Staat, Sicherheit und Gewalt in Kamerun

Postkoloniale Perspektiven auf den Dekolonisierungsprozess unter französischer UN-Treuhandverwaltung

Der Staatsbildungsprozess in Kamerun entwickelte sich trotz internationaler Beobachtung und UN-mandatierter Treuhandsituation gewaltvoll. Zentral war der Konflikt um die Übergabe des Gewaltmonopols und die Kommunikation von Sicherheit, Unsicherheit und Bedrohung, da anti-koloniale Kräfte, lokale Eliten und internationale Verwalter ihre Ansprüche an den zukünftigen Staat über Sicherheitssprechen vermittelten. Im Zusammendenken von postkolonialen Theorien und Sicherheitsforschung entwickelt Maria Ketzmerick eine Verlaufsperspektive auf den Staatsbildungsprozess, die Erklärungsgehalt für aktuelle Konfliktlagen in Kamerun hat, und ermittelt darüber hinaus Narrative von Sicherheit, die im postkolonialen Staat eine Fortschreibung erfuhren.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Danksagung

    Seiten 9 - 10
  4. Abkürzungsverzeichnis

    Seiten 11 - 12
  5. 1. Einleitung

    Einführung

    Seiten 13 - 17
  6. 1.1 Zielsetzung der Arbeit

    Seiten 18 - 19
  7. 1.2 Securitizing Africa? Eine Relevanzbegründung

    Seiten 19 - 21
  8. 1.3 Aufbau der Arbeit

    Seiten 21 - 22
  9. 2 Der Einfluss von Sicherheit auf Staatsbildungsprozesse in der Verlaufsperspektive

    2.1 Statebuilding als Kontinuität

    Seiten 23 - 41
  10. 2.2 Sicherheit und Staatlichkeit in Afrika

    Seiten 41 - 43
  11. 2.3 Sicherheit in der historischen Analyse von Dekolonisierungsprozessen

    Seiten 43 - 48
  12. 2.4 Verortung des Forschungsinteresses

    Seiten 48 - 50
  13. 3 Die koloniale Kontinuität internationaler Herrschaft

    3.1 Die vorkoloniale Phase

    Seiten 51 - 52
  14. 3.2 Die Zeit der deutschen Kolonisierung

    Seiten 52 - 54
  15. 3.3 Kamerun unter dem internationalen Völkerbundmandat

    Seiten 54 - 56
  16. 3.4 Die Entwicklungen im UN-Treuhandsystem

    Seiten 56 - 62
  17. 4 Eine postkolonial-informierte Versicherheitlichungsperspektive

    4.1 Versicherheitlichungstheorien

    Seiten 63 - 73
  18. 4.2 Postkoloniale Theorie

    Seiten 73 - 78
  19. 4.3 Die Forschungsperspektivierung und Operationalisierung: Eine postkolonial - informierte Versicherheitlichung?

    Seiten 78 - 82
  20. 5 Ein postkoloniales Dilemma? – Von der Frage zum-Archiv

    5.1 Die Epistemologie einer postkolonialen Sicherheitsforschung

    Seiten 83 - 87
  21. 5.2 Forschungsdesign und Forschungsfrage

    Seiten 87 - 96
  22. 5.3 Forschungsethik: Das postkoloniale Dilemma

    Seiten 96 - 98
  23. 6 Die Versicherheitlichungen im postkolonialen Statebuilding unter französischer Mandatsverwaltung

    6.1 Die Etablierung einer Grammatik der Sicherheit? – Postkoloniales Statebuilding als Versicherheitlichung

    Seiten 99 - 126
  24. 6.2 Die postkoloniale Handlungsmacht der UPC

    Seiten 126 - 154
  25. 6.3 Die UN als Publikum für Versicherheitlichungskonkurrenzen

    Seiten 155 - 194
  26. 6.4 Transgression: Die Langlebigkeit von Versicherheitlichungen im französischen Treuhandgebiet

    Seiten 195 - 220
  27. 7 Eine postkoloniale Verlaufsperspektive auf Sicherheit im kamerunischen Statebuilding

    7.1 Forschungsgegenstand: Ein kolonialer Krieg in einem UN-Treuhandgebiet?

    Seiten 221 - 223
  28. 7.2 Zentrale Erkenntnisse und Schlussfolgerungen

    Seiten 223 - 228
  29. 7.3 Potentiale und Grenzen meiner Forschungstätigkeit

    Seiten 228 - 230
  30. 7.4 Ausblick und Bedarfe: Postkoloniale Sicherheitskonstellationen als Forschungsperspektive

    Seiten 230 - 232
  31. 8 Literaturverzeichnis

    Konsultierte Archive und Ordner

    Seiten 233 - 234
  32. Zitierte primäre Quellen in alphabetischer Reihenfolge

    Seiten 235 - 238
  33. Sekundäre Quellen

    Seiten 239 - 268
Mehr
59,99 € *

2019-11-04, 268 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4904-8

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer und gebunden in Deutschland. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Maria Ketzmerick

Maria Ketzmerick, Philipps-Universität Marburg, Deutschland

Autor_in(nen)
Maria Ketzmerick
Buchtitel
Staat, Sicherheit und Gewalt in Kamerun Postkoloniale Perspektiven auf den Dekolonisierungsprozess unter französischer UN-Treuhandverwaltung
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
268
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung
ISBN
978-3-8376-4904-8
DOI
Warengruppe
1737
BIC-Code
JPS HBTR GTJ
BISAC-Code
POL011000 POL045000 POL034000
THEMA-Code
JPS NHTR GTU
Erscheinungsdatum
2019-11-04
Auflage
1
Themen
Postkolonialismus, Gewalt, Politik
Adressaten
Politikwissenschaft, Soziologie, Friedens- und Konfliktforschung, Geschichtswissenschaft
Schlagworte
Kamerun, Dekolonisierung, Konflikt, Postkoloniale Theorie, Sicherheit, Staatsbildung, Kommunikation, Vereinte Nationen, Frankreich, Internationale Beziehungen, Gewaltmonopol, Postkolonialismus, Gewalt, Internationale Politik, Konfliktforschung, Afrika, Politikwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung