Körper bilden

Körperdarstellungen in der europäischen und chinesischen Medizin

Wir leben in einem Zeitalter, in dem medizinische Körperdarstellungen allgegenwärtig sind. Die durch verschiedene bildgebende Verfahren hergestellten Körperbilder nehmen nicht nur in der Prognose, Diagnose und Behandlung des Körpers eine unübersehbare Rolle ein, sondern bestimmen auch unsere Vorstellung vom Körper selbst. Indem er die Körperdarstellungen aus kulturvergleichender Sicht analysiert, hinterfragt Li-Chun Lee die in der Gegenwart selbstverständlich erscheinenden Körperbilder. Er zeigt, wie kulturspezifisch diese scheinbar ganz normalen Bilder konstituiert sind und wie unterschiedlich der Körper durch Bilder sicht- und lesbar gemacht werden kann.

39,99 € *

2019-09-24, 316 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4801-0

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Li-Chun Lee

Li-Chun Lee, Berlin, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

In einem Zeitalter, in dem eine große Anzahl von ›ganz normalen Bildern‹ in, an, von und aus unserem Körper produziert wird, sollten wir die Bilder, die angeblich unseren Körper wiedergeben, kritisch hinterfragen und denken, warum unser eigener Körper auf diese oder jene Weise dargestellt wird.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Buch zeigt, dass dem Körper keine genuine, ursprüngliche Sichtbarkeit eignet. Das Körperbild ist also kein Double oder Abbild des Körpers, sondern fungiert vielmehr als eine bedeutsame Kulturtechnik, die in jeder Kultur eine Orientierung ermöglicht und dadurch einen spezifisch sichtbaren und lesbaren Körper hervorbringt.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Mein Buch grenzt sich von bereits in anderen Studien aufgeworfenen technischen und historischen Fragestellungen ab. Es versucht die scheinbar selbstverständliche Verbindung zwischen ›Körper‹ und ›Bild‹ in Frage zu stellen und zu analysieren, wie ein Körper im Bild seine spezifische Sichtbarkeit gewinnt.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Ich würde sehr gerne mit Georges Didi-Huberman über mein Buch diskutieren.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Ein Buch, das zeigt, wie das Bild einen Körper zuallererst erzeugt.

Autor_in(nen)
Li-Chun Lee
Buchtitel
Körper bilden Körperdarstellungen in der europäischen und chinesischen Medizin
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
316
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung, 112 SW-Abbildungen, 1 Farbabbildung
ISBN
978-3-8376-4801-0
DOI
Warengruppe
1581
BIC-Code
ABA JFD JHB HBTB
BISAC-Code
ART009000 SOC052000 SOC022000 HIS054000
THEMA-Code
ABA JBCT JHB NHTB
Erscheinungsdatum
2019-09-24
Auflage
1
Themen
Medizin, Körper, Bild, Kulturgeschichte, Europa
Adressaten
Kulturwissenschaft, Bildwissenschaft, Kunstgeschichte, Medizin
Schlagworte
Körperdarstellung, Chinesische Medizin, Westliche Medizin, Anatomie, Kulturvergleich, Puls, Körperbild, China, Europa, Bild, Medizin, Körper, Bildwissenschaft, Kulturgeschichte, Medizingeschichte, Kunstwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung