Migration und radikale Demokratie

Politische Selbstorganisierung von migrantischen Jugendlichen in Deutschland und den USA

Wie gelingt es migrantischen Jugendlichen, zu politischen Subjekten zu werden und für ihre Rechte einzutreten? Wie ist es möglich, sich Herrschaftsverhältnissen zu widersetzen und inwiefern bietet Demokratie hierbei einen Bezugspunkt?

Helge Schwiertz geht diesen Fragen nach, indem er eine radikaldemokratische Theorie entwickelt und diese mit einer qualitativen Studie zur Selbstorganisierung migrantischer Jugendlicher in Deutschland und den USA verbindet. Durch den Dialog von Empirie und Theorie trägt er damit sowohl zu einem differenzierten Verständnis migrantischer Kämpfe als auch zu demokratietheoretischen Debatten bei und zeigt auf, wie Grenzen demokratisiert werden können.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Abkürzungsverzeichnis

    Seiten 9 - 10
  4. Danksagung

    Seiten 11 - 12
  5. I. Einleitung

    1. KÄMPFE IM UND GEGEN DAS MIGRATIONSREGIME IN DEUTSCHLAND UND DEN USA

    Seiten 13 - 18
  6. 2. VERORTUNG IM FORSCHUNGSSTAND ZU MIGRATION UND DEMOKRATIE

    Seiten 19 - 23
  7. 3. ERKENNTNISINTERESSE UND FRAGESTELLUNG

    Seiten 24 - 25
  8. 4. FALLAUSWAHL, METHODEN UND VORGEHENSWEISE

    Seiten 26 - 27
  9. 5. AUFBAU DES BUCHES

    Seiten 27 - 28
  10. II. Forschungszugänge und Methodologie

    1. WISSENSPRODUKTION IM FELD DER MIGRATION

    Seiten 29 - 35
  11. 2. EINE METHODOLOGIE QUALITATIVER FORSCHUNG UND THEORETISCHER ANALYSE

    Seiten 35 - 46
  12. III. Die Theorie der radikalen Demokratie als Praxis

    1. DEMOKRATIE ZWISCHEN INSTITUTION UND REVOLUTION

    Seiten 47 - 54
  13. 2. DIE POLITISCHE DIFFERENZ

    Seiten 54 - 68
  14. 3. DIE DEMOKRATISCHE DIFFERENZ

    Seiten 68 - 93
  15. 4. ZUSAMMENFASSUNG

    Seiten 93 - 96
  16. IV. Nationale Migrationsregime

    1. DAS US-AMERIKANISCHE MIGRATIONSREGIME

    Seiten 97 - 118
  17. 2. DAS DEUTSCH-EUROPÄISCHE MIGRATIONSREGIME

    Seiten 118 - 138
  18. 3. MIGRATIONSREGIME, GESELLSCHAFTSFORMEN UND POLITISCHE KULTUREN IM VERGLEICH

    Seiten 138 - 146
  19. V. (Un-)Sichtbare Politiken migrantischer Jugendlicher

    1. ENTSTEHUNG DER MIGRANTISCHEN SELBSTORGANISIERUNGEN

    Seiten 147 - 159
  20. 2. COMING-OUT UND GEGENKONFERENZ ALS TYPISCHE INTERVENTIONSFORMEN

    Seiten 159 - 182
  21. VI. Die Zusammenkunft

    1. POSITIONEN, GRENZEN UND KREUZUNGEN DER BETROFFENHEIT

    Seiten 184 - 196
  22. 2. KONFLIKT UND KOOPERATION IM VERHÄLTNIS ZU UNTERSTÜTZENDEN

    Seiten 196 - 208
  23. 3. SPEZIFISCHE RÄUME UND BEZIEHUNGEN DER SELBSTORGANISIERUNG

    Seiten 208 - 222
  24. 4. ZWISCHENFAZIT

    Seiten 222 - 226
  25. VII. Der Auftritt

    1. POLITISCHE SUBJEKTIVITÄT UND REPRÄSENTATION

    Seiten 227 - 259
  26. 2. ABSICHTEN UND POLITISCHE AUSRICHTUNGEN IM KAMPF GEGEN ENTRECHTUNG

    Seiten 259 - 286
  27. 3. INTERVENTIONSFORMEN ZWISCHEN KOOPERATION UND KONFRONTATION

    Seiten 286 - 302
  28. 4. ZWISCHENFAZIT

    Seiten 302 - 306
  29. 5. ÜBERLEITUNG: "DEMOKRATIE" AUS DER PERSPEKTIVE MIGRANTISCHER JUGENDLICHER

    Seiten 307 - 316
  30. VIII. Demokratie als Praxis

    Seiten 317 - 344
  31. IX. Schlussbetrachtung

    Seiten 345 - 360
  32. Literatur

    Seiten 361 - 394
  33. Interviewverzeichnis

    Seiten 395 - 398
Mehr
34,99 € *

2019-09-17, 398 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4832-4

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Helge Schwiertz

Helge Schwiertz, Universität Osnabrück, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Das Buch soll dazu einladen, das Verhältnis von Demokratie und Migration neu zu denken. Dies ist dringend nötig angesichts der Entrechtung von Migrant_innen und des gegenwärtigen Rechtspopulismus, der Migration zum zentralen Feindbild macht und der auch Symptom einer Krise der Demokratie ist. Das Buch beschreibt dagegen, wie die politische Selbstorganisierung von migrantischen Jugendlichen als eine Aktualisierung von Demokratie begriffen werden kann, die für die gesamte Gesellschaft von Bedeutung ist.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Zum einen beschreibt ›Migration und radikale Demokratie‹, wie jene Menschen, die in einer sozial und rechtlich prekären Lage sind und die in der Politik offiziell nicht dazu gezählt werden, zu politischen Subjekten werden, die für ihre Rechte eintreten und mitbestimmen wollen. Zum anderen zeigt das Buch, wie angesichts der gegenwärtigen Krise politischer Repräsentation neue Formen des Demokratischen gedacht und praktiziert werden können.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Mit dem Begriff der ›demokratischen Differenz‹ konzipiere ich eine Theorie radikaler Demokratie als Praxis, die vieldiskutierte Ansätze von Jacques Rancière, Étienne Balibar, Ernesto Laclau und Chantal Mouffe kombiniert. Indem ich diese Theorie mit einer empirisch fundierten Analyse migrantischer Selbstorganisierung in Deutschland und den USA verbinde, trägt das Buch zu Debatten der politischen Theorie und Migrationsforschung sowie breiteren Debatten zur demokratischen Gestaltung von Migrationsgesellschaften bei.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit jenen, die sich kritisch mit Demokratie befassen wollen und sich für Wege interessieren, wie diese anders gestaltet und ausgehandelt werden kann. Dabei ist es mein Anliegen, ein Demokratieverständnis zu stärken, dass Diversität anerkennt und gesellschaftliche Ungleichheit bewusstmacht und infrage stellt. Im Kern geht es um eine Aktualisierung von Gleichheit und Freiheit. Die Jugendlichen, die im Buch zu Wort kommen, praktizieren Demokratie auf eine solche Weise und sind daher Vorbilder.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Migration und Demokratie erscheinen oft als Gegensätze – ich zeige ihre Verbindung, indem ich migrantische Kämpfe als demokratische Praxis beschreibe.

Autor_in(nen)
Helge Schwiertz
Buchtitel
Migration und radikale Demokratie Politische Selbstorganisierung von migrantischen Jugendlichen in Deutschland und den USA
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
398
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung, 6 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8376-4832-4
DOI
Warengruppe
1721
BIC-Code
JPWF JFFN
BISAC-Code
POL003000 SOC007000
THEMA-Code
JPWG JBFH
Erscheinungsdatum
2019-09-17
Auflage
1
Themen
Politik, Zivilgesellschaft, Migration
Adressaten
Politikwissenschaft, Soziologie, Philosophie, Migrationsforschung sowie Aktivist_innen in sozialen Bewegungen
Schlagworte
Demokratie, Jacques Rancière, Migration, Jugendliche, Grenzen, Deutschland, USA, Politisches Subjekt, Qualitative Sozialforschung, Politik, Zivilgesellschaft, Soziale Bewegungen, Politikwissenschaft
Bibliotheksnetzwerk transcript Open Library Politikwissenschaft 2019
Banner Open Library Politikwissenschaften bei transcript
 
Logo NOAK    icon
 

Die freie Verfügbarkeit der E-Book-Ausgabe dieser Publikation wurde ermöglicht durch den Fachinformationsdienst Politikwissenschaft POLLUX und ein Netzwerk wissenschaftlicher Bibliotheken zur Förderung von Open Access in den Sozial- und Geisteswissenschaften.

 icon 
 
 

Mitglieder des Bibliotheksnetzwerks transcript Open Library Politikwissenschaft 2019

 
icon  icon  icon
icon icon icon
icon icon icon
icon icon icon
icon icon icon
icon icon icon
icon icon icon
icon icon icon
icon icon icon
icon icon icon
icon icon icon
icon icon icon
icon icon icon
icon icon icon
icon    
  

Sponsoring Light

  
icon   icon
 

Weitere Informationen zur transcript Open Library Politikwissenschaft 2019

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung