Die Neue Rechte und ihr Design

Vom ästhetischen Angriff auf die offene Gesellschaft

Das Neue an der Neuen Rechten ist nicht ihre Ideologie, sondern deren öffentliches Erscheinen. Der Angriff auf die offene Gesellschaft wird vor allem mit ästhetischen Mitteln geführt. Die Neue Rechte setzt Design und Bilder als zersetzende Werkzeuge ein. Sie übernimmt eine ursprünglich progressive Ästhetik und wendet sie subversiv: Rassismus designt sie zum Diversity Management, Nationalismus zum Wohlfühl-Lifestyle, der »Hipster-Nazi« ist keine Satire und sexistischer Feminismus kein Widerspruch.

Daniel Hornuffs Analyse zeigt, dass die Verteidigung der offenen Gesellschaft nicht nur eine politische, sondern auch eine ästhetische Aufgabe ist. Diese Dimension wird aber häufig übersehen oder unterschätzt. Daher warnt er: Macht sich im Feld des Politischen ästhetische Überheblichkeit oder Gleichgültigkeit breit, wird den Umtrieben der Neuen Rechten Tür und Tor geöffnet.

Ein Plädoyer, ästhetische Urteilskräfte neu zu schärfen, um antipluralistische Subversionen auch intellektuell entkräften zu können.

19,99 € *

2019-10-04, 142 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4978-9

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer und gebunden in Deutschland. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Daniel Hornuff

Daniel Hornuff, Kunsthochschule in der Universität Kassel, Deutschland

»[Hornuff] kommt das Verdienst zu auf die bedeutende Rolle des neurechten Designs bei der Unterwanderung der offenen Gesellschaft hingewiesen und fruchtbare Impulse gegeben zu haben, wie man damit umgehen sollte.«
Bruno Heidlberger, Zeitschrift für Politik, 2 (2020)
»Ein überaus lesenswerter Beitrag sowohl für das Verständnis des Rechtspopulismus als auch für die Aufgabe seiner politischen Überwindung. Er eignet sich als hervorragende Einstiegslektüre für eine weitere Beschäftigung mit der politischen Ästhetik der (neuen) Rechten.«
Martin Repohl, Portal für Politikwissenschaft, 21.01.2020
O-Ton: »Es soll gezielt gesteuert werden« – Daniel Hornuff im Interview bei der Hessisch/Niedersächsischen Allgemeinen am 20.01.2020.
http://bit.ly/2VrCK28
»[Hornuff] kommt das Verdienst zu auf die bedeutende Rolle des neurechten Designs bei der Unterwanderung der offenen Gesellschaft hingewiesen und fruchtbare Impulse gegeben zu haben, wie man damit umgehen sollte.«
Bruno Heidlberger, www.socialnet.de, 10.12.2019
O-Ton: »Weniger Stahlhelm, dafür mehr Hygge« – Daniel Hornuff im Gespräch bei WDR 3 Mosaik am 09.12.2019.
http://bit.ly/357RXHG
»Eine [...] lesenswerte Betrachtung der Neuen Rechten abseits der rein politischen Agenda.«
Elke Führing, Ox-Fanzine, 147/6 (2019)
O-Ton: »Das Design der Neuen Rechten« – Daniel Hornuff im Gespräch beim Deutschlandfunk am 27.11.2019.
http://bit.ly/34tUb3L
O-Ton: »Die Neue Rechte betreibt Verpackungsdesign« – Daniel Hornuff im Interview bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung am 12.11.2019.
http://bit.ly/2CB8R57
O-Ton: »Die neuen Rechten tragen Vollbart, Jutebeutel und schicke Sneaker« – Daniel Hornuff im Interview bei Radio eins am 06.11.2019.
http://bit.ly/2NrAVy6
O-Ton: »Kochshows, Kaffeebecher und Rassismus« – Daniel Hornuff im Interview beim Deutschlandfunk am 26.10.2019.
http://bit.ly/2BMf0e3
Besprochen in:
monitor, 87 (2019), Martin Brandt
www.sueddeutsche.de, 02.03.2020, Jan Füchtjohann
Autor_in(nen)
Daniel Hornuff
Buchtitel
Die Neue Rechte und ihr Design Vom ästhetischen Angriff auf die offene Gesellschaft
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
142
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung, 17 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8376-4978-9
DOI
Warengruppe
1585
BIC-Code
AK JPFQ
BISAC-Code
DES008000 POL042030 POL042000
THEMA-Code
AK JPFQ
Erscheinungsdatum
2019-10-04
Auflage
1
Themen
Politik, Design
Adressaten
Designtheorie, Kulturwissenschaft, Soziologie, Politikwissenschaft sowie Praktiker_innen im Bereich Politische Bildung und die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Neue Rechte, Alt-Right, Design, Ästhetik, Politik, Rechtsextremismus, Politische Ideologien, Politische Soziologie

Video-Interview

Interview

Deutschlandfunk Kultur

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung