Die Verschmutzung der Literatur

Zur historischen Semantik der ästhetischen Moderne im ›langen 19. Jahrhundert‹

Sauber, sittlich und vorbildlich sollte sie sein, die Schöne Literatur im 19. Jahrhundert. Um 1900 galt sie jedoch als massiv von ›Schmutz und Schund‹ bedroht – sowohl seitens des Naturalismus und der Avantgarde, wie auch von den massenhaft verbreiteten Kolportageromanen. Lars Rosenbaum zeichnet diese Konflikte und ihre Vorgeschichte im ›langen 19. Jahrhundert‹ erstmals systematisch nach. Er analysiert die Semantik des Schmutzes in ästhetischen und literarischen Diskursen, in der Reinlichkeitserziehung, in Theorie und Praxis der Hygiene und in der bürgerlichen Konversationskultur. So macht sein literaturgeschichtlicher Überblick die ›Verschmutzung‹ der literarischen Moderne verständlich und liefert zudem eine Geschichte populistischer Debatten um 1900 auf dem Feld der Literatur.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Der Sturz in den Schmutz

    Seiten 9 - 22
  4. Teil A: Allgemeinkulturelle Bedeutung des Schmutzes im ,langen 19. Jahrhundert'

    1 Reinlichkeitserziehung, ästhetische Bildung und die Bedeutung des Unreinen im pädagogischen Diskurs

    Seiten 25 - 52
  5. 2 Der urbane Schmutz und der moderne Hygienediskurs

    Seiten 53 - 92
  6. 3 Spuren des Schmutzes in ausgewählten populären Enzyklopädien

    Seiten 93 - 164
  7. Teil B: Verunreinigungen im ästhetischen Diskurs des ,langen 19. Jahrhunderts'

    4 Gefährdungen der Reinheit in der Ästhetik der Weimarer Klassik

    Seiten 167 - 190
  8. 5 Aufgeräumt, idealisiert und bereinigt: Die Verklärung der Wirklichkeit im programmatischen Realismus

    Seiten 191 - 232
  9. 6 Naturalistische Ästhetik und die Schmutzflecken der Wirklichkeit

    Seiten 233 - 270
  10. Teil C: Kontroversen um Schmutz in der Literatur und literarischen Schund um 1900

    7 "Durch Dreck zum Zweck": Der vorausgeahnte Skandal um die Uraufführung von Vor Sonnenaufgang und die schmutzige Taufe der modernen Literatur

    Seiten 273 - 306
  11. 8 Der Kampf gegen den "Kolportageschund" um 1900

    Seiten 307 - 350
  12. 9 Der unreine Reigen und "die geheime Sittenreinheit der Normalmenschen"

    Seiten 351 - 402
  13. Resümee: Spritzendes Pfützenwasser und der "sittliche Indifferentismus" der Moderne

    Seiten 403 - 412
  14. Literaturverzeichnis

    Seiten 413 - 450
  15. Anhang: Informationen und Tabellen zu den analysierten Populärenzyklopädien (Kap. 3.3.1)

    Seiten 451 - 456
  16. Danksagung

    Seiten 457 - 460
Mehr
49,99 € *

2019-06-05, 460 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4812-6

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Lars Rosenbaum

Lars Rosenbaum, Universität Bielefeld, Deutschland

Autor_in(nen)
Lars Rosenbaum
Buchtitel
Die Verschmutzung der Literatur Zur historischen Semantik der ästhetischen Moderne im ›langen 19. Jahrhundert‹
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
460
Ausstattung
kart., Klebebindung, 2 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8376-4812-6
DOI
Warengruppe
1563
BIC-Code
DSB HBTB
BISAC-Code
LIT004170 HIS054000 LIT000000
THEMA-Code
DSB NHTB
Erscheinungsdatum
2019-06-05
Auflage
1
Themen
Kulturgeschichte, Literatur
Adressaten
Literaturwissenschaft, Geschichtswissenschaft, Kulturwissenschaft, Philosophie, Pädagogik, Soziologie, Medizingeschichte
Schlagworte
19. Jahrhundert, Belletristik, Schmutz- und Schundkampf, Schundliteratur, Kolportage, Hygiene, Ästhetik, Konversationskultur, Reinlichkeitserziehung, Literatur, Kulturgeschichte, Germanistik, Allgemeine Literaturwissenschaft, Geschichte des 19. Jahrhunderts, Literaturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung