Das umkämpfte Museum

Zeitgeschichte ausstellen zwischen Dekonstruktion und Sinnstiftung

Zeitgeschichtliche Museen boomen. Die Brisanz der Auseinandersetzung mit Geschichte im Museum zeigt sich in den vielfältigen, zum Teil widersprüchlichen Anforderungen, mit denen sich die Institutionen konfrontiert sehen. Zeitgeschichtemuseen verstehen sich als Ort der Kritik am Festschreiben nationaler Identitäten und Geschichtserzählungen. Zugleich sollen sie das gesellschaftliche Wertesystem vermitteln – gerade in Zeiten der Demokratiegefährdung vor dem Hintergrund der vielerorts beobachteten Renaissance der Nationalismen.

In diesem Band diskutieren Historiker/innen, Kulturwissenschaftler/innen und Museumsverantwortliche über die Herausforderungen, mit denen zeitgeschichtliche Museen und Gedenkstätten in Europa gegenwärtig konfrontiert sind.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 3
  2. Editorial

    Seite 4
  3. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  4. Das zeithistorische Museum und seine theoretische Verortung. Zur Einleitung

    Seiten 7 - 26
  5. Zeitgeschichte als Ich-Erzählung

    Seiten 27 - 38
  6. I. ZEITGESCHICHTSMUSEEN JENSEITS DES NATIONALEN

    Das Haus der Europäischen Geschichte. Konstruktion eines transnationalen Ausstellungsnarrativs

    Seiten 41 - 54
  7. Rosenkranz vs. Bordell oder polnische Geschichte im Kontext. Eine kursorische Einschätzung zum Museum des Zweiten Weltkriegs in Gdańsk

    Seiten 55 - 72
  8. II. MIGRATION ALS NEUER ZUGANG

    Migration und Museum: Verheißung oder Aporie?

    Seiten 75 - 92
  9. Migration als Herausforderung nationaler Geschichtsmuseen

    Seiten 93 - 108
  10. "Partizipation" – Marginalisierte Gruppen in Museum und Ausstellungen

    Seiten 109 - 126
  11. III. OPFER UND TÄTER (NICHT) SINNSTIFTEND AUSSTELLEN – NATIONALSOZIALISMUS UND HOLOCAUST IM MUSEUM

    Der Opfer gedenken – über Täter/innen lernen. Die israelische Gedenkstätte Yad Vashem als Resonanzort

    Seiten 129 - 146
  12. Is it history that has the capacity to save us? Über die Zukunft der Erinnerung an den Nationalsozialismus

    Seiten 147 - 164
  13. Positive Sinnstiftung an Gedenkstätten? Dialog zur Pädagogik an der KZ-Gedenkstätte Mauthausen

    Seiten 165 - 178
  14. IV. JÜDISCHE MUSEEN ALS KORREKTIV?

    Jüdische Museen – Europäische Museen – Postdiasporische Diaspora

    Seiten 181 - 200
  15. Jüdische Museen als gesellschaftspolitischer Diskursraum. Neue Herausforderungen durch Antisemitismus, Fremdenhass und die Renaissance des Religiösen

    Seiten 201 - 212
  16. V. MUSEEN IN POSTSOZIALISTISCHEN LÄNDERN ZWISCHEN EUROPÄISIERUNG UND NATIONALER NEUERFINDUNG

    Geschichtspolitischer Wandel und die "Anrufung Europas" . Der Zweite Weltkrieg in postsozialistischen Gedenkmuseen

    Seiten 215 - 240
  17. Der Kampf um das "moderne" Museum – Zeitgeschichte im polnischen Museumsboom

    Seiten 241 - 262
  18. Doppelte Diktaturerfahrung. Die Erinnerung an stalinistischen Terror und Holocaust im KGB-Eckhaus und Rigaer Ghetto-Museum

    Seiten 263 - 280
  19. Autor/innen

    Seiten 281 - 288
Mehr
32,99 € *

2020-01-15, 288 Seiten
ISBN: 978-3-8394-5111-3
Dateigröße: 6.72 MB

als Sofortdownload verfügbar

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Ljiljana Radonic

Ljiljana Radonic, Österreichische Akademie der Wissenschaften (Wien), Österreich

Heidemarie Uhl

Heidemarie Uhl, Österreichische Akademie der Wissenschaften (Wien), Österreich

»Es ist bemerkenswert, wie offensiv die Beiträger auf politische und gesellschaftliche Einflussnahme reagieren, wie entschieden sie ihr Selbstverständnis offenlegen und selbstkritisch zur Diskussion stellen.«
Peter Steinbach, Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 7/8 (2020)
»Die Lektüre des Sammelbandes ist für Praktiker wie für Museumswissenschaftler gleichermaßen lohnend und anregend. Die Beiträge mit Literaturhinweisen am Ende jedes Textes bieten eine überzeugende Mischung aus Theorie und Praxis.«
Kristiane Janeke, H-Soz-u-Kult, 16.07.2020
Besprochen in:
Ö1, 16.07.2020, Johann Kneihs
Autor_in(nen)
Ljiljana Radonic / Heidemarie Uhl (Hg.)
Buchtitel
Das umkämpfte Museum Zeitgeschichte ausstellen zwischen Dekonstruktion und Sinnstiftung
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
288
Ausstattung
16 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8394-5111-3
DOI
Warengruppe
1581
BIC-Code
GM JFC HBLW3
BISAC-Code
ART059000 SOC022000 HIS037070
THEMA-Code
GLZ JBCC
Erscheinungsdatum
2020-01-15
Themen
Museum, Erinnerungskultur
Adressaten
Kulturwissenschaft, Museologie, Geschichtswissenschaft, Politikwissenschaft sowie Praktiker_innen im Bereich der Museumspädagogik
Schlagworte
Museum, Zeitgeschichte, Migration, Jüdische Museen, Zweiter Weltkrieg, Sozialistische Ära, Partizipation, Identitätsstiftung, Erinnerungskultur, Museumswissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung