Im Namen der Emanzipation

Antimuslimischer Rassismus in Österreich

Was macht das Bild von Muslim_innen als rückständige und bedrohliche Andere so anschlussfähig? Welche gesellschaftlichen Widersprüche und Konflikte werden in antimuslimischen Diskursen verarbeitet? Benjamin Opratko untersucht das scheinbare Paradox eines Rassismus, der im Namen der Emanzipation artikuliert wird.

Seine hegemonietheoretische Analyse zeigt: Der antimuslimische Rassismus übersetzt die Unsicherheit darüber, ob die Emanzipationskämpfe nach 1968 tatsächlich gewonnen wurden, in die Vorstellung, dass Muslim_innen das Errungene bedrohen. In diesem Mythos repräsentieren muslimische Andere eine überwunden geglaubte Vergangenheit. Ihre Abwertung im Namen der Emanzipation entpuppt sich als historizistischer Rassismus.

39,99 € *

2019-12-27, ca. 364 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4982-6

Erscheint voraussichtlich bis zum 27. Dezember 2019

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Benjamin Opratko

Benjamin Opratko, Universität Wien, Österreich

Autor_in(nen)
Benjamin Opratko
Buchtitel
Im Namen der Emanzipation Antimuslimischer Rassismus in Österreich
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
ca. 364
Ausstattung
kart., Dispersionsbindung, 5 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8376-4982-6
Warengruppe
1728
BIC-Code
JFSL JPA JHB
BISAC-Code
SOC031000 POL010000 SOC026000
THEMA-Code
JBSL1 JPA JHB
Erscheinungsdatum
2019-12-27
Auflage
1
Themen
Islam, Politik, Rassismus
Adressaten
Politikwissenschaft, Medienwissenschaft, Migrationsforschung, Rassismusforschung sowie Praktiker_innen in der antirassistischen Bildungsarbeit
Schlagworte
Rassismus, Islamophobie, Islam, Hegemonie, Österreich, Politik, Politische Theorie, Politische Soziologie, Islamwissenschaft, Politikwissenschaft
Bibliotheksnetzwerk transcript Open Library Politikwissenschaft 2019
Banner Open Library Politikwissenschaften bei transcript
 
Logo NOAK    icon
 

Die freie Verfügbarkeit der E-Book-Ausgabe dieser Publikation wurde ermöglicht durch den Fachinformationsdienst Politikwissenschaft POLLUX und ein Netzwerk wissenschaftlicher Bibliotheken zur Förderung von Open Access in den Sozial- und Geisteswissenschaften.

 icon 
 
 

Mitglieder des Bibliotheksnetzwerks transcript Open Library Politikwissenschaft 2019

 
icon  icon  icon
icon icon icon
icon icon icon
icon icon icon
icon icon icon
icon icon icon
icon icon icon
icon icon icon
icon icon icon
icon icon icon
icon icon icon
icon icon icon
icon icon icon
icon icon icon
icon    
  

Sponsoring Light

  
icon   icon
 

Weitere Informationen zur transcript Open Library Politikwissenschaft 2019

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung