Was ist ein Original?

Eine Begriffsbestimmung jenseits genieästhetischer Stereotype

Um den Begriff des Originals gibt es heftige Debatten. Können Fälschungen ebenso gut sein wie Originale? Wann sind Kopien vielleicht sogar besser? Und ist die Zeit des Originals nicht überhaupt vorbei? Dabei tritt die Frage, was ein Original eigentlich sei, oft in den Hintergrund. Doris Reisinger stellt die These auf: Der Begriff des Originals ist nicht nur nicht obsolet, er hat auch nicht notwendig mit Neuheit, Urheberschaft oder ästhetischem Wert zu tun – das Problem des Originalbegriffs besteht schlicht darin, dass seine komplexe Struktur verkannt wird. Vor diesem Ausgangspunkt erarbeitet sie einen Explikationsvorschlag, der die Beantwortung einer ganzen Reihe von Fragen dieser klassischen philosophischen Debatte erlaubt.

39,99 € *

2020-01-27, ca. 236 Seiten
ISBN: 978-3-8376-4989-5

Erscheint voraussichtlich bis zum 27. Januar 2020

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Doris Reisinger

Doris Reisinger, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Deutschland

Autor_in(nen)
Doris Reisinger
Buchtitel
Was ist ein Original? Eine Begriffsbestimmung jenseits genieästhetischer Stereotype
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
ca. 236
Ausstattung
kart., Klebebindung
ISBN
978-3-8376-4989-5
Warengruppe
1521
BIC-Code
HPN ABA
BISAC-Code
PHI001000 ART009000
THEMA-Code
QDTN ABA
Erscheinungsdatum
2020-01-27
Auflage
1
Themen
Kunst, Ästhetik
Adressaten
Kunstphilosophie, Artefaktphilosophie, Museologie, Kunstgeschichte
Schlagworte
Original, Originalität, Kopie, Fälschung, Artefakt, Ästhetik, Urheberschaft, Neuheit, Kunst, Kunsttheorie, Philosophie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung