Zeitschrift für Kultur- und Kollektivwissenschaft

Jg. 6, Heft 1/2020

Die »Zeitschrift für Kultur- und Kollektivwissenschaft« ist ein Forum, das auf der Grundlage der Kulturwissenschaft eine Kollektivwissenschaft entwickeln möchte. Diese angestrebte neue Disziplin lenkt den Blick auf das Kollektiv als Kulturträger und dient damit zum einen der praktischen Kulturforschung und gewährt zum anderen neuartige Einblicke in das Wesen des Sozialen. Der weit gefasste Begriff des Kollektivs tritt an die Stelle der traditionellen Gruppen- und Gesellschaftskonzepte und macht bisher verborgene Schichten menschlicher Gemeinschaftlichkeit zugänglich.

Die Zeitschrift erscheint zweimal jährlich, wobei sich Themen- und Tagungshefte abwechseln.

Heft 6/1 widmet sich im Anschluss an Andreas Reckwitz' »Die Gesellschaft der Singularitäten« der Frage, wie Kollektivität angesichts von Globalisierung, Individualisierung und Digitalisierung zu konzipieren ist. Die Beiträge thematisieren sowohl theoretische Fragestellungen – wie viel Simmel steckt in Reckwitz' Buch, müssen wir das Konzept der Masse neu denken? – als auch aktuelle empirische Phänomene wie Streaming-Dienste und Klimakrise.

34,99 € *

6. Oktober 2020, 302 Seiten
ISBN: 978-3-8394-4963-9
Dateigröße: 1.4 MB

als Sofortdownload verfügbar

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Klaus P. Hansen

Klaus P. Hansen, Universität Regensburg, Deutschland

Jan-Christoph Marschelke

Jan-Christoph Marschelke, Universität Regensburg, Deutschland

Jörg Scheffer

Jörg Scheffer, Universität Passau, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Wie wirkt sich Globalisierung auf menschliches Zusammenleben aus? Die einen sagen, die Vorstellung von (National-)Gesellschaft funktioniere nur noch leidlich. Die anderen betonen die Individualisierung. Reckwitz hat u.E. eine originelle dritte Diagnose namens ›Singularisierung‹ geliefert. Aber auch wenn bei ihm z.B. Projektteams und Neogemeinschaften vorkommen, finden wir, dass in allen drei Lesarten Kollektivität zu wenig behandelt wird.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Einige. Zu nennen wäre etwa die Frage, welche Rolle Massen aktuell spielen, die in einem eigentümlichen Verhältnis zur Singularität bei Reckwitz stehen. Des Weiteren stellt sich – ironischerweise – die Frage, ob die binäre Logik (Allgemeines vs. Besonderes), die Reckwitz verwendet, für die soziologische Analyse digitaler Kollektivität geeignet ist. Schließlich die Debatte um den Klimawandel, die bei Reckwitz noch zu kurz gekommen ist.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Eine immense, weil Reckwitz` Buch viele aktuelle Themen aufgreift: Globalisierung, Digitalisierung, Konsumismus, Mittelschichtserosion, Rechtspopulismen u.a. Das sind alles Ergebnisse gewaltiger Konjunkturen, die Reckwitz nochmals in einer Perspektive (Singularisierung) bündelt. Uns scheint, der Blick auf die mannigfaltigen kollektiven Verflechtungen, in denen solche Konjunkturen produziert und differenziert werden und in denen sie sich manifestieren, fügt dem noch einiges an Relevanz hinzu.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit wem würden wir gerne ein Buch über ein Buch von Andreas Reckwitz diskutieren? Raten Sie mal!

5. Ihr Buch in einem Satz:

Gleich ob Globalisierung, Individualisierung oder Singularisierung, es geht nie ohne Kollektivierung.

Buchtitel
Zeitschrift für Kultur- und Kollektivwissenschaft Jg. 6, Heft 1/2020
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
302
ISBN
978-3-8394-4963-9
DOI
10.14361/zkkw.2020.6.issue-1
Warengruppe
3510
BIC-Code
JFC JHBA
BISAC-Code
SOC022000 SOC026000
THEMA-Code
JBCC JHBA
Erscheinungsdatum
6. Oktober 2020
Themen
Gesellschaft, Kultur
Adressaten
Soziologie, Europäische Ethnologie, Ethnologie, Geschichtswissenschaft, Medienwissenschaft, Kulturwissenschaft
Schlagworte
Kollektivität, Sozialtheorie, Singularität, Globalisierung, Individualisierung, Digitalisierung, Andreas Reckwitz, Georg Simmel, Kollektivierung, Masse, Klimawandel, Klimakrise, Streaming-Dienste, Kultur, Gesellschaft, Kulturtheorie, Cultural Studies, Soziologische Theorie, Kulturanthropologie, Kulturwissenschaft, Zeitschrift

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung