thema ist nicht nur in der aktuellen Forschung, sondern auch gesellschaftlich relevant und wird derzeit mit Blick auf diverse Themenbereiche in den Medien viel diskutiert.

4. Ihr Buch in einem Satz:

Gender und Neue Musik beinhaltet Beiträge, die sich mit der Vielfalt der Geschlechter sowie dem Geschlechterdiskurs im Bereich der zeitgenössischen Musik der 1950er Jahre bis in die heutige Zeit befassen.

Besprochen in:
ORF/Ö1 – Musik.Markt.Medien, 01.10.2021, Hans Georg Nicklaus
WeiberDiwan, Winter 2021/2020, Claudia Bergermayer
Autor_in(nen)
Vera Grund / Nina Noeske (Hg.)
Buchtitel
Gender und Neue Musik Von den 1950er Jahren bis in die Gegenwart
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
370
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung, 21 SW-Abbildungen, 8 Farbabbildungen
ISBN
978-3-8376-4739-6
DOI
10.14361/9783839447390
Warengruppe
1591
BIC-Code
AVA JFSJ JHB
BISAC-Code
MUS020000 SOC032000 SOC022000
THEMA-Code
AVA JBSF JHB
Erscheinungsdatum
8. Juli 2021
Auflage
1
Themen
Geschlecht, Körper, Musik
Adressaten
Musikwissenschaft, Kulturwissenschaft, Soziologie, Gender Studies sowie Praktiker_innen im Bereich Kulturarbeit
Schlagworte
Neue Musik, Gender, Sex, Geschlecht, Performance Art, Kunst, Kulturbetrieb, Komposition, Intersektionalität, Tradition, Kulturgeschichte, Diskriminierung, Geschlechterverhältnisse, Ästhetik, Gleichstellung, Ein- und Ausschlussmechanismen, Herkunft, Musik, Körper, Musikwissenschaft, Gender Studies, Klang

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung