Zeitschrift für interkulturelle Germanistik

11. Jahrgang, 2020, Heft 2: Das Meer als Raum transkultureller Erinnerungen

Das Themenheft der Zeitschrift für interkulturelle Germanistik, herausgegeben von Irina Gradinari und Elisa Müller-Adams, widmet sich dem Meer als Raum transkultureller Erinnerungen. Vor dem Hintergrund der Globalisierung, der Erweiterung der Kommunikationswege, der grenzüberschreitenden Mobilität, der Themen Migration und Flucht sowie der Entstehung der Europäischen Union bietet das Meer einen besonderen Schwellen- und Übergangsraum, in dem Verflechtungen und Verschiebungen, kulturelle Entdifferenzierungen und Verschmelzungen mit dem Anderen, also auch neue Genealogien und (erinnerungs-)politische Paradigmen gestiftet werden können. Das Meer wird so zum Ort des epistemischen Wandels und zu einem Verhandlungsraum inter- und transkultureller Identitäten.

Kapitel-Übersicht

  1. Titelei

    Seiten 1 - 2
  2. Inhalt

    Seiten 3 - 6
  3. Editorial

    Seiten 7 - 8
  4. Schwerpunktthema: Meer als Raum transkultureller Erinnerungen

    Memory Meets Sea

    Seiten 11 - 32
  5. Strandspaziergänge

    Strandgut, Treibgut

    Seiten 35 - 52
  6. Die Küste als transkultureller Erinnerungsraum in W.G. Sebalds Die Ringe des Saturn

    Seiten 53 - 68
  7. Meer überqueren

    »O Meer, o Meer, so trüb und wild«

    Seiten 71 - 84
  8. Erinnern – Übersetzen – Transponieren

    Seiten 85 - 100
  9. Smiles in the Face of Nada

    Seiten 101 - 112
  10. Mit Meer experimentieren

    Erinnerung an die Zukunft

    Seiten 115 - 128
  11. Zwischen den Gezeiten

    Seiten 129 - 146
  12. »Ein bisschen was muss dran sein«

    Seiten 147 - 168
  13. Meer und Krieg

    Der Kalte Krieg und das Meer

    Seiten 171 - 186
  14. Die Arbeit an einer EU-Identität

    Seiten 187 - 208
  15. Aus Literatur und Theorie

    »[I]ch bin gerne dort, wo es gärt«

    Seiten 211 - 220
  16. Forum

    Projektbericht

    Seiten 223 - 226
  17. Rezensionen

    Matthias Aumüller, Weertje Willms (Hg.): Migration und Gegenwartsliteratur. Der Beitrag von Autorinnen und Autoren osteuropäischer Herkunft zur literarischen Kultur im deutschsprachigen Raum (= Kulturtransfer und ›Kulturelle Identität‹ 5)

    Seiten 229 - 234
  18. Chunjie Zhang: Transculturality and German Discourse in the Age of European Colonialism

    Seiten 235 - 239
  19. Benoît Ellerbach: L'Arabie contée aux Allemands: Fictions interculturelles chez Rafik Schami

    Seiten 239 - 244
  20. Gesellschaft für interkulturelle Germanistik

    GiG im Gespräch 2020 / 2

    Seiten 247 - 250
  21. Autorinnen und Autoren

    Seiten 251 - 254
  22. Hinweise für Autorinnen und Autoren

    Seiten 255 - 258
Mehr
0,00 € *

12. Januar 2021, 258 Seiten
ISBN: 978-3-8394-4945-5
Dateigröße: 10.71 MB

Weiterempfehlen

Wilhelm Amann

Wilhelm Amann, Université du Luxembourg, Luxemburg

Till Dembeck

Till Dembeck, Université du Luxembourg, Luxemburg

Dieter Heimböckel

Dieter Heimböckel, Université du Luxembourg, Luxemburg

Georg Mein

Georg Mein, Universität Luxemburg, Luxemburg

Gesine Lenore Schiewer

Gesine Lenore Schiewer, Universität Bayreuth, Deutschland

Heinz Sieburg

Heinz Sieburg, Université du Luxembourg, Luxemburg

Buchtitel
Zeitschrift für interkulturelle Germanistik 11. Jahrgang, 2020, Heft 2: Das Meer als Raum transkultureller Erinnerungen
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
258
ISBN
978-3-8394-4945-5
Warengruppe
3563
BIC-Code
DSB JFC
BISAC-Code
LIT004170 SOC022000 LIT000000
THEMA-Code
DSB JBCC
Erscheinungsdatum
12. Januar 2021
Themen
Kultur, Sprache, Literatur
Adressaten
Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft, Medienwissenschaft, Transkulturalitätsforschung
Schlagworte
Literatur, Meer, Film, Erinnerung, Küste, Grenzräume, Seefahrt, Wasser, Flucht, Migration, Alterität, Poesie, Sprache, Kultur, Germanistik, Interkulturalität, Allgemeine Literaturwissenschaft, Cultural Studies, Literaturwissenschaft, Zeitschrift

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung