Private Museen für Gegenwartskunst in China

Museumsentwicklung in der chinesischen Kultur- und Gesellschaftstransformation

Das Wort »privat« war seit Mitte der 1950er Jahre und vor allem in Folge der Kulturrevolution für Chinesen lange Zeit nicht greifbar – das Gesellschaftsverständnis war vielmehr vom Kollektiv geprägt. »Privatbesitz« als Gegenstück zum »Staatsbesitz« tauchte erst nach der Reform und Öffnung 1978 wieder auf. Die Entstehung privater Kunstmuseen ab 1998 spiegelt in vielerlei Hinsicht den Prozess dieser Gesellschaftstransformation wider.

Die vielschichtigen Zusammenhänge zwischen dem politischen und ökonomischen Wandel Chinas, der rasanten Ausbreitung der Gründungen privater Kunstmuseen und der Entwicklung sowie Rezeption der chinesischen Gegenwartskunst stellt Meng Schmidt-Yin in einem interdisziplinären Ansatz dar.

44,99 € *

2019-10-07, 260 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4841-6

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Meng Schmidt-Yin

Meng Schmidt-Yin, Freie Universität Berlin, Deutschland

Autor_in(nen)
Meng Schmidt-Yin
Buchtitel
Private Museen für Gegenwartskunst in China Museumsentwicklung in der chinesischen Kultur- und Gesellschaftstransformation
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
260
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung, 49 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8376-4841-6
DOI
Warengruppe
1583
BIC-Code
AC GM
BISAC-Code
ART019000 ART059000 BUS100000
THEMA-Code
AGA GLZ
Erscheinungsdatum
2019-10-07
Auflage
1
Themen
Kunst, Museum
Adressaten
Kunstgeschichte, Museologie, Soziologie, Kulturgeschichte, Sinologie
Schlagworte
China, Kunstmuseum, Gegenwartskunst, Kultur, Gesellschaftstransformation, Kunst, Museum, Asiatische Kunst, Museumswissenschaft, Museumsmanagement

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung