Bilder ohne Bildlichkeit?

Zur Produktion und Rezeption radiologischer Bilder

Computer- und magnetresonanztomografische Bilder gelten in der Medizin und in einigen kunst- und bildwissenschaftlichen Ansätzen als Bilder ohne Bildlichkeit: Als technisch hergestellte Werkzeuge der Diagnostik sollen sie auf den menschlichen Körper verweisen und so wenig »bildlich« sein wie möglich. Paradoxerweise nutzt die Radiologie jedoch mehrdeutige und unbestimmte Bilder, um möglichst eindeutige Aussagen zu erreichen.

Sarah Sandfort zeigt in ihrer Analyse der radiologischen Bildproduktion und -rezeption auf, inwieweit es sich dabei doch um Bilder mit Bildlichkeit handelt. Die untersuchten Strategien des radiologischen Bildumgangs dienen dabei der Reflexion und Korrektur kunst- und bildwissenschaftlicher Annahmen.

39,99 € *

2019-06-27, ca. 332 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4748-8

Erscheint voraussichtlich bis zum 27. Juni 2019

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Sarah Sandfort

Sarah Sandfort, Josef Albers Museum Quadrat Bottrop, Deutschland

Autor_in(nen)
Sarah Sandfort
Buchtitel
Bilder ohne Bildlichkeit? Zur Produktion und Rezeption radiologischer Bilder
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
ca. 332
Ausstattung
kart., Klebebindung, 4 SW-Abbildungen, 1 Farbabbildung
ISBN
978-3-8376-4748-8
Warengruppe
1581
BIC-Code
ABA JFD
BISAC-Code
ART009000 SOC052000
THEMA-Code
ABA JBCT
Erscheinungsdatum
2019-06-27
Auflage
1
Themen
Medizin, Bild
Adressaten
Bildwissenschaft, Kunstgeschichte, Kunstwissenschaft, Philosophie, Medizin, Radiologie, Technikgeschichte, Wissenschaftsgeschichte
Schlagworte
Bildkultur, Vergleichendes Sehen, Bildgebende Verfahren, Magnetresonanztomografie, Bildlichkeit, Radiologie, Diagnostik, Körper, Bild, Medizin, Bildwissenschaft, Kunstwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung