Refeudalisierung und Rechtsruck

Soziale Ungleichheit und politische Kultur in Lateinamerika

Weltweit ist eine Konjunktur der Refeudalisierung zu verzeichnen: Milliardäre werden Staatspräsidenten, der Luxuskonsum steigt ebenso dramatisch an wie soziale Ungleichheiten und es entsteht eine Kultur politischer und sozio-ökonomischer Abschottung. In Lateinamerika ist diese Tendenz zudem mit einem markanten Rechtsruck in der politischen Sphäre verbunden, der – symbolisiert im Aufstieg weißer, reicher Männer – Indigene, Arme und Feministen zunehmend diffamiert. Mit seiner Refeudalisierungs-Hypothese liefert Olaf Kaltmeier einen kohärenten Interpretationsrahmen, um die Phänomene des Gesellschaftswandels verständlich zu machen, die wir im frühen 21. Jahrhundert global durchleben und die in Lateinamerika ganz spezifische regionale Ausdrucksformen annehmen.

20,00 € *

3. April 2020, 162 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4830-0

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Deutschsprachige Bücher = gebundener Ladenpreis, fremdsprachige Bücher = unverbindliche Preisempfehlung. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Olaf Kaltmeier

Olaf Kaltmeier, Universität Bielefeld, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Die aktuell fortschreitende extreme Polarisierung von Arm und Reich ist weltweit eines der drängendsten Probleme, das in seinen verschiedenen Facetten und Ausdrucksformen bislang nur unzureichend erfasst ist. Es kommt zu Umbrüchen in den politischen, sozialen und kulturellen Formen des Zusammenlebens, die hier als Refeudalisierung verstanden werden. Lateinamerika ist – gerade mit dem gegenwärtigen Rechtsruck – ein Laboratorium für diese aktuelle Konjunktur der Refeudalisierung.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Refeudalisierung ist ein verbindendes Konzept, dass es erlaubt, die aktuelle sozio-ökonomische Polarisierung mit Prozessen der Gentrifizierung in den Städten, des Extraktivismus in der Wirtschaft, dem ostentativen Luxuskonsum und der neuen Schuldknechtschaft durch Privatverschuldung sowie der Verdoppelung von ökonomischer und politischer Macht durch den Aufstieg von Milliardären in Präsidentenämter in und über Lateinamerika hinaus zusammenzudenken.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Refeudalisierung stößt eine interdisziplinäre Debatte zu Geschichtsverständnis, politischer Kultur und Kritik der politischen Ökonomie in der gegenwärtigen multiplen Krise des neoliberalen Kapitalismus an. Es ist ein konzeptioneller Ansatz, um den gegenwärtigen Rechtsruck nach dem Ende des pink tide der lateinamerikanischen Linksregierungen zu begreifen. Über die rein akademische Debatte hinaus, ist Refeudalisierung ein Diskussionsangebot für die politische interessierte Öffentlichkeit.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit dem progressiven mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador. Als Präsident einer neuen progressiven Regierung in einem der zentralsten Länder Südamerikas kann López Obrador aus den Fehlern der vorigen Linksregierungen lernen, und Maßnahmen gegen die Refeudalisierung durchsetzen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Der herkömmliche Kapitalismus geht in einen Prozess der Refeudalisierung über, der in Lateinamerika – und nicht nur dort – die Macht von Milliardären zementiert und das Versprechen von (Chancen-)Gleichheit ad absurdum führt.

»Ein gelungener Essay, der den polit-ökonomischen Hintergrund des zeitgenössischen Lateinamerika beleuchtet.«
Jürgen Kreuzroither, lateinamerika anders, 3 (2020)
»Auch wenn dieses Buch nur eine Weltregion analysiert, hilft es, die weltweiten Tendenzen des Kapitalismus besser zu verstehen.«
Adrián Villa, graswurzelrevolution, 450 (2020)
»In seinem frisch erschienenen Lang-Essay entwirft Olaf Kaltmeier [...] eine Hypothese, die auf instruktive Weise historische, (kultur-)soziologische, stadtgeografische und ökonomische Ansätze zusammenbringt. Selbst Überlegungen aus der Critical-Whiteness-Debatte werden thematisiert.«
Britt Weyde, ila 436 (2020)
Besprochen in:
https://tagebuch.at, 30.06.2020, Tobias Boss
Autor_in(nen)
Olaf Kaltmeier
Buchtitel
Refeudalisierung und Rechtsruck Soziale Ungleichheit und politische Kultur in Lateinamerika
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
162
Ausstattung
kart., Klebebindung, 7 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8376-4830-0
Warengruppe
1727
BIC-Code
JFFM JFFS JP
BISAC-Code
SOC050000 POL033000 SOC026000 POL000000
THEMA-Code
JBFQ GTQ JP
Erscheinungsdatum
3. April 2020
Auflage
1
Themen
Politik, Soziale Ungleichheit
Adressaten
Soziologie, Politikwissenschaft, Geschichtswissenschaft, Amerikanistik, Wirtschaftswissenschaft sowie die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Lateinamerika, Soziale Ungleichheit, Politik, Feudalismus, Kapitalismus, Rechtspopulismus, Neue Rechte, Refeudalisierung, 21. Jahrhundert, Land Grabbing, Abschottung, Globalisierung, Politikwissenschaft, Bielefeld University Press

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung