Gesellschaft in Angst?

Zur theoretisch-empirischen Kritik einer populären Zeitdiagnose

Zeitdiagnosen einer verängstigten Gesellschaft sind populär. Doch welche Bedeutung kommt Angst im Alltag der Menschen wirklich zu – und welche Ängste spielen konkret eine Rolle? Mittels eines innovativen qualitativen Forschungsdesigns hinterfragt Judith Eckert die Annahme von Angst als zentraler zeitgenössischer Befindlichkeit und trägt zur Differenzierung der Debatte bei. Neben empirischen Analysen bietet sie Bausteine für eine theoretisch, konzeptuell und methodologisch fundierte Soziologie der Angst sowie Anregungen für eine reflexive, lebensweltlich orientierte Sicherheitsforschung.

39,99 € *

2019-09-27, ca. 430 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4847-8

Erscheint voraussichtlich bis zum 27. September 2019

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Judith Eckert

Judith Eckert, Universität Duisburg-Essen, Deutschland

Autor_in(nen)
Judith Eckert
Buchtitel
Gesellschaft in Angst? Zur theoretisch-empirischen Kritik einer populären Zeitdiagnose
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
ca. 430
Ausstattung
kart., Klebebindung, 4 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8376-4847-8
Warengruppe
1729
BIC-Code
JFC JHBA
BISAC-Code
SOC022000 SOC026000
THEMA-Code
JBCC JHBA
Erscheinungsdatum
2019-09-27
Auflage
1
Themen
Kultur, Gesellschaft
Adressaten
Soziologie, Sicherheitsforschung, Kulturwissenschaft, Politikwissenschaft sowie die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Angst, Sicherheit, Emotion, Gesellschaft, Alltag, Empirische Sozialforschung, Zeitdiagnosen, Kultur, Kultursoziologie, Soziologische Theorie, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung