Der Mensch als Keimträger

Hygieneangst und Hospitalisierung des normalen Wohnens im Pflegeheim

In Wohneinrichtungen der Langzeitpflege herrschen mitunter deutlich überzogene Hygienestandards. Diese Regulationskultur verweist auf neurotisch verstiegene Hygieneängste und transformiert ein normales Wohnen im Heim zur klinischen Welt des Akutkrankenhauses, in dem die Gefahr vom alten Menschen als Keimträger ausgeht. Frank Schulz-Nieswandt diskutiert kritisch ordnungsrechtliche Überregulationen und (Ent-)Normalisierungen des Wohnens als Rückfall in die Logik totaler Institutionen. Im Zentrum steht dabei ein kulturwissenschaftlicher Blick auf soziale Praktiken, die tiefenpsychologisch Rekurs auf religions- und kulturgeschichtlich archaische Formen der Hygieneangst und des Dämonenabwehrzaubers nehmen.

29,99 € *

6. Oktober 2020, ca. 234 Seiten
ISBN: 978-3-8394-5157-1
Dateigröße: ca. 2.5 MB

als Sofortdownload verfügbar

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer.

Weiterempfehlen

Frank Schulz-Nieswandt

Frank Schulz-Nieswandt, Universität zu Köln, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Das Thema steht im Spiegel der Lebensqualitätsforschung in der auch grundrechtstheoretisch bedeutsamen Tradition der Einschätzung von Heimstrukturen als ›totale Anstalten‹, in denen (hier: ältere und hochaltrige) Menschen institutionalisiert und mit Blick auf die Hygieneregime hospitalisiert werden. Institutionalisierung meint eine Kultur der sozialen Interaktionen, in denen und durch die der Mensch seiner personalen Autonomie und seiner Teilhabe am Gemeinwesen gefährdet wird.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Thema wird mit einer ausgeprägten Interdisziplinarität angegangen. Dabei dürfte der Einbau einer psychodynamischer Sichtweise in Verbindung mit dem aus der Religionswissenschaft stammendem Theorem der ›apotropäischen Hygieneangst‹ (Angst und Ekel als Affekte sozialer Ausgrenzung als Form eines ›Dämonenabwehrzaubers‹) dramatisch deutlich machen, wie tief soziale Ausgrenzung in der Grammatik der sozialen Interaktionen verankert ist.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Es war nicht absehbar, dass das Thema der sozialen Praktiken von Hygieneordnungen in der stationären Altenpflege durch die Corona-Pandemie nochmals eine eskalierende Bedeutung bekam. Insofern lässt sich das Buch in die aktuellen Debatten um ein kulturelles Verständnis der ›Corona-Gesellschaft‹ einbauen. Das Thema knüpft im Lichte der Diskurse über die Normalisierung des Wohnens im Alter an die Debatten um die Sozialraumorientierung als Idee der Caring Communities im Quartier als Alternative zu stationären Sonderwelten an.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Blick auf die Praxis: Ministerielle Politik, Träger der Einrichtungen, Professionen in diesem Feld, Bürgerschaft von Quartieren. In der Wissenschaft: Disziplinen der Sozialpolitikforschung.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Wir reduzieren die Menschenwürde im Alter auf satt, sauber, sicher.

Autor_in(nen)
Frank Schulz-Nieswandt
Buchtitel
Der Mensch als Keimträger Hygieneangst und Hospitalisierung des normalen Wohnens im Pflegeheim
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
ca. 234
Ausstattung
14 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8394-5157-1
Warengruppe
1728
BIC-Code
JFSP31 MQC JKS
BISAC-Code
SOC013000 MED058200 POL029000
THEMA-Code
JBSP4 MQC JKS
Erscheinungsdatum
6. Oktober 2020
Themen
Kulturgeschichte, Alter
Adressaten
Soziologie, Psychologie, Kulturwissenschaft, Care Studies, Gesundheits- und Pflegewissenschaft, Sozialrecht sowie in der Altenpflege tätige Personen und Institutionen
Schlagworte
Pflegeheim, Hygieneregime, Regulierung, Langzeitpflege, Totale Institution, Alter, Deutschland, Hygieneangst, Regulationskultur, Wohnheim, Soziale Praxis, Kulturgeschichte, Pflege, Sozialpolitik, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung